Newsticker

Zahl der Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden fast auf Rekordhoch

Geschichte

09.11.2018

Erst Feind, dann Freund

Auf dem Lechfeld waren rund 20000 Gefangene verschiedener Nationalitäten interniert wie diese Soldaten aus Russland.
Bild: Kreisbildarchiv

Vor 100 Jahren entstand in den Stauden eine außergewöhnliche Männerfreundschaft

Geblieben sind oft nur ein paar Schwarz-Weiß-Bilder und vielleicht die vergilbten Seiten eines Tagebuchs. Beschrieben in einer Handschrift, die heute nur wenige noch entziffern können. Vor genau 100 Jahren ging der Erste Weltkrieg zu Ende, und diese europäische Urkatastrophe mit Millionen von Toten, die den Hass säte, der in den nächsten Weltkrieg führte, hat auch im Augsburger Land ihre Spuren hinterlassen.

Der Maler Paul Klee, an den in Gersthofen unter anderem der Name einer Schule erinnert, diente als Soldat auf dem Flugplatz bei Gablingen, in beinahe jedem Dorf mahnen Kriegerdenkmale, und in den Stauden entstand eine Freundschaft zwischen zwei Familien, die über Grenzen und Jahrzehnte Bestand hatte.

Wir zeichnen heute die Geschichte dieser Freundschaft nach und die Zeit, in der sie entstand. Vor 100 Jahren, als in Augsburg die friedliche Revolution ausbrach, hatten die Menschen auf dem Land ganz andere Sorgen. Zu ihnen zählten der Bauer Athanasius Ogir und der italienische Kriegsgefangene Delfino Rizzi, die sich an der Bahnlinie bei Buchloe zum ersten Mal begegneten.

Der Artikel ist der erste Teil einer zweiteiligen Reihe zu Kriegsende und Revolution im Augsburger Land vor 100 Jahren. Morgen befassen wir uns mit den Inhalt eines Tagesbuchs, in dem ein Offizier die letzten Stunden der Monarchie schildert.

Im Kreisbildarchiv im Landratsamt lagern mehr als 800 Aufnahmen aus der Zeit des Ersten Weltkriegs. Alte Postkarten, Aufnahmen aus Privatbeständen sind darunter sowie eine ganze Reihe von Dias, die den Krieg in seiner ganzen Brutalität zeigen.

Diese Sammlung dokumentiert, welches Bild sich die Menschen daheim von der Front machten – und welche Bilder von zu Hause diese ihren Angehörigen auf den Schlachtfeldern vermitteln wollten.

Unter den Fotos ist auch das nebenstehende. Die Postkarte zeigt russische Kriegsgefangene auf dem Lechfeld. Dort waren rund 20000 Gefangene verschiedenster Nationalitäten interniert, Hunderte von ihnen fanden auf dem heutigen Soldatenfriedhof Schwabstadl ihre letzte Ruhe.

Auch Athanasius Ogir saß vorübergehend auf dem Lechfeld ein. Die ganze Geschichte lesen Sie auf "Seite 10

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren