1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Das Illertisser Storchennest wird zur Gefahr

Illertissen

24.10.2019

Das Illertisser Storchennest wird zur Gefahr

Das Storchennest ist bereit für das nächste Jahr.
Bild: Wilhelm Schmid

Seit 23 Jahren bauen die Störche an ihrem Nest auf dem Vöhlinschloss in Illertissen. Nun drohte es herunter zu kippen. Die Feuerwehr rückte aus.

Den wohl höchst gelegenen Arbeitsplatz im Illertisser Stadtgebiet hatten kürzlich drei Feuerwehrleute der Absturzsicherungsgruppe und Illertissens ehemaliger Bauhofleiter Johann Biber: Das Storchennest auf der östlichen Giebelspitze des Vöhlinschlosses musste auf Initiative von „Storchenvater“ Dieter Zeller renoviert werden. Und auch am Gebäude darunter gibt es in diesen Tagen einiges zu tun.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Das Nest befinde sich seit nunmehr 23 Jahren auf dem „Hohen Schloss“, sagt Zeller. Seither haben die Störche jedes Jahr fleißig dazu gebaut, sodass nun die Gefahr bestand, dass es herunter kippen könnte. Da derzeit ohnehin ein Gerüst am Gebäude angebracht ist, konnten die Männer ohne schwierige Manöver hochsteigen. Die Störche haben im Laufe der Jahre den Innenraum des Nestes aufgefüllt, sodass es nun mehr einer Plattform als einem klassischen Vogelnest glich. Davon wurde nun, wie Ivo Rembold als Einsatzleiter der Illertisser Feuerwehr berichtete, etwa die Hälfte entfernt. Nun hat das Storchenpaar wieder eine stabile Grundlage. Laut Zeller wohnen die Tiere bereits seit etwa 20 Jahren in diesem Nest und ziehen darin jedes Jahr Jungstörche auf.

Am Vöhlinschloss in Illertissen steht ein Gerüst

Bei der schwierigen Arbeit waren die vier Männer nicht nur mit der entsprechenden Gurt- und Seilausrüstung gesichert; sie hatten sich auch gegen den Schmutz mit leichten Schutzanzügen und Atemschutz-Filtermasken ausgerüstet.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch am Schloss selbst wird momentan gearbeitet: Dort sind Maler zugange, sagte eine Sprecherin des für den Unterhalt der Immobilie zuständige Staatliche Bauamt in Krumbach auf Nachfrage unserer Redaktion. Deshalb sind Teile des Gebäudes derzeit eingerüstet. Es handele sich um regelmäßige Tätigkeiten im Rahmen der Instandhaltung, hieß es. Die Störche sind wohl nicht ganz unschuldig daran: Deren Hinterlassenschaften hätten die Fassade des Schlosses im Laufe der Zeit verschmutzt. (mit caj)

Weitere "tierische Geschichten" rund um Illertissen:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren