Newsticker

Gesundheitsminister einigen sich auf lokale Einschränkungen für Regionen mit starkem Corona-Ausbruch
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Bücherei in Fischach: Traumberuf für eine „absolute Leseratte“

Fischach

15.01.2020

Bücherei in Fischach: Traumberuf für eine „absolute Leseratte“

Jutta Pommé ist die Leiterin der Fischacher Gemeindebücherei St. Michael. Sie sei eine Leseratte, meint sie salopp.
Bild: Siegfried P. Rupprecht

Jutta Pommé ist Leiterin der Fischacher Gemeindebücherei St. Michael. Bücher sind ihrer Meinung nach wichtig fürs Wohlfühlen. Diese Romane empfiehlt sie.

Neue Medien hin oder her – für Jutta Pommé haben Büchereien nach wie vor eine wichtige Funktion. „Für mich sind sie Anlaufstationen, bei denen man Kommunikation und Ruhe findet, aber auch Geist und Sinne baumeln lassen kann.“ Hinzu komme der Wohlfühlfaktor Literatur, der etwas wie Medizin wirke.

Bücher als Mittel der inneren Balance

Jutta Pommé leitet die Gemeindebücherei St. Michael in Fischach als Nachfolgerin von Anne-Marie Fendt. Für sie sind Bücher, egal ob Belletristik oder Sachthemen, Mittel, mit denen man in innerer Balance bleibt. „Dazu tragen Wort, Sprache und Handlung bei.“

Die 67-Jährige bezeichnet sich als „absolute Leseratte“. „Beim Lesen kann ich total abschalten“, gesteht sie. Sie habe bereits Verabredungen abgesagt, um ihr Buch fertig zu lesen. Am liebsten seien ihr Romane mit historischem Hintergrund. Als Beispiele nennt sie „Die Wanderapothekerin“ von Iny Lorentz oder die Löwenhof-Saga von Corina Bomann. Gerne liest sie auch Werke von Charlotte Link oder der irischen Schriftstellerin Lucinda Riley. „Absoluter Liebling bei mir ist allerdings Mary Higgins Clark“, erzählt sie. Dass die Genannten alle Autorinnen sind, sei aber Zufall.

Bücherei in Fischach: Traumberuf für eine „absolute Leseratte“

Sie liest ein gutes Buch auch zwei oder drei Mal

Wenn ein Buch sie fasziniert, dann liest es Jutta Pommé nach einer gewissen Zeitspanne auch noch ein zweites oder drittes Mal. Je nachdem, wie das Buch auf sie wirke. „Ich liebe es, in fremde Welten einzutauchen und mich mit den jeweiligen Epochen auseinanderzusetzen.“ Für sie sei Lesen träumen mit offenen Augen. An der Gemeindebücherei schätzt sie, dass sie die eigenen Bucherfahrungen hin und wieder auch an die Ausleiher weitergeben kann.

Hat die Gemeindebücherei angesichts der neuen Medien eigentlich noch ihre Berechtigung? Daran hat Jutta Pommé keinen Zweifel. „Hier tauschen Leser Buchinhalte untereinander aus, können das Werk in die Hand nehmen und darin blättern oder schmökern.“ Das sei anders als das Lesen mit einem E-Book. Hier fehle zumeist das Emotionale, meint sie.

Die Gemeindebücherei im Ortszentrum unmittelbar neben dem Rathaus verfügt über rund 14.000 Medien. Absolute Priorität besitze in der Einrichtung das Buch, informiert die Büchereileiterin. CDs und hier speziell Hörspiele spielen nur eine untergeordnete Rolle.

Mit Veranstaltungen für Kinder will sie die Bücherei im Gespräch halten

Dennoch gilt auch für die Bücherei, sich mit einer Reihe von Aktionen im Gespräch zu halten. „Dies geschieht mit der Veranstaltung von Kindertheatern, Buchvorstellungen und Bücherflohmärkten“, zählt Pommé auf. Sie und ihr Team richten sich aber auch direkt an die Kleinen, arbeiten eng mit Grundschule und Mittagsbetreuung zusammen. „Regelmäßig nehmen die Kinder der drei Kindergärten in Fischach und Willmatshofen an unserem Bibfit-Programm teil“, berichtet sie. Dabei gehe es um das Kennenlernen der Bücherei und den Umgang mit Büchern. „Außerdem lernen die Kinder, wie sie unsere Medien ausleihen können.“ Ihren „Bibliotheksführerschein“ erhalten die „bib(liotheks-)fitten“ Kinder sogar persönlich aus der Hand des Bürgermeisters überreicht.

Für Pommé ist die Leitung der Bücherei ein Traumjob

Für Jutta Pommé ist Büchereileiterin ein Traumjob. „Ich war ein Leben lang als Buchhalterin tätig“, plaudert sie. Das sei alles andere als ein Traumjob gewesen. Der jetzige Umgang mit Medien und Lesern entspreche diesem aber. „Ich war schon als junges Mädchen eine gierige Vielleserin und habe mit dem Beruf einer Bibliothekarin liebäugelt.“ Leider habe es nicht geklappt. Doch nun sei ihre Vision doch noch in Erfüllung gegangen.

Ihre Wünsche für die Bücherei? „Weiterhin viele treue Leser, vor allem mehr Jugendliche, insbesondere Jungs.“ Im Gegensatz zu den Mädchen seien Letztere Mangelware. Dabei sei es ihrer Meinung nach wichtig, junge Menschen ans Buch heranzuführen. „Durch die Lektüre vergrößern sie ihr Verständnis für das Leben anderer“, ist sie sich sicher.

Zudem würde sie sich weitere ehrenamtliche Helfer für die Ausleihe wünschen. „Das ist eine schöne Arbeit, nicht schwierig und auch nicht zeitintensiv“, erläutert sie. Und da gibt es noch etwas, auf das sie sich sehr freut: „Im geplanten neuen Rathaus erhält die Bücherei schöne, hell durchflutete Räume.“

Die Bücherei in Fischach in Zahlen

  • 200 Quadratmeter Die Gemeindebücherei St. Michael in Fischach befindet sich an der Hauptstraße 12. Sie umfasst knapp 200 Quadratmeter.
  • 14. 000 Medien Ihr Bestand weist rund 14. 000 Medien zur Ausleihe auf. Das Hauptmerkmal richtet sich auf Kinderbücher. Hier sind 6325 Werke vorhanden. Weiter gibt es 4624 Romane, 1190 Sachbücher, 768 CDs, 404 Zeitschriften und 198 Spiele. Die Leihfrist beträgt in der Regel vier Wochen.
  • 208 Leser Erfasst sind 208 aktive Leser. Hinzu kommen noch deren Familienangehörige.
  • Öffnungstage Die Öffnungszeiten: Mittwoch von 15 bis 17 Uhr, Freitag von 16.30 bis 18.30 Uhr, Sonntag von 10 bis 12 Uhr.
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren