1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Bobbycar-Rennen in Gersthofen: Auf roten Flitzern geht’s bergab

Gersthofen

19.05.2019

Bobbycar-Rennen in Gersthofen: Auf roten Flitzern geht’s bergab

Copy%20of%20MMA_0058.tif
4 Bilder
Beim Wettbewerb der Feuerwehren zählt nicht nur, wer am schnellsten die Strecke zurücklegt. Auch kam es darauf an, sich möglichst schnell die Unform anzuziehen. Damit der Fahrer in Schwung kommt, durfte ein Teamkollege auf den ersten Metern anschieben. 
Bild: Marcus Merk

Plus Auf Bobbycars sausen Wagemutige die Straße hinunter. Bei der Meisterschaft in Gersthofen werden Spielzeuge zu Rennmaschinen.

Kurz vor dem Startschuss wird es hektisch. Noch einmal wird die Taktik besprochen. Wackeln die Reifen? Sitzt der Helm? Sebastian Brandmair und Oliver Rörig von der Gersthofer Feuerwehr sind zwei der Fahrer, die mit Bobbycars die Berliner Straße in Gersthofen hinunterbrausen. Erwachsene Männer, die in voller Feuerwehrmontur und mit rund 40 Sachen Bobbycar fahren. Dabei sind die beiden noch mit Amateur-Fahrzeugen unterwegs. Die Flitzer der Profis haben mit Spielzeug nur noch entfernt etwas zu tun.

Das Bobbycar-Rennen am Wochenende war Teil der Feier zum 150-jährigen Bestehen der Gersthofer Feuerwehr. Was die mit dem Spielzeug-Klassiker zu tun hat? „Die roten Autos natürlich“, sagt Wolfgang Baumeister, Kommandant der Gersthofer Feuerwehr. So sei es zu der Idee gekommen. Nach etwas Recherche sei man zum Deutschen Bobbycar-Sportverband gekommen. „Das ist eine faszinierende, krasse Szene“, sagt Baumeister. Die Profis waren ohnehin auf der Suche nach einer Strecke für ihr erstes Rennen in dieser Saison. Weil die Berliner Straße in Gersthofen nicht zu steil ist, sei sie „super zum Warmwerden“, meint Baumeister. Etwa 1000 Zuschauer kamen am Wochenende, um den Fahrern zuzujubeln. Neben der Meisterschaft der Profis gab es auch Wettbewerbe für Kinder und eine besondere Disziplin für die Feuerwehrleute. Die mussten wegen eines Unfalls am Samstag ausrücken, sodass die Rennen unterbrochen wurden.

Noch einmal Hand anlegen, dann geht es los. Hier zählt jede Sekunde.
Bild: Marcus Merk

Es geht nicht nur um Geschwindikeit

Anders als bei den Profis kam es beim Rennen der Mitglieder der Feuerwehr und des Technischen Hilfswerks nicht nur auf Schnelligkeit an. Simuliert werden sollte ein Einsatz. Lagen die Fahrer zunächst noch auf einer Pritsche, mussten sie beim Startsignal, so schnell es geht, in ihre Ausrüstung schlüpfen und sich auf dem Bobbycar startklar machen. Die ersten Meter wurde der Fahrer von einem Teamkollegen angeschoben, dann ging es bergab. Wer sich also schnell in Montur werfen konnte, hatte einen entscheidenden Vorteil. Unten im Ziel angekommen, galt es noch einen Brand zu löschen. Mit Wasserbomben sollten die Feuerwehrmänner auf Holzziele werfen.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Einmal habe er das Ziel verfehlt, sagt Markus Steigleder kurz nach seiner Fahrt. Er war für die Feuerwehr aus Langweid am Start und hatte seinen roten Flitzer etwas modifiziert. „Wir haben die normalen Räder gegen die von Inlinern getauscht“, erklärt er. Auch der Lenker sei ausgetauscht worden. „Das hat gut funktioniert.“

Ein Bobbycar für 2500 Euro

Modifikationen, die kaum mit denen der Profis zu vergleichen sind. Rund 2500 Euro hat Matthias Meitinger aus Baden-Württemberg in sein Gefährt der Marke Eigenbau gesteckt. Nach oben gebe es dabei keine finanziellen Grenzen. Nur der Aufbau sei noch original. „Das ist Vorschrift.“ Neue Reifen mit Spezialfelgen, ein neuer Lenker aus dem Motorsportbereich – mit einem Spielzeug hat das nur noch wenig zu tun. Es gibt strenge Regeln, Ranglisten und Meisterschaften. „Je nach Strecke sind wir mit 100 Sachen unterwegs“, sagt Meitinger. Die Strecke in Gersthofen sei mit einem Gefälle von etwa fünf Prozent ziemlich einfach zu fahren. „Das ist gut zum Warmwerden“, meint Meitinger. Bei Strecken mit einem Gefälle von bis zu 17 Prozent könne es schon gefährlich werden. Immer wieder komme es bei diesem Sport zu Brüchen. Schlimmere Verletzungen gebe es wegen der Schutzkleidung sehr selten, sagt Meitinger.

Die Profis sind mit spezieller Bereifung unterwegs.
Bild: Marcus Merk

Das sieht auch Bernd Thoma so. Er ist Vorsitzender des Bobbycar-Sportverbandes. Der Verband organisiert und lizenziert die Meisterschaften. Etwa alle zwei Wochen finde im Sommer ein Rennen statt. Woher die Idee dazu stammt? Vermutlich aus einer Bierlaune heraus, meint der Vorsitzende des Verbands. Mit den Bobbycars ihrer Kinder sei eine Gruppe von Vätern eines Nachts losgesaust – bis daraus ein Rennsport wurde.

Was ein Bobbycar alles bewirken kann, lesen Sie hier: Im Herzen jung bleiben

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20mei-tiny2(3).tif
Meitingen

Plus Meitinger sucht ein Zuhause für sein kleines Haus auf Rädern

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen