1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Fischach bekommt neue Wohnungen und einen modernen Discounter

Stadtplanung

24.07.2019

Fischach bekommt neue Wohnungen und einen modernen Discounter

So soll das Neubauquartier am Strassacker in Fischach aussehen.
Bild: Sebastian Petri

Fischach verändert sich weiter: Lidl baut neu und macht Platz für einen Bahnhalt. Auch neuer Wohnraum entsteht in der Marktgemeinde

Der östliche Ortsrand von Fischach verändert sich: Vor Kurzem gab es den Spatenstich für ein neues Wohnbauprojekt in Fischach. Ein Immobilienunternehmen aus Augsburg, die I. Kummer Immobiliengesellschaft, will dort im Neubaugebiet „Am Strassacker“ 18 Wohnungen verteilt auf zwei Stadthäuser errichten.

Geplant hat die Gebäude Architekt Sebastian Petri aus Augsburg. Wohnungen mit zwei bis vier Zimmer bis zu knapp 100 Quadratmeter sollen dort entstehen. Mitte 2020 sollen die Wohnungen bezugsfertig sein. In einem zweiten Bauabschnitt soll eine Reihenhauszeile mit fünf Einheiten und ein Doppelhaus in moderner Flachdachbauweise entstehen. Nur eine kurze Strecke entfernt entstehen derzeit gerade zwölf Wohnungen ebenfalls am östlichen Ortseingang.

Der jetzige Markt soll abgerissen werden

Doch die neuen Wohnungen sind nicht die einzigen Veränderungen an dieser Stelle. Laut Bürgermeister Peter Ziegelmeier gibt es auch rund um den Discounter Lidl eine neue Entwicklung: Der jetzige Markt soll abgerissen und auf dem heutigen Parkplatz genau gegenüber des Drogeriemarkts Rossmann neu errichtet werden. Das bestätigt Jennifer Gösling, Immobilienleiterin der Lidl-Regionalgesellschaft Augsburg: „Lidl entwickelt sein gesamtes Filialportfolio qualitativ und quantitativ weiter. Auch in Fischach möchten wir den Kunden eine moderne Einkaufsstätte mit attraktiven Einkaufsbedingungen bieten. Daher planen wir gemeinsam mit unserem Vermieter, die Filiale Am Strassacker durch einen modernen und zukunftsfähigen Neubau zu ersetzen.“ Einen Zeitplan gebe es aber noch nicht, der werde gerade gemeinsam mit dem Vermieter erstellt.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Der Vorteil dabei: Im hinteren Bereich in Richtung Bahnlinie erhält nicht allein das Neubaugebiet „Am Strassacker“ mehr Luft. In den nächsten Jahren soll in diesem Bereich ein neuer Haltepunkt für die Staudenbahn errichtet werden. Ebenfalls geplant sind Parkplätze und ein Bus-Terminal. Ab 2022 soll die Staudenbahn, so die derzeitigen Planungen, wieder täglich in Richtung Augsburg und Langenneufnach fahren. Als Betreiber der Augsburger Netze steht seit einigen Monaten das britische Unternehmen Go Ahead fest.

Eine bedeutsame Infrastrukturmaßnahme für die zukünftige Entwicklung

Erst vor wenigen Wochen hatte direkt hinter dem Ortsschild von Fischach der lange erwartete Drogeriemarkt Rossmann mit einem breiten Angebot eröffnet. Zuvor war der Discounter Netto ein Stück weiter in Richtung Ortsmitte gezogen. Bürgermeister Peter Ziegelmeier zeigte sich sehr erfreut über die Investition in die neuen Wohnungen „Am Strassacker“ und bezeichnete das Projekt als bedeutsame Infrastrukturmaßnahme für die zukünftige Entwicklung der Marktgemeinde Fischach, insbesondere auch vor dem Hintergrund der Notwendigkeit der Schaffung zusätzlichen Wohnraums.

Vor wenigen Tagen war im Landratsamt in Augsburg eine Zahl präsentiert worden: Demnach soll die Bevölkerung im gesamten Landkreis in knapp zehn Jahren um 23000 Menschen steigen. Und daran wird auch Fischach Anteil haben. Die Studie sage für die Marktgemeinde in den Stauden einen Bevölkerungsanstieg auf mehr als 5000 Einwohner bereits für 2020 oder 2021 voraus, so der Bürgermeister. Bis zum Jahr 2030 könnten dann etwa 5300 Menschen dort leben. „Und das ist wohl eher noch der untere Rand der Schätzung“, ist sich Peter Ziegelmeier mit Blick in die eigenen Daten des Einwohnermeldeamts sicher.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren