1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Fest für starken Kindergarten

Jubiläum

23.04.2018

Fest für starken Kindergarten

Die Kinder konnten es kaum erwarten, das neue Gartenreck einzuweihen. Dritte Bürgermeisterin Monika Uhl, Thomas Fendt von der Augusta Bank, Erster Bürgermeister Richard Greiner und Kindergartenleiterin Ulrike Micheler (von links) freuten sich mit ihnen.
Bild: Jutta Kaiser-Wiatrek

Seit 25 Jahren gibt es die städtische Einrichtung in Westheim. Sie hat ein Konzept mit vielen „Rosinen“

Wenn es gilt, einen Kindergeburtstag zu feiern, so ist das für das Geburtstagskind und seine Freunde immer eine aufregende Sache. Noch spannender ist es, wenn ein bedeutender Geburtstag eines beliebten Kindergartens mit vielen Gästen begangen werden kann. Der städtische Kindergarten in Westheim feierte am Wochenende sein 25-jähriges Bestehen und alle feierten fröhlich mit. Lange schon hatten sich die Kindergartenkinder mit ihren Erzieherinnen vorbereitet, gebastelt und geprobt. Sie hatten bunte tibetanische Gebetsfähnchen bemalt und zur großen Freude ihrer Besucher drei Lieder einstudiert. Kasperletheater und eine großartige Tombola, initiiert vom Elternbeirat, bis hin zum Klassiker, dem Zusammentreffen bei Kaffee und (Geburtstags-)Kuchen, machten aus dem Nachmittag eine runde Sache.

Bürgermeister Richard Greiner sprach ebenfalls von einer „wirklich runden Sache“ und meinte damit nicht nur den auffälligen Rundbau in der Form eines Zirkuszelts, sondern auch das durchdachte Konzept und die gute Betreuung in diesem Haus, das von einem engagierten Team geführt wird. Dieses habe sich seine „eigene Rezeptur“ der Pädagogik geschaffen, indem es sich von Montessori bis Waldorf viele „Rosinen“ herausgepickt habe.

Kindergartenleiterin Ulrike Micheler ist seit der ersten Stunde mit Herzblut dabei. „Wir sind ein bewährtes Team, das schon sehr lange zusammenarbeitet, das macht stark“, freute sie sich, dass alle Mitarbeiterinnen stets an einem Strang ziehen. Verändert habe sich in den 25 vergangenen Jahren in ihrer Arbeit einiges. Dokumentationspflicht und Verwaltungsarbeit nehmen großen Raum ein, womit viel wertvolle Zeit für die pädagogische Arbeit verloren gehe. „Wenn so ein Jubiläum ansteht, geht man gern einmal auf den Dachboden, um mithilfe von alten Aufzeichnungen und Bildern zurückzublicken“, erklärte die Kindergartenleiterin. Dabei hatte sie das Gefühl, dass sie heute tatsächlich viel weniger Zeit für so viele interessante Dinge habe, so Micheler. Geändert haben sich in den 25 Jahren aber auch die Kinder. Sie seien noch wacher und wissbegieriger, allerdings nicht immer mit der gewünschten Nachhaltigkeit. Die Kinder haben weniger Muße, was wohl auch mit den heutigen Medien zu tun habe.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im Kindergarten an der Westheimer Straße wird ein außergewöhnlich friedlicher Umgang miteinander gepflegt. Das soziale Miteinander ist sehr ausgeprägt. „In unserem Kindergarten wird nicht geschlagen, nicht geschubst, sondern Konflikte verbal ausgetragen“, erklärte Micheler. Die Kinder seien bereits von Haus aus sprachlich auf einem hohen Niveau, sie diskutieren und philosophieren deshalb gerne, womit Aggressionen ausbleiben. „Oftmals sind wir über ihre Wortwahl verblüfft, manchmal müssen wir schmunzeln“, erzählt die Kindergartenleiterin stolz.

Bei allen Veränderungen: Eines ist während der gesamten 25 Jahre immer gleich geblieben: das Herzblut, mit dem alle Mitarbeiterinnen ihre Aufgaben mit den Kindern wahrnehmen. „Wir erfreuen uns einer sehr großen Wertschätzung der Familien“, läuft es für das Team Micheler auch in diesem Fall durchaus rund. Spannend war der Tag auch bei einem ganz besonderen Spiel für die Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen: „Erkennen wir unsere ehemaligen Schützlinge wieder oder nicht?“, erklärt Micheler und erzählt von einem 28-jährigen Praktikanten, den sie als blonden kleinen Jungen in Erinnerung hatte und der als dunkelhaariger junger Mann schließlich wieder vor ihr stand. Keine Geburtstagsfeier ohne Geschenke: Die Kinder des städtischen Kindergartens Westheim durften sich anlässlich des Jubiläums über ein neues Gartenreck freuen, für das die Augusta Bank 3000 Euro gespendet hat. (jkw)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20n%2bn_barl.tif

Paul Barl, das Schmiedehandwerk und das Orgelspielen

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket