Newsticker

RKI meldet 11.409 neu mit Corona Infizierte
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Ein ganzes Orchester in einem Instrument

Konzert

11.05.2015

Ein ganzes Orchester in einem Instrument

Matthias Matzke begeisterte die Zuhörer in Wollmetshofen.
Bild: Philipp Kinne

Der Digitalakkordeonist Matthias Matzke überrascht mit seiner musikalischen Vielfalt in Wollmetshofen

Das Ambiente im Wohnpavillon der Schreinerei Luible habe ihn heute Abend zum Fremdgehen verführt, sagt der junge Akkordeonist Matthias Matzke, zu Beginn seines Konzerts. Denn passend zum hölzernen Flair im Ausstellungsraum der Schreinerei spielt das Akkordeontalent anfangs auf einem vom Veranstalter Ralf Peters geliehenen Holzakkordeon, statt wie gewohnt auf seinem digitalen Instrument. Stilistisch aber lässt sich Matthias Matzke durch das klassische Akkordeon nicht eingrenzen. Selbstkomponierten Blues, feingewobene Sonaten sowie die, eigens auf das Instrument umgeschriebene, Titelmelodie des Gamboyspiels Pokemon, gibt der junge Musiker auf dem 45 Kilo schwerem Schifferklavier zum Besten.

Dann aber wechselt Matzke sein Instrument und entführt die rund 100 Gäste in Wollmetshofen mit seinem Digitalakkordeon an unterschiedlichste Schauplätze der Musik. „Das Münchner Oktoberfest ist ja nicht weit weg von hier“, sagt er. „Stellen Sie sich doch einmal vor, Sie säßen jetzt im Bierzelt.“ Und plötzlich ertönt eine Blaskapelle aus dem digitalen Instrument des Akkordeonweltmeisters. Mit seinem Digitalakkordeon kann Matthias Matzke beinahe jedes Instrument imitieren. Geige, Klarinette, Tuba, Trompete, mit ein paar Knopfdrücken stellt der Digitalakkordeonweltmeister aus Gingen an der Fils ein ganzes Symphonieorchester auf die kleine Bühne im Wohnpavillon in Wollmetshofen. Die Töne kommen dabei aber keinesfalls vom Band. Matzke spielt mit seinem digitalen Akkordeon quasi mehrere Instrumente gleichzeitig und kann das eben Gespielte sogar direkt aufnehmen und in Schleife abspielen.

„Die Möglichkeiten, die ich mit meinem Instrument habe, sind beinahe unbegrenzt“, erklärt der 22-Jährige. Die Ideen zu seinen eigenen Kompositionen nehme er aus allen Bereichen seines Lebens, sei es das liebste Gameboyspiel seiner Kindheit oder die Erfahrung des Verlassenwerdens.

Konzertreisen führten Matthias Matzke bereits in die Türkei, nach Russland, China, Japan, Korea und Costa Rica sowie in zahlreiche europäische Länder. Die bei dem Konzert eingenommen Spenden flossen in das Projekt „Ein Flügel für Fischach“ des Kulturkreises, womit Geld für ein neues Piano gesammelt werden soll. Für den rund 15000 Euro teuren Flügel sind bereits knapp 5000 Euro zusammengekommen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren