1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Eine neue Mitte für Biberbach

Marktgemeinderat

03.02.2017

Eine neue Mitte für Biberbach

So sieht derzeit ein Blick in das Zentrum rund um das Rathaus in Biberbach aus. Der Marktgemeinderat diskutierte nun ein Konzept, wie die Ortsmitte in Zukunft gestaltet werden könnte. Eine Idee dabei ist ein Neubau gleich hinter dem Rathaus auf dem Grundstück der Fischer-Villa.
Bild: Marcus Merk

Wie das Konzept für einen größeren Dorfladen und einen Neubau hinter dem Rathaus aussieht

Wie soll unser Dorf in Zukunft aussehen? Diese Frage stellten sich die Bürger, die in den Arbeitskreisen zur Vorbereitung der Biberbacher Dorferneuerung Pläne schmiedeten. Das Zentrum des Ortes rund um das Rathaus stand dabei naturgemäß im Fokus, die Vorschläge reichten von einer verkehrsberuhigten Umgestaltung der Kreisstraße bis zum Bau eines Bürgertreffs mit Tagespflege. Wie die Erwartungen der Bürger und die Einbeziehung der bestehenden Geschäfte in ein neues Zentrum aussehen könnten, präsentierte Unternehmensberater Wolfgang Gröll dem Gemeinderat in jüngster Sitzung.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Ein Konzept rund um den Einzelhandel hatte die Gemeinde bei dem Fachmann in Auftrag geben. Doch dabei kam viel mehr als nur Ideen für den Handel in Biberbach heraus. Das war auch der Sinn der Sache, so Bürgermeister Wolfgang Jarasch. „Wir wollten wissen, wie Dorfgestaltung mit allen Komponenten aussehen könnte und auch wirtschaftlich tragfähig sein kann.“

Am Rathausplatz sind zurzeit die örtliche Apotheke, die Bankenfiliale, ein Metzger und der Dorfladen vertreten. Ein paar Schritte entfernt gibt es frisches Brot beim Bäcker. Ungünstig ist die Aufteilung des Dorfladens in zwei Filialen. Der Drogeriemarkt mit Postfiliale und der Lebensmittelbereich sind räumlich getrennt. Das ist unpraktisch und verursacht zusätzliche Personalkosten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ein großer Dorfladen und gleichzeitig weitere Nutzungsmöglichkeiten könnte ein Neubau gleich hinter dem Rathaus auf dem gemeindeeigenen 1450 Quadratmeter großen Grundstück der Fischer-Villa bieten. Bei einem errechneten Marktvolumen von rund 8,4 Millionen Euro sei das nicht abwegig, brachte Gröll sein Zahlenwerk auf den Punkt. Aktuell erwirtschaftet der Dorfladen in zwei Filialen einen Jahresumsatz von 620000 Euro. Auf 300 Quadratmetern Verkaufs- und weiteren 100 Quadratmetern Nutzfläche könnte der Laden das Angebotsspektrum erweitern und den Umsatz erhöhen.

Realistisch erzielbar seien 950000 Euro Jahresumsatz und damit die Investition in die Anmietung und Ausstattung neuer Räume wirtschaftlich tragfähig. In einem entsprechend konzipierten Gebäude könnten öffentliche Einrichtungen oder auch eine Arzt- oder Physiotherapiepraxis entstehen, führte Gröll Beispiele aus anderen Gemeinden an. Außerdem würden Synergieeffekte entstehen, und die anderen Geschäfte am Ort profitieren erfahrungsgemäß von der erhöhten Kundenfrequenz.

Die Hanglage des Grundstücks stehe dem barrierefreien Zugang zu den Räumen nicht im Wege, zeigte Gröll an einem Beispiel aus Wörth bei Freising. Der dortige Dorfladen ist ebenfalls ein genossenschaftliches Projekt, das im 2014 eröffneten neuen Gemeindebau die Räume im Erdgeschoss angemietet hat. Das Obergeschoss des Hanghauses ist von der zweiten Ebene aus ebenso barrierefrei begehbar wie das Ladengeschäft. Sehr ähnlich könnte das Konzept in Biberbach realisiert werden.

Neben dem Grundstück beim Rathaus hatte der Experte auch Alternativen geprüft. Das von der Bank aufgegebene Gebäude am Marktplatz stufte er aufgrund des Aufwands für einen Umbau als ungeeignet ein, ein weiteres Grundstück im Besitz der Gemeinde schätzte der Fachmann als weniger günstig gelegen ein.

Der Gedanke des Geschäftszentrums rund um das Rathaus zu halten, gefiel den Gemeinderäten gut. Allerdings müsse sichergestellt werden, dass es zu keinem Verdrängungswettbewerb mit den bestehenden Geschäften komme, betonte Wolfgang Bertele (FW). Bei einem Ortstermin möchte man sich den Neubau und das Konzept in Wörth genauer ansehen, so Bürgermeister Jarasch auf Nachfrage. Wenn der Gemeinderat grünes Licht für weitere Planungen gebe, müssten Kosten und Fördermöglichkeiten ausgelotet werden, so der Bürgermeister.

Bis zu einer Realisierung einer neuen Mitte für Biberbach wird also noch eine Menge Wasser den gleichnamigen Bach hinunterfließen. Aber der Anfang ist gemacht.

Weitere Infos finden sich unter

www.dorfladen-woerth.de und www.dorfladen-netzwerk.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren