Newsticker

Zugspitzbahn stellt Betrieb für Ausflügler ab Samstag ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Der Landkreis Augsburg ist im Corona-Krisenmodus

Corona-Pandemie

01.04.2020

Der Landkreis Augsburg ist im Corona-Krisenmodus

Der Coronavirus beeinträchtigt das Leben im Landkreis Augsburg immer mehr.
Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Wie ist die Lage im Augsburger Land? Ein Bild davon zeichnen die Krisensitzungen im Landratsamt. Am Mittwoch tagte wieder die große Runde. Worum es diesmal ging.

Sie treffen sich beinahe jeden Tag, mittwochs immer in der großen Besetzung. An die 15 Behördenvertreter erörterten gestern Vormittag die aktuelle Corona-Lage im Landkreis Augsburg. Halbwegs entspannt sei die Runde diesmal gewesen, berichten Teilnehmer. Was heißt: Es ist nicht so viel schlimmer geworden. Gestern lag die Zahl der bestätigten Infektionen bei 208.

Ein neuer Höchstwert zwar, doch es werden noch ganz andere Zahlen kommen, das befürchten viele. Aktuelle Prognosen gehen davon aus, dass der Höhepunkt der Corona-Welle im Juni über das Land hereinbrechen wird. Doch schon jetzt „sind wir im Krisenmodus,“ sagt Landrat Martin Sailer. Geschäfte und Lokale geschlossen, Schulen und Kindergärten zu, Firmen in Not, für den Publikumsverkehr geschlossene Verwaltungen. Das alles spiegelt sich auch in den Lagebesprechungen wider, die im großen Sitzungssaal stattfinden, damit die Beteiligten möglichst viel Distanz wahren: Wie ist der Gesundheitsstand der Bevölkerung, was macht die Kinderbetreuung, wie ist die Lage an den Kliniken, wie geht es Firmen, Vereinen und so weiter? An die zehn Punkte werden jeweils abgearbeitet, um einen Überblick zu bekommen über die Situation im drittgrößten bayerischen Landkreis und reagieren zu können.

Neue Abstreichstelle am Schulzentrum in Neusäß

Gestern ging es viel um die neue Abstreichstelle am Schulzentrum in Neusäß, in der seit Dienstag Corona-Verdachtsfälle untersucht werden. Auf Veranlassung des Innenministeriums wurde die Station übers Wochenende aus dem Boden gestampft, damit die Kassenärztliche Vereinigung ihre Patienten besser untersuchen kann. Das hatten nicht zuletzt Ärzte gefordert.

Das Coronavirus breitet sich immer weiter aus - und sorgt weltweit für Stillstand. Fotograf Daniel Biskup hat die Stimmung in Augsburg und der Region eingefangen.
20 Bilder
Corona-Krise: Diese Bilder zeigen den Stillstand in Augsburg Stadt und Land
Bild: Daniel Biskup

Daneben werden weiter die mobilen Abstreichteams des Staatlichen Gesundheitsamtes im Landratsamt Augsburg im Einsatz sein und darauf ist der Landkreischef stolz: „Im Gegensatz zu den meisten anderen Landkreisen in Bayern hat der Landkreis Augsburg seit nunmehr vier Wochen mobile Abstreichteams geschaffen, die mit zwei Krankenwagen in der Lage sind, bis zu 75 Patienten am Tag zu Hause aufzusuchen.“ Dieser Service sei für Menschen wichtig, die nicht so mobil sind, obendrein liefere er den Betroffenen schnelle Ergebnisse.

Telefonisten wegen Corona im Schichtdienst

Wenn die Menschen in diesen Tagen etwas suchen, dann sind es schnelle und verlässliche Informationen. Das zeigen die hohen Zugriffszahlen bei Nachrichtenportalen im Internet – zum Beispiel auch dem unserer Zeitung – , das belegt die hohe Nachfrage bei der Info–Hotline des Landkreises. 80 Telefonistinnen und Telefonisten sind dort mittlerweile im Schichtdienst. Sie wissen schon aus Erfahrung, wenn beispielsweise Ministerpräsident Markus Söder wieder eine Pressekonferenz zum Thema Corona gibt, dann schnellt die Zahl der Anrufe im Anschluss nach oben.

Das Landratsamt versuche derzeit auf viele Weisen zu helfen, sagt Sailer. An die 30 Mitarbeiter sind damit beschäftigt, die mit Corona infizierten Bürger regelmäßig anzurufen und nach ihrem Wohlergehen zu fragen. Aktuell laufe zudem eine Umfrage unter Vereinen. Etliche drohen in finanzielle Schwierigkeiten zu geraten, weil ihnen die Einnahmen aus der Gastronomie fehlen: Seit das Virus das Leben auf den Kopf gestellt hat, tun sich jeden Tag neue Baustellen auf. Dazu gehört auch, die Beratung von Familien sicherzustellen, die in diesen Tagen besonderen Belastungen ausgesetzt sind. Das gilt auch für die Mitarbeiter von Verwaltungen. Im Landratsamt ist das Personal längst in zwei Schichten aufgeteilt, um die Ansteckungsgefahr zu verringern. Den Grund beschriebt Sailer in einem Satz: „Wir sind im Katastrophenfall und müssen möglichst lang arbeitsfähig bleiben.“ Es wird in den kommenden Wochen noch viele Krisensitzungen geben.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren