Newsticker

Corona-Pandemie: EU-Länder weiten Einreisebeschränkungen auf Marokko aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Gemeinderat in Adelsried nimmt die Arbeit auf

Adelsried

13.05.2020

Gemeinderat in Adelsried nimmt die Arbeit auf

Stefan Kramer, Sebastian Bernhard und Ludwig Lenzgeiger sind das neue Bürgermeistertrio in Adelsried.
Bild: Sören Becker

Plus Sebastian Bernhard startet in sein neues Amt als Rathauschef. Es gibt zwei neue Ausschüsse und eine Gehaltserhöhung. Auch die Erweiterung der Biogasanlage war Thema.

Noch ist Bürgermeister Sebastian Bernhard ( CSU) etwas unsicher. Der 27-Jährige muss die Vertreter der Gemeindeverwaltung öfter um Rat fragen. Trotzdem hat der jüngste Bürgermeister im Landkreis Augsburg es geschafft, die erste Sitzung des neuen Gemeinderats unfallfrei über die Bühne zu bekommen.

Stimmrecht im Gremium haben die 14 Gemeinderäte und Bernhard als erster Bürgermeister. Ein Mandat ergattert haben insgesamt fünf Mitglieder der Freien Wählergemeinschaft, sieben Christsoziale und zwei Grüne. Die SPD ist nicht mehr im Gemeinderat vertreten. Die drei Plätze, die die Sozialdemokraten nicht mehr einnehmen, werden von den beiden Grünen Hansjürgen Krist, Martina Feyrsinger und dem Christsozialen Jörg Ostermaier eingenommen.

Ludwig Lenzgeiger zum zweiten Bürgermeister gewählt

Die sichtbarste Neuerung ist, dass Bernhard künftig einen neuen Stellvertreter haben wird. Ludwig Lenzgeiger (CSU) wurde zum zweiten Bürgermeister gewählt. Er hatte keinen Gegenkandidaten und wurde mit 13 von 15 Stimmen gewählt. Lenzgeiger ist außerdem stellvertretender Landesvorsitzender der Jungen Union. Nach seiner Wahl schlug er Stefan Kramer als zweiten Stellvertreter zur Wiederwahl vor. Dieser wurde ohne Gegenkandidaten mit 14 von 15 Stimmen zum dritten Bürgermeister gewählt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ausschüsse in Adelsried neu zugeschnitten

Für Außenstehende etwas weniger auffällig ist die Neuordnung der Ausschüsse. Der Jugend- Kultur- und Sportausschuss wird in zwei Ausschüsse aufgeteilt. Künftig gibt es einen Ausschuss für Heimat, Kultur und Natur und einen für Jugend und Senioren. Diese werden von den althergebrachten Ausschüssen ergänzt. Sie haben jeweils vier Mitglieder plus den vorsitzenden ersten Bürgermeister. Eines davon stellen jeweils die Grünen, eines die Freie Wählergemeinschaft und zwei die CSU. Den Rechnungsprüfungsausschuss leitet Karl Mayer (CSU).

Auch die Geschäftsordnung wurde geändert. Der Bauausschuss ist in Zukunft ein sogenannter beschließender Ausschuss. Das heißt er kann kleinere Bauvorhaben anstelle des Gemeinderats entscheiden. Dieser hat aber weiterhin ein Mitspracherecht für größere Bauvorhaben. Anders als die anderen Auschüsse wird er fünf Mitglieder haben. Das zusätzliche Mitglied stellt die Freie Wählergemeinschaft.

Mehr Geld für den Gemeinderat in Adelsried

In Zukunft werden die Sitzungen schon um 19.30 Uhr beginnen. Das ist eine halbe Stunde früher als bisher. Um 22.30 möchte man spätestens fertig sein. Man hält sich aber die Möglichkeit offen, länger zu tagen. Außerdem bekommen die Gemeinderatsmitglieder mehr Geld für ihre Arbeit. Bisher haben sie, neben einer monatlichen Pauschale von zehn Euro, 20 Euro pro Sitzung erhalten. Das Sitzungsgeld wird nun auf 30 Euro erhöht.

Außerdem wurden Neuigkeiten zur geplanten Erweiterung der Biogasanlage in Adelsried verkündet. Diese war eigentlich vom Gemeinderat abgelehnt worden. Laut Amtsleiter Günther Reichherzer wurde sie vom Landratsamt aber trotzdem genehmigt. Er habe gesagt bekommen, dass diese Verweigerung rechtswidrig gewesen sei. Auf Auflagen sei verzichtet worden: „Wir haben Klage vor dem Verwaltungsgericht eingereicht und den Bau aufhalten können bis wir ein Urteil haben“, sagte Reichherzer dem Gremium. Dieses sei in etwa Ende 2021 zu erwarten.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren