Newsticker
Pfizer kann nicht so viel Impfstoff liefern wie zugesagt
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. In Baiershofen gehen die Maiwichtel um

Brauchtum

05.05.2020

In Baiershofen gehen die Maiwichtel um

6 Bilder

Auch Corona kann die witzigen Streiche einer lokalen Tradition nicht stoppen. Diesmal wird der Ort zum Fernsehdorf

Auswärtige, die dieser Tage zufällig durch Baiershofen kommen, dürften sich verwundert die Augen reiben. „Baiershofen Film- und Fernseh-Dorf“ verkündet ein Schild am Beginn des Altenmünster Ortsteils, und auf dem weiteren Weg fallen an Zäunen und auf den Wiesen des Angerdorfes Bilder mit Film- und TV-Serientiteln auf: „MacGyver“ ist da ebenso vertreten wie „Ab durch die Hecke“, „Kommissar Rex“, „Das Dschungelbuch“ und „Hör mal, wer da hämmert“.

MacGyver“, „Ab durch die Hecke“, „Kommissar Rex“, „Das Dschungelbuch“ und „Hör mal, wer da hämmert“ sind vertreten

Mit den humorvollen Schildern nehmen die Baiershofener Maiwichtel ihre Mitbürger auf die Schippe. Während andernorts Jugendliche in der Freinacht vor dem 1. Mai mit Toilettenpapier und Rasierschaum durch die Dörfer ziehen, planen sie alljährlich eine witzige Aktion, die von den Einheimischen und auch von manchen Auswärtigen schon neugierig erwartet wird. Wer hinter den Maiwichteln steckt, bleibt geheim – bekannt ist nur, dass es sich um ein knappes Dutzend kreativer Köpfe zwischen 21 und 62 Jahren handelt. 2019 lautete das Thema beispielsweise „Gewerbedorf Baiershofen“, weil damals ein Mischgebiet ausgewiesen wurde, 2017 riefen die Wichtel das „Königreich Baiershofen“ aus, in dem der Schützenkönig herrschte. In diesem Jahr lag das Thema Film & Fernsehen nahe, weil Baiershofen im Dezember und im Januar von TV-Teams besucht worden war.

Fast wäre der achte Maiwichtel-Einsatz dem Coronavirus und den deswegen geltenden Einschränkungen zum Opfer gefallen. Aber die Gruppe wollte den Menschen gerade in angespannten Zeiten ein wenig Freude bereiten. „Deswegen haben die Wichtel alle Schutzmaßnahmen getroffen und mehr als 40 Schilder im Homeoffice entstehen lassen“, berichtet ein anonymer Informant. Aufgestellt wurden die Tafeln dann in Zweiergruppen mit Mundschutz und Abstand.

"Schwarzwaldklinik", "Mann aus der Wildnis", "Dallas" und die Westernhelden Bud Spencer und Terrence Hill sind Teil des Film- und Fernsehdorfs

Jedes Schild nimmt Bezug auf ein Haus, einen Hof oder eine Familie und wird durch einen kurzen, oft gereimten Text in einem Infoblatt zur Aktion begleitet, das die Einheimischen am 1. Mai im Briefkasten vorfinden und Gäste einem Kasten am Ortseingang entnehmen können. Da ist die Rede vom „Bänklesretter Schorsch“ („Beginnt die Bank zu wanken, macht sich der Schorre Gedanken.“), vom „Mann aus der Wildnis“, der wegen bislang vergeblicher Brautschau seine Tage mit der Motorsäge im Wald zubringt, und der „Schwarzwaldklinik“, einem Haus, in dem in jüngster Zeit besonders viele Verletzungen vorkamen.

Als „Bud Spencer und Terence Hill“ werden zwei Mitbürger auf die Schippe genommen, die oft gemeinsam auf ihren Motorrädern unterwegs sind, und ein Viertel, in dem eine ganze Bau-Dynastie wohnt, bekam das Schild „Dallas“ vor die Tore gestellt.

Vom Faschingsmuffel zum Feierbiest hat sich in der vergangenen Saison ein Baiershofener gewandelt. Dafür würdigten ihn die Maiwichtel mit dem Schild „Mainz, wie es singt und lacht“ und dem Text: „Für den sonst langweiligen Hofnarren B.W. war Fasching ein Fremdwort. Er wurde von einer Horde wilder Faschingsnarren bekehrt und zeigt seitdem Ambitionen zum Faschingsprinzen.“

Ein Mini-Maibaum in der Ortsmitte vervollständigt das Mai-Ensemble, und sogar ein Oscar wurde vergeben: An die Rosenkranzbeter, die im Dezember „Stars“ einer Fernsehsendung waren.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren