1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Drei Herzen schlagen für den VW-Bulli

Ellgau

13.05.2019

Drei Herzen schlagen für den VW-Bulli

P1150027(1)(1)(1).jpg
7 Bilder
Sie sind das Trio von Cult-Classics-Süd in Ellgau: Anton Stumpp (links) und Andreas Stumpp (rechts) kümmern sich um den Kult-VW-Bus mit dem Spitznamen "Bulli". Lilli Stumpp organisiert Kfz-Teile und ist im Büro tätig.
Bild: Steffi Brand

Plus In Ellgau steht Bayerns einzige Werkstatt für den Kult-Transporter von VW. Dort werden die bis zu 70 Jahre alten Fahrzeuge wieder fit für die Straße gemacht.

Der VW-Bus der Modell-Reihe T1 trägt vielerorts den Spitznamen „Bulli“. Warum das so ist, darüber scheiden sich die Geister. Möglicherweise sollte der Spitzname eine Abkürzung aus „Bus“ und „Lieferwagen“ darstellen. Auch könnte der VW T1 „Bulli“ heißen, weil er als „bullig“ beschrieben wird. Warum und wieso der Bulli (seit wenigen Jahre auch höchst offiziell vom Hersteller) im deutschsprachigen Raum als Bulli bezeichnet wird, ist nicht das Thema bei Cult-Classics-Süd in Ellgau. Für alles andere jedoch ist das kleine Team im Gewerbering der richtige Ansprechpartner rund um den Kult-Wagen.

Bevor sich Lilli und Anton Stumpp voll und ganz auf den VW Bulli konzentriert haben, wagten sie einen Ausflug in ein anderes Kfz-Thema: In den Jahren 2006 und 2007 standen Sportwagen sowie der Handel mit entsprechenden Teilen im Fokus. Seit Dezember 2008 gibt es jedoch nur noch einen Star bei Cult-Classics-Süd: den Bulli. Der Grund: „Aus Liebe und Leidenschaft zu diesen Autos.“

Die Kunden kommen aus ganz Europa

Diese bedeutet fiel Arbeit: Stumpps reparieren, restaurieren und verkaufen die Fahrzeuge, mit deren Serienproduktion VW vor fast 70 Jahren begonnen hatte. Spengler- und Schweißarbeiten, Motor, Elektronik und Innenausstattung - nichts davon scheut das Cult-Classics-Süd-Team im Umgang mit den Fahrzeugen. Die Kunden kommen aus ganz Europa und bringen aus der Schweiz, den Niederlanden und sogar aus Frankreich die Fahrzeuge ins Lechtal. Dabei besetzt das Team von Cult-Classics-Süd durchaus eine Nische. „In Bayern sind wir die Einzigen“, verraten sie stolz. Und auch deutschlandweit gebe es nur zwei oder drei Werkstätten, die sich der alten Fahrzeuge annehmen. Etwa 30 Bullis werden in Ellgau jährlich repariert. 80 Prozent gehören Stammkunden, 20 Prozent der Kunden entscheiden sich erstmals dafür, den geliebten Bulli ins Lechtal zu bringen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im Schnitt sind die Fahrzeuge 60 Jahre alt. Kommen die Fahrzeuge in Ellgau an, werden diese oft bis auf das Grundgerüst zurückgebaut, um anschließend wieder Stück für Stück aufgebaut werden zu können. Die Bullis wieder zurück auf die Straße zu bringen, ist das erklärte Ziel des Cult-Classics-Teams. Um dieses Ziel zu erreichen, tüfteln und arbeiten die Brüder Andreas und Anton Stumpp oft ein Jahr lang an einem Auto.

Transparent und ehrlich möchten die Bulli-Fans arbeiten

Zwar gibt es viele Teileproduzenten, doch stellte sich beispielsweise die Suche nach einem passenden Lackierer, der VW Bullis lackieren kann und darf, recht schwierig dar. Transparent und ehrlich möchten die Bulli-Fans arbeiten, erklären sie und ergänzen, dass es ihnen besonders wichtig ist, die Fahrzeuge dann auch an „Normalverdiener“ verkaufen zu können, die Spaß am Fahrzeug haben und passionierte Freizeitfahrer sind.

Mittlerweile hat sich das Team vergrößert: Anton Stumpp und Ehefrau Lilli Stumpp bekamen im Mai 2018 Unterstützung von Andreas Stumpp, dem Bruder des Unternehmers. Seit Oktober 2016 geht die Unternehmerfamilie Stumpp ihrer Tätigkeit im Gewerbering in Ellgau nach. Zuvor war das Unternehmen ebenfalls im Ort, allerdings in der Hauptstraße, ansässig. Wohnhaft ist das Paar nur einen Katzensprung vom eigenen Betrieb entfernt, nämlich in Westendorf.

Eine Oldtimer-Ausstellung findet am 15. Juni statt

Aktuell kümmert sich das Cult-Classics-Team nicht nur um Reparatur, Restauration und Verkauf der Bullis und der alten Porsches, die allerdings nur etwa zwei Prozent des Fahrzeugvolumens in der Werkstatt ausmachen, sondern auch um die Organisation einer Oldtimer-Ausstellung, die am 15. Juni ab 10 Uhr im Gewerbering in Ellgau stattfinden wird.

Die Ausstellung, die heuer bereits zum dritten Mal stattfindet, wird in diesem Jahr im Stil der 50er und 60er Jahre zelebriert. Neben tollen Autos, die dort zu sehen sein werden, sorgt ein buntes Rahmenprogramm mit amerikanischen Burgern und Pulled Pork dafür, dass Jung und Alt gleichermaßen auf ihre Kosten kommen. Was im Rahmen der Ausstellung eingenommen wird, spendet Cult-Classics-Süd an krebskranke Kinder, an zwei Behindertenwerkstätten, an die Organisation „Kleine Patienten in Not“ sowie für den Ellgauer Kindergarten.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren