10.02.2012

Der teure Bürgersaal

Grüne wollen Kosten überprüfen lassen

Bonstetten Der Ortsverband der Grünen hat sich an die Rechtsaufsicht des Landratsamtes gewendet. Dabei geht es um die Überprüfung der Kosten für den neuen Bonstetter Bürgersaal samt Kindertagesstätte. Wie im November vergangenen Jahres bekannt wurde, stiegen die Kosten dafür von 1,7 auf 2,3 Millionen Euro. „Ungeklärt ist, ob die Kosten des Grundstücks und seiner Erschließung darin enthalten sind“, schreiben die Grünen in einer Pressemitteilung. Auf Nachfrage erklärte Bonstettens Bürgermeister Anton Gleich gestern, dass die Gemeinde das Grundstück bereits im Herbst 2009 gekauft hatte. „Die allgemeine Erschließung – also Straße, Wasser und Kanal – waren bereits vorhanden, die interne Erschließung ist in den Endkosten von 2,3 Millionen Euro nicht enthalten. Die Kosten waren aus verschiedenen Gründen gestiegen. Bei den Bauarbeiten hatte man sich für qualitative Verbesserungen bei Fenstern, Beton und Decke entschieden. Zudem war der Stahlpreis in die Höhe geschnellt.

Umfangreichen Fragenkatalog aufgestellt

Außerdem beklagt der Ortsverband der Grünen, dass die Gemeinderäte „die erheblichen Kostensteigerungen fast ohne Rückfrage zur Kenntnis genommen und sich nachträglich genehmigt“ hatten. Aus diesem Grunde hat der Verband laut Mitteilung einen umfangreichen Fragenkatalog aufgestellt und die kommunale Rechtsaufsicht des Landratsamtes gebeten, die Vorgänge um die Kostenmehrung zu klären. Dazu Bürgermeister Anton Gleich: „Das verstehe ich nicht. Schließlich haben damals im Gemeinderat die Grünen ja auch zugestimmt.“ (corh)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren