Newsticker

Deutschland macht 2020 fast 218 Milliarden Euro Schulden
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Die Tornado-Katastrophe wirkt in Stettenhofen bis heute nach

Kreis Augsburg

20.05.2020

Die Tornado-Katastrophe wirkt in Stettenhofen bis heute nach

Am Abend vor Christi Himmelfahrt brach über Stettenhofen eine Katastrophe herein. Ein Tornado fegte über das Dorf hinweg und hinterließ ein Bild der Zerstörung.
Bild: Marcus Merk (Archiv)

Plus Am Abend vor Christi Himmelfahrt 2015 wurden Teile des Langweider Ortsteils Stettenhofen von einem Tornado schwer verwüstet. Betroffene bewegt das heute noch.

Es war der Tag vor Christi Himmelfahrt 2015. Ein milder Abend. Später türmten sich Gewitterwolken auf. Kurz vor 23 Uhr passierte in Sekundenschnelle, womit niemand gerechnet hatte: Ein Tornado fegte über Stettenhofen hinweg – mit verheerenden Folgen. Der Langweider Bürgermeister Jürgen Gilg feierte gerade mit Familie und Freunden seinen 40. Geburtstag, als der erste Alarmruf der Feuerwehr Stettenhofen ihn erreichte. Sofort machte er sich auf den Weg. Unterwegs die zweite Alarmierung. Diesmal war es die Polizei. Bei der Ankunft in Stettenhofen war auf den ersten Blick zu sehen, dass eine Katastrophe geschehen war.

Ein ganzer Dachstuhl fehlte

„Ein ganzer Dachstuhl fehlte, die Anzeigesäule der Tankstelle war einfach weg.“ Betreiber Peter Beducker erinnert sich gut an die Nacht, die nicht nur seinen Betrieb, sondern auch das Wohnhaus der Familie stark beschädigte. „In den ersten Jahren stellten sich mir noch die Haare auf, wenn die Rede auf die Sturmnacht kam.“ Heute ist aber wieder alles in Ordnung und außerdem „hat es andere schlimmer getroffen als uns“. Claudia Seipel und ihre Mutter erfuhren beim Kurzurlaub in Wien, was bei ihnen zu Hause passiert war. Das Dach des Hauses von Elfriede Seefried hatte der Tornado an zwei Seiten stark beschädigt, die Dachrinnen abgerissen und die Scherben von der Photovoltaikanlage der Tankstelle gegenüber steckten in den Rollläden der Fenster. Obwohl das Technische Hilfswerk das Dach gesichert und Freunde den Eingangsbereich freigeräumt hatten, war der Anblick des Hauses doch „ein Riesenschreck“, als die beiden Frauen nach Hause kamen.

Sicherheitskräfte waren vor Ort.
Bild: Marcus Merk

Der Tornado zog quer durch Stettenhofen

Der Tornado bildete sich wie aus dem Nichts, zog quer durch Stettenhofen und anschließend über den Lech hinüber in den Landkreis Aichach-Friedberg. Die geschätzte Schadenhöhe auf beiden Seiten des Lechs: 140 Millionen Euro. In Stettenhofen waren 34 Häuser teils stark beschädigt, 19 Menschen waren obdachlos geworden und mussten sofort untergebracht werden. Wie durch ein Wunder gab es keine Opfer zu beklagen. Finanzielle Soforthilfen wurden über das Landratsamt ausgezahlt. Sofortgeld, Soforthilfen und Notstandsbeihilfe standen zur Verfügung. Die Welle der Hilfe, die nach dem Unglück anlief, ist für Bürgermeister Jürgen Gilg immer noch überwältigend. „Das Zusammenwirken der Rettungskräfte war phänomenal.“ Die Polizei, die Feuerwehren aus Stettenhofen, Langweid, Gersthofen, Gablingen, Batzenhofen und Hirblingen, die Werksfeuerwehren des Industrieparks Gersthofen, von Premium Aerotec und die Helfer des Technischen Hilfswerks waren vor Ort, um Gefahren durch ausgerissene Bäume, Äste und Bauteile zu beseitigen.

Ein Unwetter hat in der Region im Mai 2015 eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Durch einen Tornado wurden Dächer abgedeckt und Menschen verletzt. Vor allem die Orte Affing und Stettenhofen wurden schwer getroffen.
97 Bilder
Als ein Tornado in der Region schwere Verwüstungen anrichtete
Bild: Marcus Merk, Hilfsorganisation ACO e.V., Ibrahim Yilmaz, Katja Röderer, Christoph Bruder, Erich Echter, Karl-Josef Hildenbrand dpa

Rotes Kreuz und Feuerwehr waren vor Ort

Einsatzkräfte des Roten Kreuzes waren vor Ort. Andreas Kügler, der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Stettenhofen, erinnert sich an Tage im Dauereinsatz; an die Erleichterung, unter Bäumen und Fassadenteilen keine verunglückten Menschen zu finden. „Brutal zusammengeschweißt“ hat der Einsatz seine Truppe, im Extremfall habe sich gezeigt, wie wichtig die Ortsteilfeuerwehren sind. Überall traten Freiwillige an, um zu helfen, wo immer es nötig war. Über 116.000 Euro kamen auf einem von der Gemeinde eingerichteten Hilfskonto zusammen und wurden an die Geschädigten ausbezahlt. Privatleute spendeten, Vereine veranstalteten Benefiz-Events, der Bürgermeister setzte sich drei Stunden lang an die Kasse des örtlichen Drogeriemarktes und fuhr mit der Aktion insgesamt 14.600 Euro für den Hilfsfonds ein. Unterstützung kam auch von der Kartei der Not, dem Leserhilfswerk der Mediengruppe Pressedruck, in der auch die Augsburger Allgemeine erscheint.

Viele neue Dächer in Stettenhofen

Fünf Jahre später sind die Schäden beseitigt. Auffallend ist bei einer Fahrt durch Stettenhofen, dass es eine Menge neuer Dächer gibt. Das Feldkreuz, das in der Sturmnacht zerstört wurde, haben die Gläubigen am alten Platz wieder aufgerichtet. Für die Familie der ersten Stifterin Elisabeth Seiler war es eine Ehrensache, für Ersatz zu sorgen. Dekan Georg Schneider sprach am neuen Kreuz einen Wettersegen in der Hoffnung, dass die Menschen und das Feldkreuz künftig von solch verheerenden Stürmen verschont bleiben. Die meisten Stettenhofer haben die Sturmnacht nicht vergessen, werden aber auch nicht bei jeder dunklen Wolke von Ängsten geplagt. Dinge kann man ersetzen, Menschenleben hat der Tornado glücklicherweise nicht gekostet, sind alle im Rückblick froh. Und die Chance, dass es einen Ort zweimal erwischt, sind verschwindend gering.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren