1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Drei Hunde vergiftet - Gemeinde Welden warnt

Kreis Augsburg

29.09.2015

Drei Hunde vergiftet - Gemeinde Welden warnt

Vor wenigen Wochen war die Collie-Hündin Laika noch quicklebendig. Dann fraß der Vierbeiner von Familie Baur aus Welden einen Köder, der wie ein Stück Wurst ausgesehen hat.
Bild: Sammlung Baur

Ist im Raum Welden ein Hundehasser unterwegs? Die Frage beschäftigt derzeit viele Freunde der Vierbeiner. Bislang sind drei Fälle von vergifteten Hunden bekannt.

Einen qualvollen Tod hatte die zwölfjährige Colliehündin Laika von Familie Baur. Bei einem Spaziergang ist es wohl passiert: „Meine Frau hat gesehen, dass der Hund etwas gefressen hat. Aber es war schon zu spät, der Hund hat’s geschluckt. So schnell kann man gar nicht sein“, erinnert sich Georg Baur. Zwei Tage später habe sich die Hündin auffällig verhalten und sich erbrochen. Eine Untersuchung beim Tierarzt ergab, dass der Hund offenbar durch Rattengift vergiftet worden war.

Der Zustand der Hündin habe sich rapide verschlechtert, sagt Baur. „Sie bekam Krämpfe und hat viel Blut verloren.“ Dreimal täglich erhielt Laika Infusionen und musste zweimal operiert werden. „Der Arzt hat alles Mögliche getan. Aber es war zu spät.“

Hund starb grausam

Wahrscheinlich sei das Tier mit Cumarinderivaten vergiftet worden. So heißen die hochgiftigen Stoffe, die als Mittel gegen Ratten eingesetzt werden. Das Gift hatte bei Laika offenbar zu einer tödlichen Einblutung geführt. Bei einem weiteren Vergiftungsfall, den Baur kennt, habe ein Hund eine Leberwurst aufgeschnappt, die offenbar mit einem scharfkantigen Plastikteil präpariert worden war. Auch dieser Hund sei sehr grausam verstorben.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ob Georg Baur eine Vermutung hat, wer den Giftanschlag verübt hat, möchte er nicht sagen. Eine Anzeige hat die Familie jedenfalls nicht erstattet. „Das bringt ohnehin nichts“, sagt er frustriert. Genau zum Gegenteil rät Bernhard Heimann, der Leiter der Polizeiinspektion in Zusmarshausen. Das sei vor allem wichtig, wenn es sich um mehrere Fälle handelt. Aus seiner Erfahrung heraus weiß er aber: In den wenigsten Fällen sind Hunde- oder auch Katzenhasser am Werk. Oft fressen die Tiere einfach Köder, die gegen Ratten oder Mäuse ausgelegt worden sind.

Wer bewusst Gift auslegt, um einen Hund oder eine Katze zu töten, wird wegen einer Sachbeschädigung und nach dem Tierschutzgesetz belangt. Konkret kann das bedeuten: Wer ungerechtfertigt ein Tier tötet oder es misshandelt und quält, muss mit einer Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zur drei Jahren rechnen.

Hundehalter Siegfried Refle aus Welden geht von einem bewussten Giftanschlag aus. „Das ist ganz gezielt“, sagte er. Er hat von den Vergiftungen gehört und ist jetzt besorgt um seine Dackelhündin Susi. „Man muss so aufpassen. Susi schnüffelt überall rum und schon hat sie ein Leckerli entdeckt.“

Die Marktgemeinde Welden jedenfalls warnt: „Vermutlich sind Köder ausgelegt, die vor allem Hunde erheblich gefährden können.“

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.09.2015

Von einer guten Freundin im Landkreis Landsberg weis ich dass deren Hund vor ein paar Jahren auch beim Spaziergang an einer Pferdekoppel vorbei, Rattengift gefressen hat. Sie sagte er spielte mit etwas. Warum er es schluckte??? Als es ihm schlecht ging - ab zum Tierarzt.

Durch eine gezielte Behandlung und eine Zeit lang Diätnahrung schaffte er es wieder gesund zu werden.

Permalink
29.09.2015

Es stellt sich doch die Frage, warum so ein hochgefährliches Mittel überhaupt frei verkäuflich ist! Wenn ich Marcumar verschrieben bekomme, benötige ich ein Rezept, aber Rattengift, welches den selben Wirkstoff enthält, ist frei verkäuflich!
Rattenbekämpfung sollte nur von professionellen Anbietern betrieben werden. Es kann doch nicht angehen, dass jeder einfach so dieses hochwirksame Gift verteilen kann, ohne jegliches Fachwissen und den entsprechenden Maßnahmen.
Normalerweise werden von professionellen Schädlingsbekämpfern Warnschilder dort angebracht, wo Rattengift ausgelegt ist. Außerdem wird der Wirkstoff in speziellen Behältern ausgelegt, damit größere Tiere nicht so einfach rankommen.
Es kann also nur vermutet werden, dass die "wurstähnlichen" Köder in diesem Fall von einer Unperson ausgelegt wurde, die es gezielt auf Hunde und Katzen abgesehen hatte.
Mein Mitgefühl den armen Menschen, die ihren Hund so qualvoll verenden sahen. Von den Tierarztkosten, die noch anfielen, in der Hoffnung das Tier retten zu können, möchte man ja gar nicht reden.
Was sind das nur für arme Kreaturen, die anderen so unnötiges Leid zufügen?

Permalink
Lesen Sie dazu auch
_AKY7347.JPG
Gersthofen

Diebe schlagen an 19 Autos die Scheiben ein

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket