Newsticker

Corona-Hotspots: Andere Bundesländer verhängen Beherbergungsverbot für Münchner und Würzburger
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Das Landratsamt freut sich über jede Waffe

24.03.2009

Das Landratsamt freut sich über jede Waffe

Landkreis Augsburg Knapp zwei Wochen liegt der Amoklauf von Winnenden jetzt zurück. Eine Konsequenz der Tat ist inzwischen auch bei uns zu spüren, bestätigt Volker Ellerkmann, der Pressesprecher des Landratsamts: "15 Waffen von sechs oder sieben Personen wurden seitdem bei uns abgemeldet. Das ist keine sehr hohe Zahl, aber mehr als sonst. Wir sind um jede Waffe froh, die abgegeben wird."

Alle Waffen könnten jederzeit kostenlos beim Landratsamt abgeben werden. "Eine andere Möglichkeit ist, sie bei einem zertifizierten Händler dranzugeben. Der stellt dann eine Verkaufsbescheinigung aus. Mit der können wir die Waffe dann offiziell abmelden", erläutert Ellerkmann. Von dieser Möglichkeit machten häufig Erben Gebrauch, die vorher selbst keine Waffen besaßen. "Seit dem Jahr 2003 sind Waffenbesitzer auch im Melderegister eingetragen. Beim Nachlassverfahren werden die Erben automatisch angeschrieben und über den Umgang mit ihrem Erbe aufgeklärt", erklärt Ellerkmann.

Blockiersystem einbauen lassen

Wer die Waffe behalten will, aber keine Besitzkarte hat, muss das Gerät von einem Händler unbrauchbar machen lassen. "Dazu wird ein Blockiersystem eingebaut. Aber auch wenn die Waffe dann unbrauchbar ist, muss sie nach wie vor in einem Waffenschrank aufbewahrt werden", so der Pressesprecher.

Das Landratsamt freut sich über jede Waffe

Die abgegebenen Waffen werden im Landratsamt verwahrt. Alle zwei Jahre komme das Landeskriminalamt, um sie gesammelt abzuholen. Insgesamt seien im Landkreis relativ wenige Waffen registriert, versichert Ellerkmann: "Rund 6000 gemeldete Waffenbesitzer haben etwa 25 000 Waffen. Das klingt nach viel, im Vergleich zum Bundesschnitt ist das aber eher wenig." Ob die Waffen richtig aufbewahrt werden, lasse sich kaum kontrollieren, räumt Ellerkmann ein. "Aber alle drei Jahre erfolgt ein automatischer Abgleich unserer Daten mit dem Zentralregister. Wenn dabei herauskommt, dass ein Waffenbesitzer zu mehr als 60 Tagessätzen verurteilt wurde, muss er seine Waffe abgeben."

Informationen beim Landratsamt Augsburg, Telefon (08 21) 31 02 22 67

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren