1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Die Kirche verändert sich. Zum Glück

Kommentar

04.10.2019

Die Kirche verändert sich. Zum Glück

Joseph Spiegel wurde jetzt ins Amt eingeführt-
Bild: Marcus Merk

Die Gläubigen werden immer weniger, die Pfarrer auch.

Wer ein Päckchen aufgeben will, muss in die Poststelle im nächsten Supermarkt, wer zum Facharzt muss, muss wochenlang warten und wer seinen Pfarrer zeitnah persönlich sprechen will, muss einen Termin vereinbaren und in die Nachbargemeinde fahren. Das klingt vielleicht etwas herzlos. Aber die Gläubigen werden immer weniger, die Pfarrer auch. Eine Folge davon sind immer größere Pfarreiengemeinschaften, wie sie seit Beginn der „Pastoralen Raumplanung“ 2013 vom Bistum angekündigt waren.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Doch ist das wirklich so schlimm? Ist das christliche Leben in den Gemeinden so stark von der Anwesenheit eines Pfarrers und den Sakramenten abhängig?

Der Ruf nach Reformen wird immer lauter

Der Ruf nach grundlegenden Reformen in der katholischen Kirche wird zu recht immer lauter. Dabei geht es vor allem um die Ehelosigkeit von Priestern, den Umgang mit den Missbrauchsfällen sowie die Position von Frauen und Laien in der Kirche – Stichwort Protestbewegung Maria 2.0.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Denn es sind ja die engagierten Laien, die quasi den „Laden“ vor Ort am Laufen halten. Ihnen sollte man mehr Anerkennung zollen und das geht nur durch Reformen, für mehr Offenheit und mehr Gleichberechtigung.

Lesen Sie dazu auch unseren Artikel: Er ist nun offiziell der Pfarrer für 11.000 Katholiken

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren