Newsticker
Ämter melden 15.974 Corona-Neuinfektionen und 1148 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. In Altenmünster bekommt CSU-Mann Durz keine Stimme mehr

Altenmünster

29.05.2020

In Altenmünster bekommt CSU-Mann Durz keine Stimme mehr

Die Gemeinde Altenmünster gehört nicht mehr zum Wahlkreis Augsburg Land. Das hat Folgen.
Bild: Philipp Schröders (Archiv)

Plus Der Bundestag in Berlin hat bestimmt: Die Gemeinde Altenmünster gehört nicht mehr zum Wahlkreis Augsburg Land. Was das bedeutet.

Exakt 1310 Wahlberechtigte haben Hansjörg Durz in Altenmünster bei der vergangenen Bundestagswahl ihre Stimme gegeben. Das waren knapp 52,4 Prozent der Wähler in der Gemeinde im Nordwesten des Landkreises Augsburg. Damit ist es vorbei. Bei den nächsten Wahlen im Herbst 2021 wird Durz in Altenmünster keine einzige Stimme mehr bekommen.

Hansjörg Durz wird in Adelsried keine Stimmen mehr bekommen. Die Gemeinde gehört nicht mehr zum Wahlkreis.
Bild: Marcus Merk (Archiv)

Denn nach dem gestrigen Beschluss des Bundestages in Berlin muss Altenmünster den Bundestagswahlkreis Augsburg Land, in dem CSU-Mann Durz direkt kandidiert, verlassen. Künftig gehört die Gemeinde zum Wahlkreis 253. Er umfasst die Landkreise Donau-Ries und Dillingen a.d.Donau sowie die Gemeinden Aindling, Baar, Inchenhofen, Kühbach, Petersdorf, Pöttmes, Schiltberg und Todtenweis des Landkreises Aichach-Friedberg. Ähnliche Beschlüsse wurden für drei weitere bayerische Bundestagswahlkreise gefasst. Regensburg, Fürth und Passau.

Im Wahlkreis Augsburg Land gibt es zu viele Einwohner

Hintergrund ist die Bevölkerungsentwicklung. Wegen des steten Zuzugs ist Augsburg-Land, das bislang den Landkreis Augsburg (außer Königsbrunn) und größere Teile des Landkreises Aichach-Friedberg umfasst, in seinem jetzigen Zuschnitt mit rund 320.000 Einwohnern zu groß. Die Einwohnerzahl des Wahlkreises liegt allen Prognosen zufolge bei der nächsten Bundestagswahl um mehr als 25 Prozent über dem Durchschnitt eines bundesdeutschen Wahlkreises.

Damit sei eine Änderung zwingend vorgeschrieben, sagte Durz am Donnerstag gegenüber unserer Zeitung. Ansonsten laufe man sogar Gefahr, dass die nächste Wahl in Augsburg Land ungültig wäre. Durz hatte sich lange gegen eine Verkleinerung seines Stimmkreises gewehrt, doch schon seit Monaten war klar, dass es zu einer Amputation kommen würde (wir berichteten).

Bevölkerungszahlen sind auch in Stadtbergen im Aufwind

Als heißer Kandidat galt lange die 17.000 Einwohner-Stadt Stadtbergen. Sie sollte – ähnlich wie Königsbrunn – dem Wahlkreis Augsburg Stadt zugeschlagen werden. Das Problem: Auch dort befinden sich die Bevölkerungszahlen im Aufwind, zudem wehrten sich Politiker mehrerer Parteien aus dem Landkreis dagegen, Stadtbergen nach Augsburg zu geben. Die SPD hatte bereits vor einem Jahr vorgeschlagen, stattdessen die Stadt Aichach oder andere Gemeinden aus dem nördlichen Landkreis Aichach-Friedberg oder dem Landkreis Augsburg dem Wahlkreis Donau-Ries zuzuschlagen. Genannt wurden dabei Meitingen und Thierhaupten.

Das wiederum lehnte die Landkreis-CSU vehement ab und warnte vor einer Zersplitterung. Kein weiterer Ort aus dem Augsburger Land dürfe aus dem Bundeswahlkreis ausgegliedert werden, hieß es damals. Jetzt kommt es anders.

Letztlich fiel die Wahl auf die Gemeinde Altenmünster

Auch die Idee, Rehling oder Affing im Kreis Aichach-Friedberg in den bevölkerungsmäßig schwächeren Wahlkreis Donau-Ries zu geben, wurde laut Durz diskutiert. Daraus wurde aber nichts, weil beide Orte nicht direkt an den Wahlkreis angrenzen. Damit sei diese Lösung unmöglich gewesen, so Durz gestern. Letztlich fiel die Wahl auf Altenmünster. Die mehr als 4000 Einwohner zählende Gemeinde an der Grenze zum Kreis Dillingen bildet wie der gesamte nördliche Landkreis Augsburg bereits bei den Landtagswahlen gemeinsam mit dem Kreis Dillingen einen Stimmkreis. Womöglich noch wichtiger: Diese gestern in Berlin beschlossene Zwangsversetzung war der kleinstmögliche Einschnitt. Durz nimmt eine Anleihe aus der Medizin und spricht von „minimal invasiv“.

Der Bundestag hat derzeit mehr als 700 Abgeordnete. Das sind so viele wie nie. Eine Wahlrechtsreform soll das ändern.
Bild: Michael Kappeler, dpa (Symbol)

Der Politiker betonte dazu gegenüber unserer Redaktion, dass er auch weiterhin gerne Ansprechpartner für alle Belange aus Altenmünster bleibe. Zudem, so versprach er, werde er die Gemeinde bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit zurückholen in den Wahlkreis Augsburg Land.

Das deutsche Parlament ist so groß wie nie

Hintergrund dieser Äußerung sind die schon lange in Berlin geführten Diskussionen über eine Wahlrechtsreform, mit der die Größe des Bundestags beschränkt werden soll. Aufgrund von Überhang- und Ausgleichsmandaten ist das deutsche Parlament so groß wie nie. Deshalb soll gegengesteuert werden. Strittig ist aber, was stärker beschnitten werden soll: die Zahl der direkt gewählten Parlamentarier oder die der Abgeordneten, die über die Liste einziehen.

Kommt ein Kompromiss zustande, ist damit zu rechnen, dass der Stimmkreis Augsburg Land wieder wächst. Wenn nicht, könnte es in den kommenden Jahren weitere Amputationen geben. Denn allen Prognosen zufolge wird die Bevölkerung rund um Augsburg weiter wachsen.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren