Newsticker

Corona: Altmaier fordert Überprüfung der bisherigen Corona-Maßnahmen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Das neue Feuerwehrhaus ist beschlossene Sache

Investition

14.12.2018

Das neue Feuerwehrhaus ist beschlossene Sache

Ein Bild aus längst vergangenen Zeiten: Ziemlich genau vor vier Jahren wurde dieses alte Gebäude abgerissen. Heute ist dort ein Parkplatz. Schon seit damals wird über ein neues Feuerwehrhaus für Willmatshofen diskutiert – künftig geht es nur noch um den Neubau.

In Fischach stimmte der Marktrat einstimmig für den Neubau in Willmatshofen

Das Feuerwehrhaus in Willmatshofen kommt: Der Fischacher Marktrat beschloss in seiner jüngsten Sitzung den Neubau an der Wilhelm-Wörle-Straße mit den Maßen 18 mal 16 Meter. Geplant sind im Erdgeschoss neben den beiden Stellplätzen für die Feuerwehrfahrzeuge unter anderem Umkleideräume für die Floriansjünger. Im Obergeschoss befinden sich Schulungsraum, Büro- und Lagerräume, Teeküche und Toilettenanlage. Das Dachgeschoss ist als Lagerfläche vorgesehen. Eine Nutzung sei bislang nicht definiert, machte Marktbaumeister Roland Bröll aufmerksam.

Bürgermeister Peter Ziegelmeier betonte, dass die Marktgemeinde 2018 viele Ziele erreicht habe. Als Beispiele dafür nannte er die Betriebserweiterung der Molkerei Müller in Aretsried, die Neueröffnung des Netto-Markts und die Ausweisung mehrerer Baugebiete. Dies sei ohne das gemeinsame und zielorientierte Miteinander des Marktgemeinderats nicht möglich gewesen. Auch 2019 stünden beispielsweise mit der Neugestaltung der Ortsmitte bedeutende Projekte an.

Marktbaumeister Bröll stellte die Bedarfsmitteilung und den Maßnahmenplan zum Bayerischen Städtebauförderungsprogramm vor. Die Aufstellung umfasst einen Gesamtbetrag von 1,09 Millionen Euro. Dabei schlugen das Neuordnungskonzept des alten Rathausstandorts und die Sanierungsbetreuung jeweils mit 15000 Euro zu Buche. Für das Park-and-ride-Konzept am Bahnhof wurden 60000 Euro eingestellt. Dieser Punkt sei wichtig für die Reaktivierung der Staudenbahn, so Bröll. Für die Neugestaltung des Kapellenplatzes und der Verlegung der dortigen Bushaltestelle seien 200000 Euro vorgesehen.

Das neue Feuerwehrhaus ist beschlossene Sache

Der größte Brocken mit 800000 Euro wurde der Neukonzipierung des Marktplatzes mit Rathaus und Außenanlagen zugeordnet. Bei Letzterem habe mittlerweile das Auswahlverfahren stattgefunden, ergänzte Bürgermeister Ziegelmeier. Im kommenden Jahr würden die Planungsvergaben durch den Marktgemeinderat erfolgen.

Darüber hinaus standen noch zwei Bauanträge zum Votum. So ist in der Nähe des Hölzlewegs in Tronetshofen der Ersatzneubau einer landwirtschaftlich genutzten Lager- und Maschinenhalle geplant. Das Bauamt verwies hier ausdrücklich darauf, dass die Baumaßnahme teilweise im Überschwemmungsgebiet der Schmutter liege. Es bestünden allerdings keine städtebaulichen noch sonstigen Bedenken, sofern die Voraussetzungen zur Privilegierung des Vorhabens erfüllt seien. Dem schloss sich das Gremium einstimmig an.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren