Newsticker
Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Erste Corona-Fälle im Pflegeheim am Lohwald in Neusäß

Neusäß

28.10.2020

Erste Corona-Fälle im Pflegeheim am Lohwald in Neusäß

Im Pflegeheim am Lohwald in Neusäß gibt es zwei bestätigte Corona-Fälle. Was das für die Bewohner und die Angehörigen in der nächsten Zeit bedeutet.
Bild: Marcus Merk (Archivfoto)

Plus Im Pflegeheim am Lohwald in Neusäß gibt es zwei bestätigte Corona-Infektionen. Was das für die Bewohner und die Angehörigen in der nächsten Zeit bedeutet.

Erstmals sind im Landkreis Augsburg in einem Pflegeheim Corona-Infektionen festgestellt worden. Wie das Diakonische Werk Augsburg (DWA) mitteilt, gibt es im Pflegeheim am Lohwald in Neusäß zwei bestätigte Corona-Fälle: Eine Bewohnerin und eine Pflegekraft seien nachweislich erkrankt. Drei Senioren mit Symptomen werden im Uniklinikum Augsburg behandelt. Eine Patientin wurde positiv getestet, bei den beiden anderen stehen die Ergebnisse noch aus.

Im Pflegeheim am Lohwald in Neusäß gibt es 90 Plätze für Senioren

Das Pflegeheim am Lohwald bietet insgesamt 90 Pflegeplätze für Menschen mit unterschiedlicher Pflegebedürftigkeit an, zehn davon in einer offenen Wohngruppe für Menschen mit einer dementiellen Erkrankung. Der hauptsächlich betroffene Bereich mit aktuell noch 16 Bewohnern wurde bereits zur Pandemiezone erklärt und abgeschirmt, teilt das DWA mit. Mitarbeiter dürften die Räume nur mit Schutzkleidung betreten.

Derzeit befinden sich sechs Mitarbeiter in Quarantäne, eine davon mit positivem Testergebnis. Die Diakonie führt aktuell 160 Schnelltests bei Bewohnern und dem dem Team durch. Bei positiven Ergebnissen wird nachgetestet, da die Schnelltests in bis zu 25 Prozent der Fälle fälschlicherweise ein positives Ergebnis anzeigen. "Die Versorgung der Bewohner ist momentan gesichert“, sagt Dr. Ilona Luttmann, Fachvorstand des DWA. "Wir stehen in engem Kontakt mit dem Gesundheitsamt und entwickeln gemeinsam Notfallpläne.“

Besuchsverbot bis 3. November

In Abstimmung mit dem Landratsamt Augsburg und gemäß den Vorgaben der Heimaufsicht hat das DWA bereits mehrere Maßnahmen ergriffen: Für die gesamte Einrichtung gilt ein Besuchsverbot bis einschließlich Dienstag, 3. November. Ebenfalls bis zu diesem Datum besteht ein Aufnahmestopp für neue Bewohner.

Für externe Dienstleister wie z.B. Friseure, Fußpflege oder Therapeuten wurde ein Betreuungsverbot bis ebenfalls einschließlich 3. November beschlossen. Ausnahmen sind möglich, wenn die Gesundheit eines Betreuten gefährdet würde. Die externen Dienstleister benötigen dann eine persönliche Schutzausrüstung.

Wichtig ist der Diakonie zu betonen, dass die Begleitung Sterbender jederzeit möglich ist. In diesem Fall werden Besucher von der Pflegeeinrichtung mit persönlicher Schutzausrüstung ausgestattet.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren