Newsticker

Corona-Pandemie verschlechtert weltweite Ernährungslage
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Ein Ausflug zum Ammersee bedeutet ein Stück zum Glück

Ferien

25.08.2011

Ein Ausflug zum Ammersee bedeutet ein Stück zum Glück

Die Bilder, die beim Sommerprogramm entstanden, zieren nun die Wände des Treppenhauses.
2 Bilder
Die Bilder, die beim Sommerprogramm entstanden, zieren nun die Wände des Treppenhauses.

Wie die schwerbehinderten Menschen von Kloster Holzen ihre Urlaubsfreude finden. Heuer wurde erstmals ein spezielles Sommerprogramm angeboten

Kloster Holzen/Allmannshofen In den Ferien macht man Urlaub oder unternimmt spannende Ausflüge. Für die Meisten ist das eine Selbstverständlichkeit. Für schwerbehinderte Menschen aber nicht. Sie können sich nicht so einfach in ein Flugzeug setzen. Selbst eine einstündige Ausflugsfahrt kann ein unüberwindbares Hindernis darstellen.

Vor der Frage, wie ein schöner Urlaub für Menschen mit hohem Begleitungs- und Unterstützungsbedarf aussehen kann, standen die Mitarbeiter des Dominikus-Ringeisen-Werks Kloster Holzen. Sie setzten sich zusammen und stellten erstmals im Rahmen der Begegnungsstätte ein spezielles, einwöchiges Programm für die 68 Bewohner der Einrichtung mit geistiger beziehungsweise mehrfacher Behinderung auf. Eingeladen waren auch die dezentralen Wohneinrichtungen in Meitingen und Nordendorf.

Heraus kam ein buntes Programm mit unterschiedlichsten Angeboten wie Kutschfahrt, Ausflug an den Ammersee, Malen oder Pizzabacken. Wie gut die Aktivitäten bei den Bewohnern ankamen, zeigt eine bunte und interessante Fotoausstellung im Eingangsbereich der Wohneinrichtung.

Ein Ausflug zum Ammersee bedeutet ein Stück zum Glück

„Es war oft nur ein Lächeln oder ein gehauchtes glückliches „Ammersee“, beschreibt Heimleiterin Doris Killermann die Reaktionen der Männer und Frauen, die sich mit Worten kaum ausdrücken können.

Beim Malen etwa waren einige Teilnehmer tief in ihr Schaffen versunken und schließlich sichtlich zufrieden mit ihrem Werk. Die farbenfrohen Bilder zieren nun die Wände im Treppenhaus. Wenn so mancher „Künstler“ sein Werk entdeckt, huscht ein Grinsen über sein Gesicht.

Ein besonderes Highlight war die Ausflugsfahrt an den Ammersee. Schon bevor die Fahrt losging, waren einige Teilnehmer richtig aufgeregt. Obwohl es dann bei der Schifffahrt regnete, waren die Bewohner tief beeindruckt.

Das spezielle Sommerprogramm soll bei den Bewohnern Urlaubsgefühle wecken. Immerhin haben auch die Förderstätte und die Werkstatt zwei Wochen lang geschlossen. Die Frauen und Männer bekamen aber nicht einfach ein Programm vorgesetzt. Sie konnten selbst Vorschläge einbringen und auch entscheiden, an welchen Aktivitäten sie teilnehmen wollen. Mit einer der beliebsten Programmpunkte war das gemeinsame Pizzabacken.

„Es ist unser Auftrag, für Freizeit, Begegnung und Bildungsmaßnahmen zu sorgen“, erklärt Killermann. Manche Bewohner von Kloster Holzen können an Freizeiten oder Angeboten der Offenen Behindertenarbeit teilnehmen und Angehörige besuchen. Dies ist aber nicht bei allen der Fall.

Killermann und ihr Team standen vor der Aufgabe, auch für die Frauen und Männer mit hohem Begleitungs- und Unterstützungsbedarf ein Angebot zu schaffen. Dabei war es wichtig, dass die Dauer nicht zu lange ausfiel. Oft reichte da schon eine halbe Stunde.

Der Mix und das Angebot des Sommerprogramms kamen aber gut an. So gut, dass es im nächsten Jahr eine neue Auflage geben soll – mit einer Änderung: Das Sommerprogramm wird dann auf zwei Wochen ausgedehnt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren