Newsticker

Bund und Länder beschränken Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Grünes Licht für schnelles Internet

Emersacker

22.07.2010

Grünes Licht für schnelles Internet

Jetzt geht es los: In Emersacker wurde einstimmig dem miecom-Angebot zugestimmt. Rund 100 000 Euro Fördergelder sind zu erwarten.Von Ulrike Hauke

Bürgermeister Michael Müller erläuterte im Gemeinderat in Emersacker die Historie in Sachen Breitbandausbau im Holzwinkel. Drei Anbieter haben ihre Angebote zu unterschiedlichen Konditionen abgegeben. Doch gleich mehrere Gründe sprachen nach Ansicht der Räte für den Binswanger Unternehmer Tobias Miessl.

Mit seiner miecom-netzservice GmbH holte er sich bereits die Gemeinde Laugna und deren Ortsteile ins Boot. Michael Müller erklärte die Details: "Es wird dann bereits eine Leitung bis nach Bocksberg gelegt werden." Den Preis von knapp 170 000 Euro im Angebot für Emersacker, könne die Firma aber nur halten, wenn sie diese Leitung weiterführen kann, so der Bürgermeister.

Von einem Kooperationsvertrag der Holzwinkelgemeinden war die Rede. Müller informierte den Gemeinderat darüber, dass sich bereits Reutern, Bonstetten und Adelsried für diese Kooperation ausgesprochen hätten.

Grünes Licht für schnelles Internet

"Dann sind wir jetzt im Zugzwang"

"Dann sind wir ja jetzt im Zugzwang", lautete es aus den Reihen der Gemeinderäte. Rund 100 000 Euro Fördergelder sind zu erwarten, sagte Müller und verwies erneut auf die guten Inhalte des Angebots von miecom: "Als einziger Anbieter fährt er alle sechs Kabelverzweiger im Ort an, was auch für die Randbereiche einen guten Empfang ermöglicht, außerdem beinhaltet das Angebot eine sogenannte offene Lösung." Will heißen, alle unterschiedlichen Internetprovider können mit dieser VDSL-Leitung abgedeckt werden.

Die Leistung von miecom geht bis zu 50 Megabit und beinhaltet auch Television. Weiter erfolgte die Zusage, innerhalb eines Jahres nach Abschluss mit den Arbeiten fertig zu sein. Einstimmig beschlossen die Räte, dem Kooperationsvertrag vorbehaltlich der Fördersumme durch die Regierung von Schwaben zuzustimmen. Von Ulrike Hauke

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren