Newsticker

Bund und Länder beschränken Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Beste Erinnerungen an das Paradies

Heretsried

23.07.2010

Beste Erinnerungen an das Paradies

Wegen Regens fand die für das Griechische Theater Heretsried geplante Serenade mit dem Salonorchester Belle Epoque und der Sopranistin Sieglinde Kazemiyeh in der Pfarrkirche statt. Foto:

Es war einfach kein sonniger Tag: Der Regen zwang Musiker und Publikum in die Heretsrieder Dorfkirche. Doch das tat der Stimmung keinen Abbruch.

Der einzige Regenabend seit Wochen war schuld daran, dass der Serenadenabend nicht im Griechischen Theater in Heretsried, sondern in der Dorfkirche St. Martin stattfand. Dennoch schuf das Konzert des Salonorchesters Belle Epoque zusammen mit der Sängerin Sieglinde Kazemiyeh im heiteren Barock der Dorfkirche eine wunderbar stimmige Atmosphäre, die von den circa 150 Besuchern auch so empfunden wurde.

Eröffnet wurde die Serenade mit einem feurigen Tango "Mar del Plata" vom Salonorchester unter der Leitung von Harry Christian, gefolgt von einem sehnsuchtsvollen Liebeslied, interpretiert von der Sopranistin Sieglinde Kazemiyeh.

Den ersten Teil des Konzerts widmeten Belle epoque und Sieglinde Kazemiyeh dem kubanischen Komponisten Ernesto Lecuona. Das Lied "La Comparsa", brillant dargeboten vom Salonorchester, verkörpert die Hitze und Schönheit seines Landes (Luciano Pavarotti). Als Lecuona nach New York ausgewandert war, schrieb er seine Melodien als Erinnerung an seine Heimat, das verlorene Paradies.

Beste Erinnerungen an das Paradies

Im zweiten Teil des Abends überraschten Sängerin und Salonorchester ihr Publikum mit Klezmermusik, der Musik der osteuropäischen Juden. Auch hier ergab sich eine Erinnerung an das verlorene Paradies der alten Heimat und Kindheit.

Oftmals schwermütig

Die Lieder beginnen dabei oftmals schwermütig und traurig, steigern sich aber in Rhythmus und Lebhaftigkeit, bis eine überschäumende Lebensfreude durchbricht. Das Salonorchester meisterte den Ausflug in eine neue musikalische Welt mit Bravour und großartigen Einzelleistungen.

Augenzwinkernd interpretierte Sieglinde Kazemiyeh die sowohl sentimentalen wie verschmitzten Lieder, wie zum Beispiel "Kivele" oder "Der Rebbe hot geheisen". Abgerundet wurde der Abend durch die kompetente und charmante Moderatiorin Carola Mörsch. (AL)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren