Newsticker
Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Für die Reaktivierung der Staudenbahn fehlen elf Millionen Euro

Landkreis Augsburg

26.10.2020

Für die Reaktivierung der Staudenbahn fehlen elf Millionen Euro

Für die Reaktivierung der Staudenbahn - im Bild bei Margertshausen - fehlen fast elf Millionen Euro. Zahlt Berlin?
Bild: Marcus Merk

Plus Wenn der Bund nicht bis Jahresende bei der Staudenbahn einspringt, steht das oft versprochene Nahverkehrsvorhaben vor dem Aus.

Die seit Jahren versprochene Wiederinbetriebnahme des regelmäßigen Personenverkehrs auf der traditionsreichen Staudenbahn ist gefährdeter denn je. Für das Vorhaben fehlen nach aktuellen Berechnungen elf Millionen Euro. Diese soll nun der Bund übernehmen. Aber macht er das auch?

Landrat Martin Sailer (CSU) erwartet bis Jahresende eine Entscheidung. "Das ist jetzt eine politische Diskussion." Verweigert das Verkehrsministerium eine millionenschwere Finanzspritze nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG), sieht der Landrat schwarz für die Reaktivierung. "Ohne GVFG geht es nicht," sagte er in der Sitzung des Kreisausschusses am Montag.

Dort stellte Ralf Gummersbach von den Stadtwerken Ulm/Neu-Ulm die neuen Berechnungen für den Ausbau der rund 13 Kilometer langen Strecke zwischen Gessertshausen und Langenneufnach vor. Diese soll bis Fischach mit Tempo 100 befahren werden können, bis Langenneufnach sollen noch bis 80 Kilometer pro Stunde drin sein. 18 von 30 Bahnübergängen sollen beseitigt werden, die verbleibenden zwölf modernisiert und mit automatischen Halbschranken ausgestattet werden.

Staudenbahn: Das kostet die Reaktivierung

Kostenpunkt insgesamt: 29,5 Millionen Euro. Beim Betreiber der Strecke sollen davon 22,6 Millionen Euro hängen bleiben, hinzu kämen fast 14 Millionen Euro für den Unterhalt im Laufe der ersten 15 Jahre. So lange ist ein Betrieb der Staudenbahn durch eine Bestellung des Freistaats garantiert. Er bezahlt das Eisenbahnunternehmen, welches über die Gleismiete wiederum den Betreiber der Strecke entlohnt. Doch im Falle der Staudenbahn geht die Rechnung nicht auf, wie Gummersbach verdeutlichte.

Der Betreiber könne innerhalb von 15 Jahren nur mit Erlösen von 25,5 Millionen Euro rechnen, es bleibe ein Defizit von 10,92 Millionen Euro. Gummersbach betonte deshalb: "Es muss eine Ko-Finanzierung gefunden werden."

Diese soll nach dem Willen der Landkreis-Politiker der Bund übernehmen. Anfang 2020 wurde das bereits eingangs erwähnte GVFG novelliert, die Reaktivierung von Bahnstrecken darf jetzt von Berlin gefördert werden. Die Staudenbahn könne als Pilotprojekt sogar schneller zum Zug kommen, so die Hoffnung.

In zeitlichem Verzug ist das Projekt schon länger. Selbst wenn jetzt alles reibungslos klappt, wird vor Ende 2025 kein Zug fahren. Zudem lauern auf dem Weg weitere Stolperfallen. So könnte die beabsichtigte Verringerung von Bahnübergängen auch juristischen Ärger bringen und das Genehmigungsverfahren in die Länge ziehen.

Erkennbar hat außerdem der Plan, Dieseltriebwagen einzusetzen, nicht nur Freunde. Eine Elektrifizierung der Strecke würde aber weitere vier Millionen Euro kosten, zudem ist die Staudenbahn bereits mit Dieselloks ausgeschrieben. Das jetzt zu ändern, würde weitere Verhandlungen mit der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) erfordern.

Staudenbahn: Das sagen die Kreistags-Fraktionen

Sprecher aller Fraktionen betonten, wie wichtig der Einstieg des Bundes für die Zukunft der Staudenbahn sei. Lorenz Müller (CSU): Wir brauchen diese Fördermöglichkeit." Harald Güller (SPD) warb für eine Elektrifizierung der Strecke und sieht auch den Freistaat am Zug. "Den will ich da nicht ganz rauslassen."

Für die Reaktivierung der Staudenbahn fehlen elf Millionen Euro
39 Bilder
Was passiert eigentlich mit alten Bahnhöfen?
Bild: Michael Eichhammer

Silvia Daßler (Grüne) warnte davor, nur auf die rein betriebswirtschaftlichen Zahlen des Projekts zu schauen. Durch eine Staudenbahn werde auch an anderer Stelle Geld gespart, zum Beispiel beim Straßenbau oder bei der Beseitigung von Umweltschäden.

Lesen Sie dazu auch:


Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren