1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Ein Ball, von dem keiner wusste

Erinnerung

13.03.2019

Ein Ball, von dem keiner wusste

Franz Scherer trägt noch heute ein T-Shirt, das er 1988 kaufte.
2 Bilder
Franz Scherer trägt noch heute ein T-Shirt, das er 1988 kaufte.

Warum einmal die CCD Deubachia in einem fast leeren Saal beim Schmid in Täfertingen ihre gesamte Revue aufführte

Als herrlich-nostalgische Erinnerungen – so erlebt unser Leser Franz Scherer aus Deubach die Berichte über die vergangenen Feiern im Saalbau Schmid in Täfertingen. Und er kann von einem eigenen Erlebnis berichten, auf das er gekommen ist, als er den Bericht von Albert Albrecht und seiner Band, den Ricardos, gelesen hat.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

„Meine Frau und ich waren im Jahr 1987 als Evi I. und Franz II. das Prinzenpaar beim Carnevalsclub Deubach. In dieser Funktion waren wir von Anton Schmid mit dem gesamten Hofstaat für einen Auftritt im Saalbau engagiert worden. Und so fuhr der CCD-Bus mit etwa 50 Personen, also Hofstaat, Garde, Fanfarenzug, Betthupferl und Männerballett und noch anderen vor.“ Schon bei der Ankunft hatten sie sich aber über den nahezu leeren Parkplatz gewundert. Schließlich seien die „Schmid-Bälle“ damals ja legendär gewesen, fast immer „ausverkauft“, was eigentlich „überfüllt“ hieß.

An diesem Tag jedoch standen außer dem Bus aus Deubach nur noch drei Autos auf dem Parkplatz. „Aber im Saal spielte eine Band. Mitten in unsere Umzugsvorbereitungen kam einer unserer Aktiven in die Garderobe und erklärte, der Saal sei so gut wie leer mit gerade einmal acht Gästen. Aber die Ricardos spielten.“

Ein Ball, von dem keiner wusste

Franz Scherer berichtet weiter: „Wir standen ungläubig herum, bis Toni Schmid zu uns kam und von einer Panne in der Presseveröffentlichung über den Balltermin sprach. Statt am „heutigen“ Freitag wurde der Ball für den „morgigen“ Samstag fälschlicherweise gemeldet. Er bat uns aber trotzdem, unser Programm zu zeigen. Wir taten dies, hatten mit den wenigen Gästen, den Ricardos und unserer Truppe trotzdem eine Bombenstimmung.“

Toni Schmid habe sich äußerst beeindruckt gezeigt und rückte außer der vereinbarten Auftrittsgage auch noch jede Menge Sekt für die weiblichen Aktiven heraus. „So war der Toni: Er hielt Wort“, berichtet Franz Scherer.

„Für mich war dieser Abend der Beginn einer tollen Freundschaft mit dem Gitarristen der Ricardos, Albert Albrecht. Obwohl unsere Familien beide in Deubach wohnten, haben wir uns erst über diesen Abend so richtig kennengelernt. Zusammen traten wir dann fast 15 Jahre im Deubacher Fasching als Albi und Franzi beim CCD auf.“ Und noch heute schmunzeln die beiden gerne zusammen über diesen schrägen Ball, berichtet Franz Scherer. (AL)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren