1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Immer ein dickes Band zwischen Beruf und Familie

Lange Ehe

05.07.2018

Immer ein dickes Band zwischen Beruf und Familie

Christa Eichler hat in 60 Ehejahren immer ihren Mann Walter unterstützt – und umgekehrt: Beruf und Familie gehören zusammen, sagen sie.
Bild: Jutta Kaiser-Wiatrek

Christa und Walter Eichler sind schon 60 Jahre verheiratet. Die gegenseitige Unterstützung ist das Rezept

Zum ersten Mal gesehen hat er sie im Haushalt seiner Mutter, wo die damals 16-jährige Christa arbeitete. Heute sind Christa und Walter Eichler schon 60 Jahre verheiratet. Das Paar feiert jetzt im Garten seines Hauses in Täfertingen die diamantene Hochzeit.

Beide stammen aus dem Sudetenland, lernten sich aber in Augsburg kennen. Walter, sieben Jahre älter als Christa, nahm erst bei einer Geburtstagsfeier richtig Notiz von seiner künftigen Ehefrau. Drei Jahre danach heirateten sie. Zusammen mit den Eltern von Christa Eichler wurde das Haus in Täfertingen gebaut; zu dieser Zeit war auch schon die erste Tochter Doris da. Während die junge Ehefrau sich um Haushalt und Kind kümmerte, arbeitete er bei Siemens im Service der Medizintechnik.

Als Walter Eichler eine zentrale Vertriebsstelle in Medizintechnik in Landshut angeboten wurde, zog das Paar nach Landshut. „Damals war es bei Siemens üblich, dass die Ehefrauen im Büro mitarbeiteten. Dafür gab es keine Vergütung, nur ein Dankeschön in Form einer Pralinenschachtel an Weihnachten“, erinnert sich Christa Eichler. Dennoch sei es eine schöne Zeit gewesen, denn die Zusammenarbeit schweißte das Ehepaar noch enger zusammen. In guter Erinnerung ist Christa Eichler auch eine Kongressreise mit ihrem Mann nach Brasilien zum internationalen Röntgenkongress. Beruf und Ehe war bei den beiden nicht zu trennen. Christa Eichler gelang es immer, ein dickes Band zwischen Beruf und Familie zu schaffen. Noch enger rückten sie bei einer neuen Aufgabe in Augsburg zusammen. Walter Eichler übernahm einen kleinen Ingenieurbetrieb und brachte ihn, wieder mit der Hilfe seiner Frau, zur Blüte. Der Höhepunkt seines Arbeitslebens war letztlich die komplette medizinisch-technische Einrichtung des Klinikums Augsburg.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Die Familie vergrößerte sich in der Zwischenzeit rasch. 1963 kam Tochter Monika dazu. Ein Jahr nach der Rückkehr ins Täfertinger Haus wurde Tochter Carola geboren. Inzwischen freut sich das Jubelpaar über acht Enkel und vier Urenkel. Die Eichlers führen auch als Großeltern ein offenes Haus und freuen sich stets über Besuch. „Jeder darf auch seine Freunde mitbringen“, lieben sie den Trubel der jungen Generation im Haus. Reisen nach Neuseeland und Australien standen kurz nach dem Rentenbeginn auf dem Programm.

Seit vielen Jahren setzt sich Walter Eichler intensiv für die Versöhnung zwischen Deutschen und Tschechen ein. Dafür hatte er das Bundesverdienstkreuz erhalten. Ihm liegen die Kulturgüter seiner Heimat sehr am Herzen. So sammelte er Spenden für die Renovierung der St.-Anna-Kirche in Krupka.

Zu Hause aber fühlen sich Eichlers in Neusäß. Hier feiern sie, widmen sich dem Garten oder genießen am Fischteich unter den Weinreben den Abend. Übrigens hat Walter Eichler ein besonderes Hobby: das Fischeräuchern. „Das geht auch wieder gemeinsam, ich lege die Fische ein, er räuchert sie“, sagt seine Frau und lacht. (jkw)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren