1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Bürgermeister Thomas Hafner will weitermachen

Kommunalwahl

11.09.2019

Bürgermeister Thomas Hafner will weitermachen

Thomas Hafner

Der Horgauer Rathauschef tritt bei der kommenden Wahl noch mal an. Welche Projekte er voranbringen möchte

Seit 2002 leitet Bürgermeister Thomas Hafner die Geschicke seiner Gemeinde. Mit seinen 56 Jahren will er sich noch nicht zur Ruhe setzen, sondern das weiterführen, was er gemeinsam mit seinen Gemeinderäten angeschoben hat. Ob er bei der Wahl auf einen Gegenkandidaten trifft, ist nicht sicher.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Es gebe noch eine Menge an Projekten, die es umzusetzen gelte, sagt Hafner. Ganz oben auf der Liste stehe das Gemeindezentrum. „Das Rathaus hier ist einfach zu klein. Es gibt keinen Sitzungssaal, kein Archiv und auch keinen Besprechungsraum. Selbst die Mitarbeiter leiden an der unguten Situation, sich zu dritt ein kleines Büro teilen zu müssen“, sagt Hafner. Das geplante Gemeindezentrum sei auch für kleinere Veranstaltungen gedacht.

Weitere Vorhaben wie zum Beispiel die Schulkinderbetreuung liegen ihm am Herzen, ebenso die Sing- und Musikschule und das Ärztehaus, dessen Baubeginn demnächst startet. Die Schaffung von Wohnraum und Arbeitsplätzen möchte er weiter voranbringen.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Eine Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs sei dringend notwendig. „Die Dorferneuerung Horgauergreut wird uns wohl die nächsten sechs Jahre beschäftigen. Große Projekte brauchen einen langen Atem“, sagt Hafner. Das spüren die Bewohner jetzt bei der Sanierung und Erneuerung der Hauptstraße. Hier ist Durchhaltevermögen angesagt. Das Thema Kläranlage steht noch bevor, ebenso wie das Biomasseheizkraftwerk.

Zusammen mit den Gemeinderäten und dem Zweiten Bürgermeister Johann Ohnesorg ist Thomas Hafner in vielen Vereinen tief verwurzelt. Der Rückhalt im Gemeinderat sei gegeben, auch wenn es dabei nicht immer völlig harmonisch ablaufe. „Insofern sind die Verdienste nie einzeln zu bewerten.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren