Newsticker

Macron verkündet zweiten Lockdown für Frankreich
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Biberbacher Kirchenchor lobt neuen Mann am Pult

Musik

13.05.2015

Biberbacher Kirchenchor lobt neuen Mann am Pult

Mit ihm singen sie gerne: Chorleiter Alois Kammerl (vorne links im weißen Hemd) mit dem Biberbacher Kirchenchor.
Bild: Sonja Diller

Alois Kammerl freut sich über Leistungsbereitschaft und Herzlichkeit der Sänger und Sängerinnen. Tenöre sind gesucht

Diszipliniert sind sie, die Sängerinnen und Sänger des Kirchenchors Biberbach. Und leistungsbereit, lernbegierig geradezu. Das beeindruckte den neuen Leiter des Chors, Alois Kammerl, von Anfang an. Aber das allein ist nicht der Grund, dass er sich geradezu ein bisschen verliebt hat in den Chor, wie er gesteht. Es ist die gelebte Gemeinschaft, die Herzlichkeit untereinander, die auch ihn als den Neuen ganz selbstverständlich aufnahm und willkommen hieß.

„Diese Homogenität ist etwas ganz Besonderes, etwas, das über viele Jahre wohl nicht zuletzt aufgrund der intensiven Arbeit meines Vorgängers gewachsen ist“, vermutet der 50-jährige Kammerl, der hauptberuflich Kirchenmusiker in der Stadtpfarrkirche Aichach ist.

Anfang des Jahres übernahm der geborene Niederbayer den Platz vor den Sängern von Rainer Duttler, der seit 1978 den sieben Jahre vorher gegründeten Chor leitete. Weit über tausend Aufführungen kirchlicher und weltlicher Werke waren in den vielen Jahren gemeinsam eingeübt und erfolgreich absolviert worden. Mit Duttler hatten einige altgediente Sänger ihren Abschied genommen, und neue Chormitglieder kamen seit Jahresbeginn dazu.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mangelware sind aktuell noch die Männerstimmen, und dabei vor allem die Tenöre. Kammerl und Margit Sinninger-Gerstmayr vom Vorstandsteam des Chors sind immer auf der Suche nach neuen Talenten. „Der Chor ist sehr zufrieden“, lobt Sinninger-Gerstmayr den neuen Mann am Dirigentenpult.

Das sehr konzentrierte Üben, das Kammerl einfordere, sei zwar anstrengend, mache das Arbeiten aber interessant, ist die Sopranistin überzeugt vom positiven Effekt neuer Ideen im traditionsreichen Sängerkreis.

Gelernt hat Kammerl sein Handwerk am renommierten Mozarteum in Salzburg, wo er 1989 sein Studium der katholischen Kirchenmusik und Orgel mit A-Examen abschloss. Die Lehrbefähigung für Cembalo erwarb er am Richard-Strauss-Konservatorium in München; Meisterkurse in den Fächern Orgel, Chorleitung und Stimmbildung komplettierten seine Ausbildung. Seit 1991 ist er Kirchenmusiker in Aichach und seit 2014 Dekanatskirchenmusiker für die Dekanate Aichach-Friedberg und Augsburg-Land.

Einmal in der Woche probt er 90 Minuten lang mit den Biberbacher Sängern und arbeitet mit ihnen intensiv an der Intonation, dem sauberen Chorklang. Etwa zwölfmal im Jahr singt der Chor bei Gottesdiensten in der Biberbacher Kirche.

Ob es auch künftig zusätzliche Auftritte geben wird, steht noch nicht fest. Zuerst müsse der Chor sich neu orientieren und die neuen Sänger integrieren, deshalb möchte Kammerl noch keine Versprechungen machen. Danach könne am Repertoire gearbeitet werden. Die Tradition des beliebten Weihnachtskonzertes soll aber auf jeden Fall weitergeführt werden.

Wer gerne singt und sich ein längerfristiges „Engagement“ bei den Biberbacher Sängern vorstellen kann, ist jederzeit herzlich willkommen zum Schnuppersingen an jedem Freitag um 20 Uhr. Aktuell wird in der Biberbacher Grundschule geprobt, da die Sanierung des Pfarrhauses noch nicht abgeschlossen ist. Informationen gibt es auch bei Margit Sinninger-Gerstmayr unter 08271/2128. (sdk)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren