Newsticker

Corona-Neuinfektionen mit 23.449 Fällen leicht über Vorwochenniveau
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Betriebsunfall im Milchbetrieb

Aretsried

08.02.2018

Betriebsunfall im Milchbetrieb

Ein Gabelstapelfahrer hat in Aretsried in einem Milchbetrieb eine Fußgängerin übersehen und mehrere Meter mitgeschleift.
Bild: Bernhard Weizenegger (Symbolfoto/Archiv)

Ein Gabelstaplerfahrer übersieht in einem Milchbetrieb in Aretsried eine Fußgängerin und schleift sie mehrere Meter mit. Was sonst noch im aktuellen Polizeibericht der Polizei Zusmarshausen vom Donnerstag zu finden ist.

Aretsried: Hautabschürfungen und weitere kleine Verletzungen hat eine junge Frau bei einem Betriebsunfall am Mittwochnachmittag in einem Milchbetrieb in Aretsried erlitten. Die 25-Jährige war auf dem Gelände auf einem eigens markierten Gehweg unterwegs, als plötzlich ein Gabelstapler abbog. Der Fahrer übersah die Frau, die daraufhin stürzte und von dem Stapler mitgeschleift wurde. Der Fahrer bemerkte dies nach Auskunft der Polizei erst nach ein paar Metern. Die 25-Jährige wurde zur weiteren Behandlung in Klinikum Augsburg gefahren.

Kutzenhausen:  Gestreift haben sich während der Fahrt ein Traktor und ein Opel Corsa im Begegnungsverkehr. Auf Höhe der Abzweigung Katzenlohe zwischen Deubach und Kutzenhausen touchierten sich am Mittwochmorgen um 6.15 Uhr die beiden Fahrzeuge. Durch die Kollision wurde nach Auskunft der Polizei die Fahrerseite des Corsa komplett eingedrückt und beide Airbags ausgelöst. Der 32-jährige Opel-Fahrer verletzte sich leicht, am Corsa entstand Totalschaden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 10 000 Euro.

Gessertshausen: Den richtigen Riecher hatte die Polizei am Donnerstagmorgen um 0.30 Uhr in Gessertshausen. Bei einer Routinekontrolle stellten die Beamten bei einem 48-jährigen BMW-Fahrer Alkoholgeruch fest. Der Test ergab laut Polizei einen Wert von mehr als 1,2 Promille. Der Mann musste sich daraufhin einer Blutentnahme unterziehen, sein Führerschein wurde sichergestellt.

Dinkelscherben: Eine vermeintliche Gewässerverunreinigung ist am Mittwoch der Polizei in Zusmarshausen gemeldet worden. Betroffen war der Zufluss der „Kleinen Roth“ in die Zusam auf Höhe der Zusambrücke an der Bahnhofstraße in Dinkelscherben. Wie die Polizei mitteilt, habe die Überprüfung zusammen mit dem Flussmeister des Wasserwirtschaftsamtes außer einer geringen Schaumbildung keine Auffälligkeiten oder Hinweise auf strafrechtlich relevante Sachverhalte ergeben. Dennoch weist die Polizei in diesem Zusammenhang daraufhin, dass es bei gefrorenen Böden verboten ist, Gülle ausbringen. (thia)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren