1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Die Grundstückspreise im Augsburger Land sind alarmierend

Die Grundstückspreise im Augsburger Land sind alarmierend

Regine Kahl.jpg
Kommentar Von Regine Kahl
14.10.2019

Die Preise für Grundstücke im Augsburger Land sind für Normal- und auch Gutverdiener unerschwinglich. Ohne eine Erbschaft geht nichts. 

Wer soll das bezahlen, wer hat so viel Geld, wer hat so viel Pinke, Pinke ...?“ Diese Zeilen aus einem alten Schlager drängen sich beim Blick auf den Immobilienmarkt im Augsburger Land auf. Man kann es kaum glauben, aber die Kaufpreise steigen weiter. Sie sind für Normal- und auch Gutverdiener unerschwinglich. Ohne eine Erbschaft geht nichts, das raten auch die Experten. Wer sich nicht bis über beide Ohren verschulden möchte, sollte die Füße still halten und lieber in Miete wohnen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Bleibt hier natürlich die Unsicherheit, wie die steigenden Mieten später im Alter gestemmt werden können. Es herrscht eine gewisse Ratlosigkeit auf allen Seiten. Ein wenig Hoffnung macht die Nachricht, dass die Preise selbst Kapitalanlegern zu hoch geworden sind. Die Nachfrage ist etwas geringer geworden.

Von einer spürbaren Entspannung auf dem Wohnungsmarkt kann aber längst nicht die Rede sein. Besonders hart treffen die hohen Preise Berufsanfänger. Selbst das Gehalt eines Akademikers oder gut verdienenden Handwerkers reicht nicht für den Kauf einer Immobilie aus. Das ist alarmierend. Denn es wäre ein Verlust für die Region, wenn immer mehr junge Menschen im Raum Augsburg für sich keine langfristige Perspektive mehr sehen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.11.2019

>> Wer sich nicht bis über beide Ohren verschulden möchte, sollte die Füße still halten und lieber in Miete wohnen. <<

Ruhe ist erste Bürgerpflicht - sonst würde noch jemand die politischen Rahmenbedingungen erkennen, die stark steigende Immobilienpreise zur Folge haben.

Permalink
16.10.2019

Mann muss auch sagen, dass die „öffentliche Hand“ da auch ihren Anteil dran hat. Grundstücke von Gemeinden sind auch deutlich teuerer als vor 10 Jahren und immer neue Auflagen seitens der Regierung für Bauherren mildern das Problem auch nicht.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren