Newsticker

Zahl der Corona-Neuinfektionen erreicht höchsten Wert seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Das Tempolimit auf der A8 ist nur der erste Schritt

Das Tempolimit auf der A8 ist nur der erste Schritt

Das Tempolimit auf der A8 ist nur der erste Schritt
Kommentar Von Matthias Schalla
31.07.2020

Plus Dass die Autobahndirektion auf die Vielzahl an Unfällen reagiert, war höchste Zeit. Doch ein Tempolimit alleine wird die Probleme auf der A8 nicht lösen.

Endlich kommt das Tempolimit auf der A8, wird sich wahrscheinlich so mancher Polizist oder Mitarbeiter der Autobahnmeisterei gedacht haben. Schließlich hat es im vergangenen Jahr allein auf dem 47 Kilometer langen Stück, für das die Autobahnpolizei in Gersthofen zuständig ist, 938 Mal gekracht. Und ein Drittel aller Unfälle sind zwischen Neusäß und Friedberg passiert. Dass nun die Autobahndirektion reagiert hat, wurde höchste Zeit.

Tempolimit auf der A8 kann nur der erste Schritt sein

Sind doch die Hauptunfallursachen immer wieder nicht angepasste Geschwindigkeit und ein zu geringer Abstand. Und der Verkehr auf der A8 im Großraum Augsburg mit seinen fünf Anschlussstellen wird sicherlich nicht weniger.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das Tempolimit von 120 Stundenkilometern kann jedoch nur der erste Schritt für mehr Verkehrssicherheit sein. Mit Höchstgeschwindigkeit sollte daher jetzt die Installation der elektronischen Schilderbrücken auf der A8 zumindest bis Günzburg, besser noch bis Ulm, vorangetrieben werden. Denn die allein aufgrund der Topografie neuralgischen Punkte bei Adelsried, Zusmarshausen und Burgau sind nach wie vor gefährliche Unfallbrennpunkte.

Der Ball liegt daher erneut bei der Autobahndirektion

Dies haben auf tragische Weise die zwei schweren Unfälle vor kurzer Zeit bei Adelsried gezeigt. Eine 38-jährige Frau starb noch an der Unfallstelle, als der Wagen bei einem Frontalzusammenstoß in zwei Teile gerissen wurde. Stundenlange Sperrungen, fünf Verletzte und einen Schaden in Höhe von 155.000 Euro hat es nur wenige Tage später bei einen Lkw-Unfall gegeben. Der Ball liegt daher erneut bei der Autobahndirektion. Denn der unfallträchtige Abschnitt zwischen Neusäß und Günzburg bleibt vom neuen Tempolimit unberührt.

Lesen Sie auch den zugehörigen Bericht: Raser werden ausgebremst: Auf der A8 gilt rund um Augsburg ab sofort 120

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

31.07.2020

Da viele zu dämlich sind zum schnellfahren muss die "Obrigkeit" lenkend eingreifen.
Wer schnell fährt "ohne Hirn" gefährdet nicht nur sich sondern leider halt auch unbeteiligte.
Ich fahr übrigens auch gerne schnell und ich befürworte das Tempolimit!

Permalink
31.07.2020

Und ich bin immer noch gegen Tempolimits! Da kann die AZ noch so Stimmung machen. 120 auf bolzengerader Strecke ist lächerlich.

Permalink
31.07.2020

Bist halt unbelehrbar..........

Permalink
31.07.2020

@ Ulrich H.
Mir wäre neu dass wir bereits auf Bruderschaft getrunken hätten. Daher darf ich Sie bitten Fremde (und ein solcher bin ich für Sie) doch bitte zu siezen....

Und ja, in der Hinsicht bin ich unbelehrbar! Ich fahre gerne schnell.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren