1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Großeinsatz in Fischach: Polizei entwaffnet Ex-Jäger

Fischach

15.01.2020

Großeinsatz in Fischach: Polizei entwaffnet Ex-Jäger

Zu einem Großeinsatz der Polizei führten in Fischach die Drohungen eines ehemaligen Jägers. Aus Augsburg rückte Verstärkung an.
Bild: Thomas Heckmann (Symbol)

Ein 76-Jähriger soll in Fischach nach einem Beziehungsstreit gedroht haben, einen Hund zu erschießen. Inzwischen ist klar, der Mann erhält seine Waffen vorerst zurück.

Dramatische Szenen spielten sich am Dienstagnachmittag in Fischach ab. Dort rückten an die 20 Polizeibeamte an, um einen ehemaligen Jäger zu entwaffnen.

Auslöser war ein Anruf bei der Polizei: Ein 76-Jähriger soll nach Polizeiangaben gedroht haben, den Hund einer 66-Jährigen zu erschießen. Da unklar war, wie gefährlich die Situation war, ging die Polizei auf Nummer sicher und verstärkte sich mit Kräften aus Augsburg. Rund 20 Polizeibeamte rückten nach Fischach aus, letztlich löste sich die Lage aber undramatisch.

Beide wohnten gemeinsam in dem Haus in Fischach

Nach Kenntnis unserer Redaktion wohnten der 76-Jährige und die 66-Jährige gemeinsam in dem Haus in Fischach. Am Dienstag soll ein Streit zwischen den beiden eskaliert sein. Die Frau rief daraufhin die Polizei und berichtete, der 76-Jährige habe sie angegangen und bedroht, ihren Hund zu erschießen. Als die Polizei vor Ort eintraf, schien die Lage jedoch friedlich, wie Polizeihauptkommissar Alfred Götz auf Nachfrage schilderte. Die 66-Jährige befand nach Informationen unserer Zeitung zu diesem Zeitpunkt nicht mehr auf dem Grundstück. Ebenso soll der 76-Jährige weder bewaffnet noch aggressiv gewesen sein. Die Polizei nahm Kontakt zu dem Mann auf. Er kam freiwillig und friedlich auf die Einsatzkräfte zu, sodass niemand verletzt wurde.

Großeinsatz in Fischach: Polizei entwaffnet Ex-Jäger

Beim Eintreffen der Polizei war der Mann unbewaffnet

Die rund 20 Schusswaffen des Mannes, sowohl Lang- als auch Kurzwaffen, waren beim Eintreffen der Polizei nach Kenntnis unserer Redaktion in dem Haus sicher abgesperrt und verwahrt. Dennoch stellten die Beamten die Waffen vorsorglich sicher. Wie die Polizei auf Nachfrage bestätigte, bekam der Mann diese bereits am Mittwochabend zunächst wieder zurück. Weitere Ermittlungen sollen nun zeigen, ob der Mann die Waffen auch weiterhin behalten dürfe.

Erst vor kurzem löste Streit einen SEK-Einsatz in Diedorf aus

Der Großeinsatz in Fischach weckt Erinnerungen an den Vorfall im Diedorfer Ortsteil Anhausen kurz vor Weihnachten. Nach einem Anruf bei der Polizei wegen einer vermeintlichen Geiselnahme rückte ein Spezialeinsatzkommando (SEK) mit 150 Mann an. Fünf Menschen soll ein 23-Jähriger in der Dezembernacht in seine Gewalt gebracht haben. Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass der Auslöser ein Streit über Drogen war, der eskaliert ist. Der Tatverdächtige kam über Weihnachten in Untersuchungshaft. Inzwischen ist der Haftbefehl aufgehoben worden und der 23-Jährige wieder frei. Trotzdem laufen die Ermittlungen weiter. Dem jungen Mann wird Bedrohung und Nötigung vorgeworfen. (mit mells)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren