1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Ein Neusäßer ist zufrieden mit seinem „Lebenspaket“

Neusäß

26.06.2018

Ein Neusäßer ist zufrieden mit seinem „Lebenspaket“

Eine Stunde mit Prof. Dr. Günter Schlimo, der auch nach seiner offiziellen Pensionierung als Chefarzt noch weiter als Mediziner tätig ist. 

Professor Günter Schlimok hat sich jahrzehntelang ganz auf seinen Beruf als Mediziner konzentriert, auch im Ruhestand. Jetzt setzt er andere Prioritäten. 

Wenn er sein „Lebenspaket“ anschaut, dann ist er „ein zufriedener Mensch“. Vor allem, dass die drei Kinder auf eigenen Beinen stehen, mache ihn glücklich. „Das ist wunderbar“, sagt Professor Günter Schlimok. Aber auch, dass er, der 2014 als Chefarzt der II. Medizinischen Klinik am Klinikum Augsburg in den Ruhestand ging, nach der offiziellen Pensionierung noch ein weiteres medizinisches Engagement in einer großen Praxis am Diakonissenhaus Augsburg gefunden hat, befriedigt den heute 69-Jährigen ganz enorm. Denn, ein bisschen habe er vor ein paar Jahren schon Angst gehabt, in das berühmte Loch zu fallen. Dies, obwohl sich der bekannte Onkologe, Hämatologe, Internist, Facharzt für Transfusionsmedizin und Palliativmediziner gegen Ende seines reichen Berufslebens durchaus auch gedacht hat: Mit 60 ist es genug. Das war es aber dann doch nicht. Aber immerhin ist die Zahl der Arbeitsstunden von früher 50 bis 60 pro Woche auf 30 gesunken.

Kein Wunder: Die Medizin, der Dienst am Patienten, die Forschung im Kampf gegen Blutkrebs und Bluterkrankungen, die Chefarztposition am Klinikum Augsburg haben Günter Schlimok Jahrzehnte vollkommen in Anspruch genommen. Nicht umsonst hat er Ende vergangenen Jahres die Bayerische Staatsmedaille für Verdienste um Gesundheit und Pflege erhalten. Dies nicht nur wegen seiner wissenschaftlichen Erkenntnisse und seines Engagements als Arzt, sondern auch, weil es ihm immer um den Menschen ging, er immer Dienst am Patienten leisten wollte. Das war ihm auch das Wichtigste: Er habe als Chefarzt versucht, viele Verwaltungsaufgaben zu delegieren, sodass er es auch zu besonders intensiven Zeiten geschafft habe, „zumindest 50 Prozent der Arbeitszeit mit den Patienten zu verbringen“.

Er war am Flugmedizinischen Institut in Fürstenfeldbruck stationiert

„Ich war kein guter Schüler, aber in Naturwissenschaften war ich gut“, berichtet Günter Schlimok, der 1949 als einziger Sohn eines Bundesbahnbeamten und einer Hausfrau in Aichach geboren wurde, über seine Schulzeit am Augsburger Holbein-Gymnasium. Der junge Mann hatte bereits einen Studienplatz in Physik, als er kurzfristig zur Bundeswehr musste und so am Flugmedizinischen Institut in Fürstenfeldbruck stationiert war. Dort kam er mit der flugmedizinischen Forschung in Berührung, „zum Teil auch als Versuchskaninchen“. Jedenfalls: Das Interesse für Medizin war geweckt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nach dem Studium an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität und ersten Forschungsarbeiten gründete er mit dem Immunologen Professor Gert Riethmüller in den 90er Jahren auch eine Biotechnologiefirma, die sich mit der Produktion von Tumorantikörpern beschäftigte. „Wir hatten zeitweise bis zu 100 Mitarbeiter“, sagt Schlimok zum Erfolg des Unternehmens. Es wurde 2012 an eine große amerikanische Firma verkauft. Vom Westkrankenhaus ging es ins neue, damals noch als Zentralklinikum bezeichnetes Klinikum Augsburg, wo Günter Schlimok als Oberarzt Leiter der Hämatologie war und sich als erster Oberarzt am Klinikum 1988 habilitierte – natürlich bei Professor Riethmüller. „Ich hatte am Klinikum große Freiheit, Anfang der 90er Jahre mit Knochenmarkstransplantationen angefangen und eine innovative Abteilung aufgestellt“, erzählt Günter Schlimok.

Präsident der Bayerischen Krebsgesellschaft

Obwohl von der naturwissenschaftlichen Seite zur Medizin gekommen, stand im Laufe der Jahre in erster Linie das Interesse am Menschen im Vordergrund. Patienten, die er behandelte, waren ja lebensbedrohlich erkrankt: „Eine Krebserkrankung geht mit einem großen Umbruch im Leben eines Menschen einher“, weiß Schlimok nur zu gut. Diese Erfahrung, die ständige Konfrontation mit dem Leid war auch der Grund dafür, sich mehr um mehr für die psychosoziale Versorgung der Patienten, ja auch ihrer Familien, zu engagieren – und dies in der Bayerischen Krebsgesellschaft, deren Präsident er seit sechs Jahren ist.

Ja, ein wahrhaft reiches, schon 42 Jahre andauerndes Berufsleben. Wo blieb das Private? Seine zwischen 1977 und 1984 geborenen drei Kinder leben jetzt in Augsburg, München und Berlin. „Ich bin beruflich viel in der Welt herum gekommen und hatte keine Zeit für Hobbys“, sagt Schlimok sehr nüchtern. Das ist jetzt anders. Der Mediziner lebt immer noch in Schlipsheim, die Kinder sind „aus dem Haus“. Günter Schlimok genießt sein kleines Boot am Ammersee, das Segeln auch in größeren Gewässern, auch anstrengende Bergtouren mit Freunden in den Anden, im Himalaya, am Kilimandscharo: „Das alles aber erst in den letzten zehn Jahren.“

Inzwischen freut er sich auch über sechs Enkelkinder, und besondere Priorität hat ein Nachmittag in der Woche: „Da hole ich meine Augsburger Enkel von der Kita ab und verbringe mit ihnen den Nachmittag.“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
MMA_00351.jpg
Landkreis Augsburg

Mit 29 Jahren im Ältestenrat des Landtags

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden