1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Bus&Tram: Senioren aus dem Landkreis fahren schlechter

Stadtbergen

13.11.2019

Bus&Tram: Senioren aus dem Landkreis fahren schlechter

Der Wohnort kann entscheidend sein, welche Vergünstigungen AVV-Kunden bekommen. (Symbolbild)
Bild: Silvio Wyszengrad

Nur Augsburger ab 65 dürfen im Tausch gegen ihren Führerschein ein Jahr lang gratis fahren. AVV-Kunden aus dem Umland schauen in die Röhre

Zuerst wandte sich Irmgard Kitzka ans Augsburger Bürgeramt. Dort begutachtete man ihren Pass und Führerschein und schickte die alte Dame weiter ins Rathaus nach Stadtbergen. Auch dort wurde die 85-Jährige vorstellig. Vergebens: Sie bekommt im Austausch gegen ihren Führerschein kein Gratis-Abo für den Nahverkehr. Die Stadtbergerin findet das „ein bisschen ungerecht“.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Seit April bekommen Senioren aus Augsburg, die mindestens 65 Jahre alt sind, von Stadt und Stadtwerken ab sofort für ein Jahr ein 9-Uhr-Abo im Innenraum geschenkt, wenn sie ihren Führerschein freiwillig abgeben. Schon am 1. April, dem ersten Tag der Aktion, kamen 15 Augsburger auf die Führerscheinstelle, die ihre Fahrerlaubnis dauerhaft abgaben und ein Jahr lang gratis mit Bus und Bahn fahren dürfen. Aufgrund der Erfahrungen aus anderen Städten rechnet man mit etwa 150 bis 200 Bürgern pro Jahr, die sich interessieren könnten.

Nur weniger Meter von der Augsburger Grenze entfernt

Irmgard Kitzkas Freunde aus Pfersee haben das Angebot angenommen und sind hoch zufrieden, wie sie erzählt. Doch sie selbst lebt wenige Meter von der Augsburger Grenze entfernt in Stadtbergen und das ist entscheidend. Denn das Tausch-Angebot gilt nur für Augsburger, für Senioren aus dem Landkreis Augsburg gibt es offenbar nichts Vergleichbares.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wie der Verkehrsverbund AVV auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte, seien ihm keine Regelungen mit Umland-Kommunen für eine Tausch-Aktion bekannt. Denkbar wäre ein derartiges Modell laut Verkehrsverbund. So könne der AVV auf Wunsch der Kommune durch eine entsprechende Vereinbarung, eingebunden werden, die Stadt oder Gemeinde könne selbst ein AVV-Abo bestellen oder den Betrag direkt an den Bürger erstatten.

In Augsburg wurden die jährlichen Kosten auf gut 70000 Euro geschätzt. Stadt und Stadtwerke werden sich die Summe teilen. Jedes Abo hat einen Wert von 360 Euro und ist gültig in den Zonen 10 und 20 unter der Woche ab 9 Uhr, an Wochenenden ganztags. Der Umtausch soll nur in den Monaten Oktober und November möglich sein. Lediglich zur Einführung in diesem Jahr hatte man sich entschieden, auch im April und Mai die Tausch-Abos auszugeben.

Ähnliche Angebote in Ingolstadt und Günzburg

Ähnliche Angebote gibt es bereits in Ingolstadt oder den Landkreisen Günzburg und Unterallgäu. Hintergrund ist, dass man Senioren den Verzicht aufs Auto schmackhaft machen will. In Augsburg waren es in der Vergangenheit relativ wenige Führerscheine, die freiwillig abgegeben wurden. In der Regel sind Fahrauffälligkeiten oder Erkrankungen die Ursache.

Für die 85-jährige Irmgard Knitzka, die noch gut zur Straßenbahn kommt, wie sie sagt, war ein anderes Motiv ausschlaggebend. „Ich habe nur eine kleine Rente. Für mich wäre das Abo ein Wahnsinns-Geschenk gewesen. Schade, dass es nicht geklappt hat.“

Die Tausch-Aktion „Führerschein gegen Nahverkehrs-Abo“ ist nicht das einzige Beispiel für unterschiedliche Regelungen innerhalb des Verkehrsverbundes AVV. So können in Augsburg Schüler aus der Stadt den Nahverkehr mit Nachlass benutzen. Die Stadt Augsburg subventioniert dieses Angebot.

Sogar noch günstiger als die Augsburger Schüler fahren alle Gersthofer Bürger. Sie kostet ein Nahverkehrsabo nur 360 Euro im Jahr. Regulär wären mehr als 600 Euro fällig. (mit skro)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.11.2019

>> Bus&Tram: Senioren aus dem Landkreis fahren schlechter <<

Das gleiche trifft übrigens für Schüler zu!

Zur Abfederung der deutlichen Preiserhöhungen mit der sog. "Tarifreform" hat ja die Stadt Augsburg im Alleingang ein Schülerticket realisiert; den Politkern im Landkreis hat man mit blumigen Vokabeln die tatsächliche Entwicklung der Fahrpreise für Schüler vorenthalten.

Ergebnis:

Schüler Abo Preisstufe 2: Monatspreis 51,50 Euro

Normal-Abo Preisstufe 2: Monatspreis 52,50 Euro

https://www.avv-augsburg.de/fileadmin/user_upload/tarifuebersicht_08_2019.pdf

Dazu fahren viele Erwachsene mit Semester- oder Job-Ticket noch deutlich günstiger.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren