Newsticker
Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Faschingsspaß mit Prinzen der Vergangenheit

Gersthofen

07.01.2019

Faschingsspaß mit Prinzen der Vergangenheit

Die Lechana-Nachwuchsgruppe, die Little Magics, präsentierte ihr mitreißendes Programm unter dem Motto „Traumfabrik“.
2 Bilder
Die Lechana-Nachwuchsgruppe, die Little Magics, präsentierte ihr mitreißendes Programm unter dem Motto „Traumfabrik“.
Bild: Siegfried P. Rupprecht

Die Faschingsgesellschaft Lechana präsentiert in Gersthofen zum 50-jährigen Bestehen eine knisternde Bühnenshow. Dabei gibt es viele Glanzpunkte. Einige ehemalige Mitglieder des Hofstaats passen sogar noch in ihre Kostüme.

Rasante Tanzeinlagen und viel Spielfreude: Die Faschingsgesellschaft Lechana nutzte beim Inthronisationsball in der Stadthalle ihre Lizenz zu Gaudi und Show. Was die Narren dort zu ihrem 50-jährigen Bestehen abbrannten, war ein buntes Feuerwerk an guter Unterhaltung. Dabei untermauerten die Akteure einmal mehr die Stellung Gersthofens als Faschingshochburg.

Gleich zu Beginn wartete die Lechana unter ihrem Präsidenten Jürgen Centmeier mit einem eindrucksvollen Spektakel auf. Die Prinzenpaare, Hofmarschälle und Trainerinnen der vergangenen 50 Jahre – die meisten gekleidet in ihren damaligen Kostümen – marschierten von beiden Seiten aus auf die Bühne. Das erinnerte an den Gang der Gladiatoren in die Arena. Dementsprechend war die Begrüßung durch die Ballgäste: lebhafter Applaus und viele Hochrufe.

Anekdoten aus der Lechana-Zeit

Dabei wurde so manche Anekdote erzählt. Roland Berckhemer, erster Lechana-Prinz im Jahr 1969, meinte, dass bis heute mehr als nur der Schlachtruf der Faschingsgesellschaft geblieben sei, auch wenn das damalige Kostüm nicht mehr passe. Ins gleiche Horn stieß Herbert Lenz, Tollität 1973. Er hatte nur noch den Hut von damals auf. „Mehr geht nicht“, gab er schmunzelnd zu. Heinz Ludl, der 1972 an vorderster Front stand, erinnerte, dass Prinz ein harter Job und der Fasching mitunter Schwerstarbeit gewesen sei. Ganz anders genossen Bernhard Happacher und Holger Franz ihre Zeit als Hofmarschall. Für sie sei die jeweils insgesamt achtjährige Gaudi ein wichtiger Teil ihres Lebens gewesen, betonten sie. Und Faschingsurgestein Karl-Heinz Wagner freute sich, dass das einstige Lechana-Motto „Höher geht’s nicht“ angesichts der danach folgenden tollen Aufführungen ein Trugschluss gewesen sei.

Aber nicht nur Nostalgie eroberte im Nu die Herzen des Publikums, auch die Little Magics. Die Lechana-Nachwuchstruppe präsentierte ihr abwechslungsreiches und zugleich liebevoll gestaltetes Thema „Traumfabrik“. Mit viel Engagement und Herzblut entführte die 30-köpfige Rasselbande in die fantastische Welt der Tag- und Albträume und schlaflosen Nächte, in der selbst der Sandmann nicht fehlte. Unter der Führung des Kinderprinzenpaars Alina II. und Thomas I. sowie Hofmarschall Niklas Böck verzauberte der Nachwuchs mit farbenfrohen Kostümen, schwungvollen Choreografien und strahlenden Gesichtern. Das Motto wurde wie in den Jahren davor von den Trainerinnen Corinna Wagner und Bettina Schulz auf die Beine gestellt.

Eine spannende Reise mit Tänzerinnen

In ihrem Element waren auch die Fünkchen und Elfer. Die Hofballettmeisterinnen Lisa Eichmayr und Marion Maisa servierten unter dem Thema „Evolution of Dance“ ein quirliges und visuelles Vergnügen rund um das Prinzenpaar Patricia I. und Julian I. und Hofmarschall Michael Schantin. Heraus kam eine spannende, einfallsreiche, mitunter kecke, aber immer auf hohem tänzerischen Niveau angesiedelte Aufführung. Die Reise durch die Tanzstile war gespickt mit flotter Musik, peppigen Schrittkombinationen und effektvollen Hebefiguren. Bei perfekter Licht- und Tonqualität gab es viel Kunstnebel, Glitzer und Glamour, aber auch freche und sexy Garderobe. Die Garde bewies eindrucksvoll, dass sich hier ein Team zusammengefunden hatte, das nicht nur nahtlos an die Erfolge der vergangenen Faschinge anknüpfte, sondern an Qualität noch draufsatteln konnte.

Bei so viel überzeugenden Argumenten blieb Bürgermeister Michael Wörle nichts anderes übrig, als zum Zeichen des Machtwechsels bereitwillig den Rathausschlüssel bis Aschermittwoch an die Tollitäten zu übergeben.

Abrundung fand das Lechana-Jubiläum beim Inthronisationsball mit der Verleihung des Hofratsordens an Reinhold Dempf, mit Kostümen aus früheren Narrenjahren und einer zwölf Meter langen Fotowand. Dort konnten die Ballgäste nochmals in Ruhe die Prinzenpaare der Vergangenheit nachlesen und vor allem betrachten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren