Treffen

10.01.2017

Ehrenamt ist Ehrensache

Sina Kemmerling, Lisa Kemmerling, Rebecca Kuchenbaur und Annika Schußmann (von links), die für die SpVgg Auerbach-Streitheim starten, wurden beim Neujahrsempfang von Bürgermeister Michael Müller ausgezeichnet.
Bild: Simone Kuchenbaur

Beim Neujahrsempfang in Emersacker werden verdiente Sportler und Engagierte ausgezeichnet

„Ob wir ein Jahr neu machen, liegt an uns“ – das waren die einleitenden Worte von Bürgermeister Michael Müller beim Neujahrsempfang der Gemeinde Emersacker. Auf Gesundheit, Erfolg und persönliches Wohlergehen stieß der Gemeindechef dann mit allen Anwesenden mit einem Glas Sekt an.

Besonders stolz zeigte sich der Bürgermeister wieder über die Arbeiten in Vereinen und Pfarrei. Aber auch in der gesamten Dorfgemeinschaft sei vieles geleistet worden – insbesondere bei den Starkregenfällen im vergangenen Mai und Juni. Und nicht zuletzt wurde auch der ehrenamtliche Helferkreis für die Flüchtlinge, der bei Integration und Start in die hiesige Gesellschaft vorbildlich unterstützt habe, gelobt. Von den 32 Menschen mit Fluchthintergrund lebten jetzt noch neun Personen in der Gemeinschaftsunterkunft. Der Helferkreis habe in vielen Bereichen etliches auf den Weg gebracht und unterstützt.

Auch auf das Kommende blickte Bürgermeister Müller. Große und neue Herausforderungen seien die Erweiterung der Kinderkrippe, Sanierung und Neubau des Kindergartens, Klostersanierung und die Anschaffung neuer Kirchenglocken.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Beim Neujahrsempfang werden jedes Jahr auch sportliche Erfolge und bürgerschaftliches Engagement ausgezeichnet. Vier junge Damen sind trotz ihres jungen Alters alte Hasen bei der Sportlerehrung der Gemeinde: Rebecca Kuchenbaur und Annika Schußmann, beide 11 Jahre, sowie Lisa, 13, und Sina, 16, Kemmerling waren beim Titelsammeln wieder fleißig. Dies gilt insbesondere für die Kemmerling-Schwestern, die inzwischen nicht nur in den Sportstadien des Landkreises erfolgreich sind, sondern auch auf schwäbischer, bayerischer und sogar deutscher Ebene an Wettkämpfen teilnehmen.

Auch der Schützenverein Alpenrose Emersacker konnte wieder auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Max Knöpfle, 19, ist mit seiner Schnellfeuerpistole mittlerweile auch auf europäischer Ebene bekannt. Zu seinen größten Erfolgen gehörten im vergangenen Jahr der bayerische Meistertitel und Platz 5 bei den deutschen Meisterschaften. Lisa Kraus, 16, konnte sich im Sportschützengau Wertingen gegen zahlreiche andere Jugendliche durchsetzen und wurde Gaujugendkönigin. Das ist der 17. Titel, den der Verein nach Emersacker holen konnte. Und auch die zweite Mannschaft der Schützen war erfolgreich. Judith Trollmann, Mathias Bauer, Stefan Bauer, Martin Kuchenbaur und Gerda Gebele schafften den Aufstieg in die Gauliga. Klaus Lazik wurde für seinen deutschen Meistertitel im Bankdrücken geehrt. In seiner Gewichts- und Altersklasse konnte er 155 Kilogramm drücken. Auch für Lazik war es bereits die zweite Ehrung nach seinem Weltmeistertitel vor zwei Jahren.

Vier Damen und Herren wurden dann noch für ihr bürgerschaftliches Engagement ausgezeichnet: Alois Sporer leitete 24 Jahre als Vorsitzender den Ökonomischen Ausschuss, der auf gemeindliche Fluren, Wege und Bäche achtet, Schäden beseitigt und die Natur pflegt. Elke Tschöpe, Gabi Müller und Gerda Klima leiteten jahrelang den Seniorenklub. Sie organisierten für die älteren Dorfbewohner Kaffeekränzchen und Ausflüge, und auch mancher Krankenbesuch stand auf dem Programm. Auch dieses jahrelange ehrenamtliche Engagement wurde gewürdigt. Bürgermeister Michael Müller wies darauf hin, dass derzeit jeden ersten Mittwoch im Monat ein Kaffeekränzchen im Gemeindesaal stattfindet.

Von 16 Jugendlichen, die im vergangenen Jahr volljährig geworden sind, waren zum Bedauern des Bürgermeisters nur fünf der Einladung zur Überreichung des Bürgerbriefs gefolgt. Müller brachte in Erinnerung, dass mit der Volljährigkeit nicht nur Rechte, sondern auch neue Pflichten auf die Jugendlichen zukämen. Nach Musikstücken des Musikvereins Emersacker ging es dann im gemütlichen Rahmen und einem Büfett, das Helfer der Feuerwehr vorbereitet hatten, weiter.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren