1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Container aus Diedorf: Diese Aktion rüttelt wach

Container aus Diedorf: Diese Aktion rüttelt wach

Regine Kahl.jpg
Kommentar Von Regine Kahl
05.06.2019

Die Aktion vom Roten Kreuz, dem Landkreis und den Diedorfern zeigt, dass die weltweite Flüchtlingskrise nicht vorbei ist.

Entspannt. So kann man die Stimmung zusammenfassen, wenn es um das Thema Flüchtlinge geht. Die Zahl der hier ankommenden Asylbewerber ist stark gesunken, Flüchtlingsunterkünfte im Landkreis werden mangels Bedarf nach und nach geschlossen. Alles in Butter also? Leider nein. Denn hier gilt das Sprichwort:

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Aus den Augen, aus dem Sinn

Wir wissen zwar aus den Nachrichten, dass sich weiterhin viele Menschen auf den Weg nach Europa machen und an den sogenannten „sicheren“ Außengrenzen am Balkan hängen bleiben. Doch solche Bilder lassen sich schnell wieder verdrängen. Man kann sich sowieso nur schwer vorstellen, wie von Krieg gebeutelte Regionen mit der Versorgung und Unterbringung der vielen Menschen fertig werden. Selbst in einem super organisierten und wirtschaftlich gut da stehendem Land wie Deutschland kamen die Städte und Gemeinden auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise an ihre Grenzen.

Die Aktion vom Roten Kreuz, dem Landkreis und den Diedorfern mit dem Transport der 36 Container nach Bosnien und Herzegowina rüttelt wach und zeigt, dass trotz Entspannung vor der eigenen Haustür die weltweite Flüchtlingskrise nicht vorbei ist.

Die Hintergründe zu der Aktion finden Sie hier: Container aus Diedorf lindern die Not am Balkan.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren