1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Gemeinsam statt einsam in Westheim alt werden

Neusäss

06.09.2019

Gemeinsam statt einsam in Westheim alt werden

Copy%20of%20WG1(1).tif
2 Bilder
Die Geschäftsführerin des Pflegezentrums Ancora, Maria Braun, (links) und die ehrenamtliche Helferin Renata Krug testen schon mal die Ruheliegen der zukünftigen Senioren-Wohngemeinschaft in Westheim.
Bild: Foto: Thomas Hack

Eine ambulant betreute Senioren-Wohngemeinschaft ist eine Alternative zur Heimbetreuung. In Westheim wird jetzt ein Haus mit zwölf Einzelzimmern eröffnet.

Am Anfang stand nur eine Idee. Aus der Vision wurde ein handfestes Bauprojekt. Die gelernte Krankenschwester und Ancora-Pflegedienstleiterin Maria Braun will mit Ehemann Bernhard und Sohn Christopher älteren und demenzkranken Menschen nicht nur Pflege zuteil werden lassen, sondern im Rahmen einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft auch einen geselligen Lebensabend ermöglichen. In Bergheim gibt es bereits eine vom Pflegezentrum Ancora betriebene Senioren-WG, jetzt folgt eine weitere in der Westheimer Von-Rehlingen-Straße.

Das Haus in Westheim ist eine von neun ambulant betreuten Wohngemeinschaften im Landkreis Augsburg. Und wer den Neubau betritt, wird erst einmal überrascht staunen: Marmorböden, helle Räume oder Designersessel sorgen für ein modernes Ambiente. Das Herzstück dieser komplett barrierefreien Wohngemeinschaft: Das große Wohnzimmer mit Teeküche und Ausblick auf den Innenhof mit der sonnigen Freiluftterrasse. „Wir versuchen, keinen Bewohner in seinem Zimmer zu lassen, sodass die Leute immer ein paar Stunden beschäftigt sind“, erklärt Maria Braun zu diesem zentralen Dreh- und Angelpunkt.

Einige sind schon eingezogen

Eine Reihe der zukünftigen zwölf Bewohner sind inzwischen eingezogen, bald wird die Seniorengemeinschaft in voller Zahl gemeinsam spielen, singen, Gymnastik betreiben und kleine Mahlzeiten zubereiten. Indes wird vom Fachpersonal in der Küche das Mittagessen zubereitet. Zusätzlich steht den Bewohnern noch ein Aufenthaltsraum zur Verfügung, eingerichtet mit Ledersofas, verstellbaren Ruheliegen und großem Flachbildschirm.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Doch wie sehen die behinderten- und pflegegerechten Privatzimmer dieser zweistöckigen Einrichtung aus? Auch diese sind lichtdurchflutet konzipiert sowie in individuellen Schnitten gestaltet. Insbesondere das Obergeschoss lässt mit seinen hölzernen Dachbalken eher an eine luftige Künstlerwohnung als an Seniorenzimmer denken. Ursprünglich hatte der Architekt für jeden Bewohner ein eigenes Badezimmer vorgesehen, doch Maria Braun hat sich anderes entschieden und begründet dies so: „Wenn sich jeweils zwei Bewohner ein Bad teilen, können wir dieses doppelt so groß bauen!“ Bad und WC sind jeweils zwischen zwei Einzelzimmern angebracht.

Auch ihre ehrenamtliche Mitstreiterin Renata Krug ist mittlerweile in der fast fertiggestellten WG eingetroffen und begutachtet kritisch den Stand der letzten Baumaßnahmen. Wo hinter dem Haus derzeitig noch offenes Erdreich zu sehen ist, wird bald ein Wintergarten und eine Terrasse die älteren Menschen erfreuen, berichtet sie. Die Ehrenamtliche bewundert die Nerven der Geschäftsführerin: „Der Stress kann gar nicht groß genug für sie sein.“ Ihr Mann sei die gute Seele im Hintergrund.

Gleiches Modell in Bergheim

Erfahrungen haben die Betreiber auf diesem Terrain, denn es handelt sich hier nicht um ihr erstes Projekt dieser Art: Auch ihre Bergheimer „Villa Ancora“ beherbergt eine Senioren-WG.

Die wichtigste Frage: Wer sind eigentlich die Bewohner dieser neuen Westheimer Einrichtung? „Wir versorgen mit unserem Pflegedienst die Leute, solange es möglich ist. Wenn es zuhause nicht mehr geht, kommen sie hierher.“ Die Wohn- und Pflegekosten dieser WG sind laut Maria Braun nicht höher als in einem Heim.

„In zehn Jahren ziehen auch wir hier ein!“, sagen die beiden Damen fröhlich. Doch in ihrem Lachen schwingt auch ein ernster Unterton mit. Nur allzu gut wissen sie, wie schnell und unerwartet ein Mensch aus seinem unbeschwerten Lebensalltag gerissen werden kann und plötzlich Hilfe braucht.

Termin Wer sich von der Senioren-WG ein Bild machen möchte, kann dies tun. Am Sonntag, 8. September, findet von 10 bis 17 Uhr ein Tag der offenen Tür in der Westheimer Senioren-WG in der Von-Rehlingenstraße 5 statt.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren