Newsticker

Spahn: Bisher wurden rund 300 Corona-Infektionen über die App gemeldet

Störung

16.02.2012

Drei Tage Stille

Karl Ertle ist Kunde bei Kabel Deutschland und seit Sonntag ohne Empfang – es gibt kein TV, kein Internet, kein Telefon.
Bild: Foto: Andreas Lode

In Hammel und Ottmarshausen sind viele Haushalte seit Tagen ohne Telefon, Internet und Fernsehen. Ein Besuch

Neusäß In der Wohnung von Karl Ertle ist es leise. Kein Fernseher läuft, kein Computer surrt und kein Telefon klingelt. Der 69-jährige Rentner aus dem Neusässer Ortsteil Hammel ist seit Sonntag quasi von der Außenwelt abgeschnitten. Genau wie 500 weitere Haushalte in Hammel und im angrenzenden Ortsteil Ottmarshausen.

Sie alle sind Kunden beim Netzanbieter Kabel Deutschland, einige beziehen nur den Fernsehanschluss von dem Unternehmen, viele auch das Internet und andere – wie Karl Ertle – müssen im Moment auf Fernsehen, Internet und Telefon zugleich verzichten.

In Ottmarshausen wird die Mühlbachstraße aufgerissen

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bei Kabel Deutschland ist das Problem bekannt, eine Lösung war bis Redaktionsschluss noch nicht in Sicht. Am Mittwoch kam zumindest Bewegung in die Sache: Eine Nürnberger Firma hat im Auftrag des Kabelanbieters bei der Neusässer Baubehörde einen Antrag zum Aufgraben eines Teils der Mühlbachstraße in Ottmarshausen gestellt und auch genehmigt bekommen. Es wird vermutet, dass die Kabel unter einem Teil der Straße defekt sind.

Neusäß ist dabei kein Einzelfall. In mehreren Teilen Deutschlands kommt es im Moment zu Störungen. Wie Kabel-Deutschland-Sprecherin Gisela Bauer unserer Zeitung sagte, „treten durch den strengen Frost einfach häufiger Probleme auf“.

Der Totalausfall am Sonntag kam aus heiterem Himmel. Er habe gerade ferngesehen, erinnert sich Ertle, und plötzlich ging nichts mehr. Auf allen Sendern das gleiche Bild: schwarz-weißes Flimmern. Auch Internet und Telefon hatten keinen Empfang mehr.

Ertle hat nicht nur in seinem Haus Anschlüsse von Kabel Deutschland, sondern in auch in seinen fünf Mietwohnungen. „Natürlich kamen dann meine Mieter sofort zu mir und wollten wissen, was los ist.“ Mittlerweile sind er und alle anderen Betroffenen schon seit drei Tagen ohne Empfang und Karl Ertle ist sauer. „So geht es nicht weiter“, sagt er.

Bereits vor vier Jahren habe er aufgrund einer Kabelstörung 14 Tage lang weder Internet noch Telefon oder Fernsehen gehabt. „Und in die Zeit fiel ausgerechnet mein 65. Geburtstag.“ Viele Gratulanten hätten ihn an diesem Tag deshalb nicht erreicht.

Am meisten ärgert ihn der Umgang von Kabel Deutschland mit ihm, dem Kunden. „Ich zahle eine enorme Summe im Jahr, aber trotzdem werde ich nicht gehört.“ Am Sonntag sei er gar nicht zum Kundenservice durchgekommen, am Montag habe man ihm nur gesagt, was er auch schon wusste: Dass es eine Störung gibt und dass sie weiterhin anhält. Ertles Erklärung für das fehlende Interesse am Kunden: „Diese Unternehmen haben eine zu große Lobby beim Staat.“

In Ottmarshausen haben viele Anwohner das gleiche Problem wie Karl Ertle. Auch im Haus des ehemaligen Neusässer Bürgermeisters, Manfred Nozar, zeigt der Fernseher nur ein Störbild. Nozar ärgert sich ebenfalls. Vier Mal habe er bei Kabel Deutschland angerufen, „aber die sind anscheinend nicht daran interessiert, dass die Kunden informiert werden“. Man müsse sich nur mal vorstellen, was passieren würde, wenn die Kommunen so mit ihren Leuten umgehen würden, sagt der ehemalige Bürgermeister.

Nozar denkt bereits über Konsequenzen nach. Er habe schon länger überlegt, eine Satellitenschüssel zu kaufen, „und jetzt werde ich es wohl auch machen.“

Kabel Deutschland bietet eine kostenlose Störungshotline unter (0800) 5266625.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren