Newsticker

Höchster Stand seit Mai: Robert-Koch-Institut meldet 1226 Corona-Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Immobilien im Landkreis Augsburg: Es gibt zu wenig Angebot

Immobilien im Landkreis Augsburg: Es gibt zu wenig Angebot

Immobilien im Landkreis Augsburg: Es gibt zu wenig Angebot
Kommentar Von Christoph Frey
29.01.2020

Die Preise steigen und steigen: Sind daran Kunden aus München schuld, die beim Preis fast keine Schmerzgrenze kennen?

Autos mit Münchner Kennzeichen, die durch idyllische Wohngebiete schleichen, immer wieder um die selben Häuser kreisen, werden dann und wann mit Misstrauen beäugt: Wer mag wohl drin sitzen: Ein Einbrecher? Oder der neue Nachbar mit dem dicken Scheckbuch, weil Meiers von Nebenan ihr Häuschen versilbern? Kann sein. Menschen aus München, lange Jahre als mögliche Neubürger umgarnt, werden zunehmend als mögliche Konkurrenten auf einem überhitzten Immobilienmarkt empfunden, in dem das Angebot die Nachfrage nicht stillen kann und einzelne Objekte äußerst begehrt sind. Für die steil steigenden Preise können die Hauptstädter, die zuletzt an die fünf Prozent der Wohnungskäufer stellten, indes wenig. Diese speisen sich aus anderen Quellen: Niedrige Zinsen, Zuzug, zu wenig Bauland heißen sie.

An der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank lässt sich hier nichts ändern, Zuzug ist in einer alternden Gesellschaft sogar willkommen. Aber er will richtig organisiert sein und dazu zählt genügend Wohnraum. Die Voraussetzungen dafür zu schaffen, ist die derzeit größte Herausforderungen für die örtliche Politik.

Übrigens: Münchner sollen ganz nette Leute sein.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Und hier geht es zum Artikel:

Immobilien im Augsburger Land: Kaufen die Münchner alles weg?


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren