1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Humanitäre Hilfe und kultureller Austausch

Spende

01.08.2014

Humanitäre Hilfe und kultureller Austausch

In Dinkelscherben bekommt Heidi Bentele für den Verein Tschernobylhilfe Nordschwaben eine Spende überreicht, im Herbst geht es wieder zu den kleinen Patienten nach Weißrussland.
Bild: Manuela Rauch

Dinkelscherber Vereine sammeln mehr als 1000 Euro für die Tschernobylhilfe

Zusammen mit Bürgermeister Edgar Kalb überreichten der Verein Junge Kultur Dinkelscherben, der Heimatverein Reischenau und der Verein für Brauchtum und Tradition den Erlös des vergangenen Konzerts mit den weißrussischen Musikern aus Vetka. Das Konzert war ein großer Erfolg. Man plane jetzt eine regelmäßige Konzertreihe mit Gästen aus Weißrussland. Heidi Bentele, Vorsitzende des Vereins Tschernobylhilfe Nordschwaben, freute sich über die Spende von 1100 Euro. Gemeinsam mit ehrenamtlichen Helfern will sie noch in diesem Herbst wieder in die Gomel-Region fahren. Seit dem Super-GAU von 1986 leidet die Bevölkerung rund um Tschernobyl nach wie vor stark unter der Strahlenbelastung.

Der Verein Tschernobylhilfe Nordschwaben engagiert sich nicht nur für den kulturellen Austausch, sondern finanziert in erster Linie Hilfsprojekte für alleinerziehende Mütter mit krebskranken Kindern. Benteles Ziel sei es, mithilfe des Klinikums Augsburg noch mehr Kinder zur Krebsbehandlung nach Deutschland zu holen. Ihr Anliegen hat sie längst zu ihrer Mission gemacht: „Wer einmal das Leid der vielen Kinder gesehen hat, den lässt es nicht mehr los.“ (aula)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren