1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Fußball-Nachlese: Kein Abschied für immer

Landkreis Augsburg

27.05.2019

Fußball-Nachlese: Kein Abschied für immer

Trost benötigten die Spieler des SV Cosmos Aystetten (hier Florian Linder) nach dem Abstieg aus der Landesliga.
2 Bilder
Trost benötigten die Spieler des SV Cosmos Aystetten (hier Florian Linder) nach dem Abstieg aus der Landesliga.
Bild: Marcus Merk

Plus Der SV Cosmos Aystetten will zackig wieder in die Landesliga zurück. Auch beim TSV Neusäß wird getrauert. Bei den Tops & Flops überrascht eine Frauenmannschaft.

Natürlich war die Enttäuschung groß, als am Sonntagabend trotz des 2:0-Sieges gegen den SVN München das zweijährige Gastspiel des SV Cosmos Aystetten in der der Landesliga beendet war. Daraus wollte Thomas Pflüger auch gar kein Hehl machen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

„Diese Saison war ein einziges auf und ab. Es war keine Konstanz drin“, resümierte der Aystetter Fußball-Boss und zeigte sich auch selbstkritisch: „Wir haben auch viele Fehler gemacht. Nicht nur die Mannschaft auf dem Spielfeld, sondern auch hinter den Kulissen in der Verwaltung“, spielt Pflüger auf die diversen Auseinandersetzungen mit dem Fußball-Verband an. „Wenn das nicht gewesen wäre, wären wir auch in einer anderen Lage gewesen“, will er über Punktabzug, die Sperre für Trainer Marco Löring und und diverse Geldstrafen gar nicht mehr sprechen.

Eine verkorkste Saison

„Wir sind nicht wegen des Spiels am Sonntag abgestiegen und auch nicht wegen der Niederlage gegen den Tabellenletzten Oberweikertshofen“, blickt Pflüger auf eine verkorkste Saison zurück. „Es tut mit auch Leid für die Mannschaft. Sie hat am Sonntag nochmals gezeigt, was sie kann. Und das wiederum ärgert mich, dass sie das nicht öfters getan hat.“

Fußball-Nachlese: Kein Abschied für immer

An der Landesliga aber hat man in Aystetten Gefallen gefunden. Am Sonntag hatten sogar die Zuschauer die Mannschaft in einer noch dagewesenen Art und Weise unterstützt, dass die Anfeuerungsrufe und das rhythmische Klatschen gleich bis nach Ottmarshausen und Hammel zu hören war. „Wir wollen relativ zackig wieder hoch“, sendet Thomas Pflüger eine Kampfansage an die Konkurrenz: „Wir haben Lust darauf und wir werden einen exzellenten Kader haben.“ Bis auf einen Spieler, dem ein höherklassiges Angebot vorliegt, werden bis auf die bereits bekannten Abgänge Patrick Szilagyi (SV Mering), Alexander Bernhardt (TSV Aindling) und Julian Bergmeir (FC Günzburg) alle auch in der Bezirksliga bleiben.

Große Lust auf die Derbys

Jetzt hofft man beim SV Cosmos Aystetten nur noch, dass „uns der Verband wohlgesonnen ist und in die Nord-Gruppe einteilt“, hat Pflüger große Lust auf die Derbys gegen dem TSV Gersthofen oder den TSV Meitingen. Die Lechtaler peilen ja auch seit ihrem einjährigen Gastspiel den Wiederaufstieg in die Landesliga an. Am Wochenende konnte man den Klassenerhalt der zweiten Mannschaft feiern. Der 2:0-Sieg gegen den TSV Neusäß II wäre gleichzeitig Schützenhilfe für den Lokalrivalen SV Erlingen gewesen, doch der musste sich bei der SpVgg Auerbach-Streitheim mit 0:4 geschlagen geben und nun in die A-Klasse zurück.

In die Bezirksliga will der TSV Neusäß, der aktuell um seinen Sportheimwirt Robert Fendt trauert. Eigentlich stehen die Schützlinge von Trainer Charly Pecher nach ihrem 5:1-Sieg über den TSV Betzigau in der ersten Relegationsrunde schon mit einem Bein in der Bezirksliga – könnte aber im ungünstigsten Fall noch über die komplizierte Aufstiegsregelung stolpern. Bezirksspielleiter Rainer Zeiser erklärt die aktuelle Lage, nachdem der TV Erkheim nach dem Ausscheiden des SV Cosmos Aystetten und des SC Bubesheim als einziges schwäbisches Team die zweite Runde der Landesliga-Relegation erreicht hat: „Da wir in der momentanen Situation keine abschließenden Planungen vornehmen zu können, findet am Donnerstag die zweite Runde der Relegation zur Bezirksliga statt.“

Eine endgültige Entscheidung gibt es erst am 2. Juni

Neusäß tritt dabei um 17 Uhr in Wiesenbach gegen den TSV Kammlach an, der TSV Wertingen gegen den SV Holzkirchen in Donauwörth. Zeiser weiter: „Die Sieger dieser beiden Spiele sind für die Bezirksliga qualifiziert. Sollte Erkheim in die Landesliga aufsteigen, qualifizieren sich auch die Verlierer dieser Partien. Bleibt Erkheim in der Bezirksliga, spielen die beiden Verlierer den letzten freien Platz in der Bezirksliga aus. Um den Vereinen die Möglichkeit einer besseren Planung zu gewährleisten und den zeitlichen Rahmen nicht zu sprengen, wird die zweite Runde der Bezirksliga-Relegation vor Abschluss der Landesliga-Relegation gespielt. Eine endgültige Entscheidung kann erst nach Abschluss des Rückspiels des TV Erkheim gegen den FC Garmisch-Partenkirchen am 1. Juni getroffen werden. Da hier eine Ansetzung der zweiten Bezirksliga-Runde frühestens am Sonntag, 2. Juni, möglich wäre, würde sich die Beendigung der Relegation weiter verzögern.“

Etliche Spieler aus der ersten Garnitur aufgeboten

Keine Relegation gab es in diesem Jahr zwischen der A- und B-Klasse. So konnte der TSV Täfertingen II mit nur fünf Siegen die Klasse halten. Beim entscheidenden Abstiegsduell gegen den TSV Lützelburg II hatten beide Mannschaften auch etliche Spieler aus der ersten Garnitur aufgeboten. Im Täfertinger Kasten stand Mario Simic, dazu Gregor Weis und Nicolas van der Werf, auf Lützelburger Seite durften sich Torjäger Florian Kamissek und Michael Hertle versuchen, den ehemaligen U21-Nationalspieler Kroatiens zu überwinden. Dies gelang allerdings nur Stefan Saliger zweimal, so dass der TSV Lützelburg als einziger Absteiger den Weg nach unten antreten muss. In der kommenden Saison wird diesen Platz der SSV Anhausen II einnehmen, der sich in der B-Klasse Nordwest im Schlussspurt gegen den CSC Batzenhofen und den Hainhofener SV durchgesetzt hat.

Lesen Sie dazu auch: Ein Spieltag mit merkwürdigen Entscheidungen und überflüssigen Fouls

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren