11.11.2009

Gegen Lechkraftwerk

Kissing (FA/jah) - Geschundener Lech, zerstörte Natur: Das sind Stichworte, die dem Vorstand der Interessengemeinschaft Grund- und Hochwasserschutz / Obere Paar - Lech (IGHS) zum geplanten Kraftwerk bei Kissing einfallen. Die IGHS reiht sich damit ein in die Naturschutzorganisationen, die sich gegen den Kraftwerksbau stellen.

Die Interessengemeinschaft hatte sich nach dem verheerenden Hochwasser Pfingsten 1999 gegründet, bei dem unter anderem Teile von Mering und von Kissing unter Wasser standen. Die IGHS macht dafür auch den Betrieb an der Lechstau- stufe 23 verantwortlich. Deshalb hat sie auch massive Bedenken gegen das jetzt geplante Kraftwerk.

Statt dessen fragt die Interessengemeinschaft, ob die Anrainer des Lechs nicht "das gleiche Recht auf Renaturierungsmaßnahmen und Schutz von Oberflächen- und Grund-Hochwasser" hätten wie Bürger in der Nähe von Wertach, Iller und Isar.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an digital@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
2013Hochwasser008.JPG
Kissinger Arbeitskreis

Schutz vor hundertjährigem Hochwasser dauert zu lange

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket