1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. In 50 Jahren fast keine Kirchenchorprobe verpasst

Meitingen-Herbertshofen

08.01.2017

In 50 Jahren fast keine Kirchenchorprobe verpasst

Blanka Wanka singt im Kirchenchor, seit sie 16 Jahre alt ist.
Bild: Andreas Dengler

Blanka Wanka aus Herbertshofen singt seit 50 Jahren. Doch nun macht sie sich Sorgen um die Zukunft der Gruppe.

Jeden Montagabend hat Blanka Wanka einen festen Termin in ihrem Kalender: die Probe des Kirchenchors St. Clemens in Herbertshofen. Seit knapp 50 Jahren ist die 66-Jährige ein aktives Mitglied in der Sängergruppe. Bereits mit 16 Jahren trat sie als Sopranistin dem Kirchenchor in ihrer Heimatgemeinde Nordendorf bei, nach ihrer Heirat wechselte sie zu den Herbertshofer Sängern. In der vergangenen Jahresschlussmesse wurde sie gemeinsam mit Franz Schenk, Sofie Boguth, Adelheid Gump und Isolde Steppich für das jahrelange Engagement im Kirchenchor geehrt.

Vor allem die Gemeinschaft und der Glaube seien die Gründe, warum Wanka dem Chor bis heute die Treue hält. „Gesungen wird immer zur Ehre Gottes“, erklärte die Katholikin. Und überhaupt sei durch das aktive Singen ihr Glaube immer mehr gewachsen. Ob Marienlieder, Adventslieder oder ganze Messen auf Latein: Das Repertoire des Chors umfasst für jeden Anlass die richtigen Stücke. Einige der Lieder kann Wanka inzwischen schon auswendig, andere hingegen müssen nach wie vor in den wöchentlichen Proben erarbeitet werden.

Das ganze Jahr hindurch sorgen die insgesamt 28 Sänger des Kirchenchors St. Clemens für die musikalische Gestaltung der Gottesdienste. Speziell an den hohen Feiertagen wie Ostern, Pfingsten und Weihnachten umrahmt die Gesangsgruppe die Messen mit deutschen und lateinischen Kirchenliedern. Aber auch bei Taufen, Erstkommunionen, Trauungen und Beerdigungen ist immer wieder das musikalische Talent des Kirchenchors gefragt.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Das Besondere am Chorsingen ist für Wanka auch nach fünf Jahrzehnten noch die Gemeinschaft: Nicht eine Solostimme zähle, sondern erst alle Stimmen zusammen seien für einen Chor entscheidend. Neben den gemeinsamen Proben und Auftritten fanden früher auch regelmäßige Ausflüge nach Regensburg oder Nürnberg statt.

Angefangen hatte alles in Wankas Heimatgemeinde Nordendorf. Dort machte sie sich gemeinsam mit ihrer Schwester auf den Weg zu ihrer ersten Chorprobe. Damals war sie 16 Jahre alt und dankbar für die Abwechslung. Anstelle von Discobesuchen ging man früher einfach zu den Chorproben, erinnert sich die 66-Jährige an diese Zeit zurück. Und auch ihr Vater und ihre Tante waren in dem Chor aktiv. Dass Wanka jedoch ihr ganzes Leben im Kirchenchor singen werde, hätte sie sich damals nicht träumen lassen. Und bis heute ist die Freude geblieben: „Erst wenn ich das Krächzen anfange, höre ich mit dem Singen auf.“

Zuerst sang Wanka vier Jahre lang im Nordendorfer Kirchenchor. Nach Heirat und Umzug wechselte sie in den Kirchenchor St. Clemens. Als sie neu in Herbertshofen war, entstanden durch den Chor erste Bekanntschaften und Freundschaften, erinnert sie sich zurück. Und auch als ihre beiden Söhne noch klein waren, wollte sie das Singen nicht sein lassen. Die Termine für die Chorproben hielt sie sich immer frei. Überhaupt habe sie nur ganz selten eine Probe versäumt.

Neben der Kirchenmusik hört Wanka auch gerne klassische Musik und Opern. Vor allem die russische Sängerin Anna Netrebko und die Augsburger Domsingknaben haben es ihr angetan. Aber auch im Lechtal sei musikalisch einiges geboten. Ob in Biberbach, Meitingen oder Kloster Holzen: Immer wenn es die Zeit erlaubt, besucht Wanka die Konzerte der benachbarten Chöre. Gerne höre sie andere Gruppen und genieße dabei die ungewohnte Rolle als Zuhörerin.

Obwohl das vergangene Jahr mit den Ehrungen der langjährigen Mitglieder für den Kirchenchor feierlich endete, stehen ihm derzeit ungewisse Zeiten bevor. Händeringend sucht der Chor eine neue Leitung, da der ehemalige Dirigent Joachim Hennings aus beruflichen Gründen den Posten bereits Ende Dezember niedergelegt hat. Ohne Leitung und Organisten werde es sicherlich in Zukunft schwierig werden, sagte Wanka besorgt. Aber auch ohne Chorleiter trifft sich die Gruppe bereits am kommenden Montag wieder zu einer Probe. Und wie in den vergangenen Jahrzehnten wird Blanka Wanka dabei nicht fehlen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren