1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Diedorf wird bunt: Aktion mit der Sprühdose

Diedorf

28.08.2019

Diedorf wird bunt: Aktion mit der Sprühdose

In einer Sprayaktion verzierten im Diedorf (von links) Rasmus, Philipp und Jannis angeleitet von Daniel Tröster Verteilerkästen mit Graffiti.
Bild: Marcus Merk

Der rote Faden beim Ferienprogramm in Diedorf ist der Arten- und Umweltschutz. Warum das jetzt für alle sichtbar wird

Philipp Nigl sprüht gerade mit grüner Farbe auf einen Verteilerkasten. Bisher ist nur ein grünes Band auf dunkelblauem Untergrund zu erkennen, doch bald sollen sich zwei Schlangen am Verteilerkasten hochwinden, erklärt der 12-Jährige. Außer den Schlangen soll noch ein Drache auf dem Verteilerkasten entstehen. Rasmus Kassnel-Henneberg, wie Nigl mit einer Sprühdose in der Hand und einer Artenschutzmaske um den Hals, erklärt: „Er bekommt ein rotes Bärtchen, gelbe Augen und weiße Zähne - er ist also kein Raucher.“ Auch sein Bruder Jannis arbeitet mit an dem Verteilerkasten.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Aktion der drei Schüler ist keineswegs illegal. Für die Sprayaktion beim Ferienprogramm hat sich Jugendpflegerin Xenia Ullrich sowohl mit dem Strom- und Gasanbieter Lechwerke (LEW), die drei ihrer Verteilerkästen zur Verfügung stellt, als auch mit dem Verein „Die Bunten“ aus Augsburg zusammengetan, der die Kinder nicht nur bei der Arbeit betreut, sondern auch in die Graffiti-Kunst eingeführt hat. Daniel Tröster von den Bunten erklärt: „Uns geht es darum, den Kids zu zeigen, was man mit der Spraydose alles machen kann und ihnen die Scheu vor dem Medium zu nehmen.“ Die Profis von den Bunten lassen den Jugendlichen freie Hand und sorgen nur an der einen oder anderen Stelle für deutliche Linien im Motiv.

Die Aktion am Montag passt gut in das Ferienprogramm in Diedorf. Schon bei der Vorbereitung der Motive sollten sich die Jugendlichen Gedanken über die Themen Umwelt und Artenschutz machen. „Sie werden so für diese Themen sensibilisiert und sprechen darüber“, erklärt Ullrich. Besonders beeindruckt ist die Jugendpflegerin von der Neunjährigen Nicola Wegner. Laut Programm wäre die Schülerin noch zu jung für die Aktion gewesen, „aber sie hat die Spraydose in die Hand genommen und sich als Naturtalent herausgestellt“.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Wegner steht gerade mit der zweiten Gruppe, ebenfalls bestehend aus drei Jugendlichen, an einem anderen Verteilerkasten. Ihr Bruder Matthias Wegner und Julius Maag sind dabei, einen Flusslauf in Blau auf den Kasten zu sprühen. Später wird das Team einen dritten Verteilerkasten mit dem Motiv besprühen, das sich Nicola Wegner ausgedacht hat: Ein Schornstein aus dem anstatt dunkler Abgase bunte Blumen quillen. Julius Maag ist sicher der Älteste, der sich für das Projekt angemeldet hat. Der 16-Jährige ist auch nicht durch das Ferienprogramm auf die Aktion gestoßen, sondern nach einer Internetrecherche zum Thema Graffitikunst. „Ich wollte es einfach mal ausprobieren und bin dann auf die Seite der Bunten und die Aktion hier gestoßen“, erklärt der Diedorfer. Ein gelungenes Experiment - das Sprayen mache ihm jetzt ziemlich viel Spaß.

Das Motto „Diedorf soll bunter werden“ zieht sich wie ein roter Faden durch das Ferienprogramm von Xenia Ullrich. Angefangen hat es mit einer Klimademonstration im Mai. In dieser Woche dann die Sprayaktion und am kommenden Montag beginnt im Diedorfer Ferienprogramm eine „Umweltwoche“. Dabei stehen Aktionen wie das Einkochen von Obst, ein Kurzfilmnachmittag zum Thema Klimaschutz und Aktivismus oder das Bauen eines „Mehrfamilienhauses für Insekten“ auf dem Programm. Für die Herbstferien hat Ullrich auch schon eine Idee: Bei der „Zwiebelkarawane“ sollen Jugendliche im ganzen Ort Krokusse und Narzissen pflanzen. „Ich freue mich besonders darauf, im Frühjahr zu sehen, wie alles bunt aufblüht“, sagt Ullrich. Aber auch die neu gestalteten Verteilerkästen sind schon ein auffälliger Farbtupfer im Ort. Die Jugendpflegerin betont: „Die sind ja normalerweise so trist und grau“ und freut sich, dass die Jugendlichen etwas Bleibendes gestalten konnten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren