Newsticker
Kanzlerin Merkel stellt sich hinter Armin Laschets Vorstoß für einen "Brücken-Lockdown"
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Deutsche Glasfaser stellt Pläne für Gessertshausens Internet vor

Gessertshausen

13.02.2021

Deutsche Glasfaser stellt Pläne für Gessertshausens Internet vor

Gessertshausen könnte bis 2022 Glasfaseranschlüsse erhalten.
Foto: Guido Kirchner, dpa (Symbolfoto)

Plus Die Firma will mit M-Net das Glasfasernetz im Ort ausbauen. "Ein Glücksfall", sagt Bürgermeister Jürgen Mögele. Eine Entscheidung ist aber noch nicht gefallen.

Die Deutsche Glasfaser (DG) und M-Net möchten auch in Gessertshausen das Glasfasernetz ausbauen. Derzeit starten die Kooperationspartner eine Ausbauoffensive in ganz Bayerisch Schwaben. Peter Reisinger, DG-Regionalleiter Bayern, erläuterte den Gemeinderäten die Notwendigkeit einer modernen Internetversorgung mit Glasfasern im Gemeindegebiet. Sollte der Gemeinderat dem Konzept zustimmen, würde man zunächst die Wegenutzungsvereinbarung unterzeichnen, anschließend innerhalb von zwölf Wochen alle Bewohner Gessertshausens über die Angebote der DG informieren. Dies geschähe durch Marketing, ein Infomobil oder coronabedingt digitale Informationsabende. Sollten sich anschließend mindestens 40 Prozent der gemeindlichen Haushalte für einen Vertrag mit der DG entscheiden, würde mit der Bauphase begonnen werden. Alle Bewohner Gessertshausens würden ausreichend über die Angebote informiert werden, versichert Reisinger.

Im Herbst könnte Verlegung von Glasfaserkabeln in Gessertshausen starten

Hoffnungsvoll sei er, dass bei einer Zustimmung des Gemeinderats im Herbst dieses Jahres mit den Bauarbeiten begonnen werden könnte, abgeschlossen wäre das Projekt laut Reisinger spätestens Ende 2022. Zunächst würde ein Verteilerknotenpunkt aufgestellt und angeschlossen werden, anschließend würde die DG die Leitungen in den dafür vorgesehenen Straßen verlegen. Im Gegensatz zu den deutlich hitzeempfindlicheren Kupferkabeln verliefen die Glasfasern lediglich 40 Zentimeter unter der Erde, es sei somit ein geringerer Bauaufwand gegeben. Durch die Inbetriebnahme von Unterverteilerstationen müssten zudem nur ausgewählte Straßen aufgerissen werden. Von diesen verliefen die Glasfasern direkt in die jeweiligen Haushalte.

Besonders wichtig für das finanziell angeschlagene Gessertshausen: Sowohl die Gemeinde als auch deren Bewohner trügen für die Bauarbeiten und das Anschließen der Glasfasernetze keinerlei Kosten. Hierfür kämen die DG und deren Kooperationspartner M-Net eigenwirtschaftlich auf, zuzüglich des Förderprogramms des bayerischen Staates.

Wer sich schnell entscheidet, kommt günstiger weg

Kosten fielen jedoch für Interessierte an, die sich noch nicht in den nächsten Monaten für einen Glasfaseranschluss entschieden, sondern zu einem späteren Zeitpunkt. In den ersten zwölf Monaten gäbe es des Weiteren eine reduzierte Grundgebühr für die Neukunden. Sollten diese noch in einem alten Vertrag befindlich sein, begänne der Vertrag mit der DG und M-Net nach Ablauf des alten, so Reisinger.

Ein „Glücksfall“ sei das Herantreten der DG an die Gemeinde gewesen, erklärt Bürgermeister Jürgen Mögele (CSU) auf Nachfrage unserer Zeitung. Derzeit habe die DG den gesamten westlichen Landkreis ins Visier genommen, von Langweid bis nach Diedorf. Gessertshausen setze sich seit langer Zeit mit der Thematik der Internetversorgung auseinander. Vor Jahren habe man es geschafft, 95 Prozent des Gemeindegebiets immerhin mit 30 Megabit pro Sekunde zu versorgen. Alles in allem sei die Internetversorgung in der Gemeinde auch auf einem guten Niveau. Es gebe jedoch „weiße Flecken“, bei denen es kritisch sei. Dazu gehörten unter anderem das Kloster Oberschönenfeld oder der Engelshof, so Mögele.

Was wird mit Oberschönenfeld?

Deshalb habe der Gemeinderat vor etwa zwei Jahren über den von der Bayerischen Staatsregierung ausgelobten „Höfebonus“ diskutiert. Damit sollen auch dünn besiedelte Gebiete in Bayern vorrangig Glasfaseranschlüsse erhalten. Damals habe man die Idee jedoch nicht weiterverfolgt, hätte sich der Eigenanteil für die Gemeinde doch auf 700.000 Euro belaufen. Es sei damals unklar gewesen, ob die Höfe die bessere Internetversorgung überhaupt benötigt hätten, deshalb habe man die Entscheidung hintangestellt. Zwar sei unklar, ob die „weißen Flecken“ zukünftig durch die DG abgedeckt werden würden, das sei schließlich eine Frage der Profitabilität. Wenn beispielsweise jemand vom Kloster Oberschönenfeld aufschlüge, sei dies aber kein Problem, sagt Mögele.

Hinzu sei einst das Wissen gekommen, dass der bayerische Staat das Gigabit-Verfahren plane, wovon ebenfalls kleinere Gemeinden hätten profitieren sollen. Aber auch hier sei der Eigenanteil der Gemeinde im hohen sechsstelligen Bereich gelegen, und von den Anbietern wie der Telekom sei nicht viel gekommen. Wie lange Gessertshausen hierfür hätte warten müssen, sei außerdem unklar gewesen. Deshalb sei es umso erfreulicher, dass sich mit der DG eine neue Option herausgebildet habe, so der Bürgermeister. Nun haben die Gemeinderäte knapp drei Wochen Zeit, sich darüber Gedanken zu machen. Eine Entscheidung fällt bei der nächsten Zusammenkunft Anfang März.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren