Newsticker

USA: Fünf Millionen gemeldete Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Fehlende Desinfektionsmittel: Helferkreis Asyl schlägt Alarm

Fischach

14.04.2020

Fehlende Desinfektionsmittel: Helferkreis Asyl schlägt Alarm

Desinfektion ist besonders in Zeiten von Corna wichtig. Doch die Mittel dazu fehlen besonders in Asylheimen, kritisiert der Helferkreis in Fischach.
Bild: Christian Beutler, dpa (Symbol)

Peter Reidel vom Helferkreis Asyl kritisiert die Situation in den Asyleinrichtungen. Er moniert auch das Fehlen von Desinfektionsmitteln.

Viele Menschen wollen in Zeiten der Corona-Krise helfen, bieten an, Einkäufe zu besorgen oder mit dem Hund Gassi zu gehen. Doch nicht alle dürfen das. Darüber klagt Peter Reidel. Er gehört dem Helferkreis Asyl in Fischach an und berichtet über Probleme der Menschen in den Gemeinschaftsunterkünften.

„Das Landratsamt hat ein Betretungsverbot für die Gemeinschaftsunterkünfte der Asylbewerber ausgesprochen“, macht Reidel aufmerksam. Damit sei es für die ehrenamtlichen Helfer sehr schwierig geworden, weiterhin für die Bewohner tätig zu werden.

Persönlicher Kontakt fehlt auch im Asylheim

Reidel erkennt natürlich an, dass dies auch dem Schutz der Helfer diene. „Allerdings ist es nun oft unmöglich, sich der Probleme der Flüchtlinge anzunehmen“, bedauert er. Der persönliche Kontakt fehle. Reidel moniert, dass eine Verständigung am Telefon meist wegen der sprachlichen Barrieren scheitere. Es sei äußerst schwierig, beispielsweise bei Menschen, die fast kein Deutsch sprechen, festzustellen, welche Post sie von Behörden bekommen. „Das macht die Sache für uns Helfer nicht gerade einfach.“

Peter Reidel vom Helferkreis Asyl kritisiert die Situation in den Asyleinrichtungen.

Und noch ein Punkt ärgert ihn. „Das Landratsamt war nicht in der Lage, in den Asylunterkünften Desinfektionsspender zur Verfügung zu stellen“, so Reidel. Hier sei es dem hiesigen Helferkreis in Zusammenarbeit mit Bürgermeister Peter Ziegelmeier zu verdanken, dass zumindest in einer Unterkunft bereits mit Inkrafttreten der Ausgangsbeschränkungen zwei Spender installiert wurden. „Befüllt wurden sie bislang aus Gemeinde- und meinen Privatbeständen“, erläutert Reidel. Doch das sei von Tag zu Tag schwieriger geworden. „Stand heute haben wir keine Desinfektionsmittel mehr.“

Flüchtlinge als Erntehelfer?

Überraschend ist für das Mitglied des Fischacher Helferkreises auch der Ruf nach Flüchtlingen als Erntehelfer. „Jahrelang wurde von den Helferkreisen immer wieder gefordert, dass die Leute arbeiten dürfen, statt untätig in ihren Unterkünften zu sitzen“, erinnert Peter Reidel.

Doch dies sei stets von den zuständigen Politikern mit der Begründung verhindert worden, keine Anreize zu schaffen, in Deutschland Asyl zu beantragen. „Jetzt plötzlich werden die Arbeitskräfte gebraucht und schon fallen die Schranken.“ Er sei gespannt, wie es nach Ende der Corona-Krise weitergeht.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.04.2020

>> Überraschend ist für das Mitglied des Fischacher Helferkreises auch der Ruf nach Flüchtlingen als Erntehelfer. „Jahrelang wurde von den Helferkreisen immer wieder gefordert, dass die Leute arbeiten dürfen, statt untätig in ihren Unterkünften zu sitzen“, erinnert Peter Reidel. <<

Die Forderung richtet sich AUCH an hunderttausende ANERKANNTE Flüchtlinge.

>> Doch dies sei stets von den zuständigen Politikern mit der Begründung verhindert worden, keine Anreize zu schaffen, in Deutschland Asyl zu beantragen. <<

Arbeit durch Asylbewerber im Antragsstadium ist wegen des möglichen zusätzlichen Anreizes nicht anzustreben. Hier steht der Schutz und dessen Prüfung im Vordergrund.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren