1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Ist der Biberbacher Bosch zu schade für den Wertstoffhof?

Biberbach/Landkreis Augsburg

21.01.2018

Ist der Biberbacher Bosch zu schade für den Wertstoffhof?

Copy%20of%20MMA_06395.tif
3 Bilder
Der Kühlschrank von Familie Eser aus Biberbach-Affaltern ist mehr als ein halbes Jahrhundert alt. 

Warum für die meisten Kühlschränke aus dem Landkreis-Wettbewerb die letzte Stunde geschlagen hat und welches Angebot besonders die Liebhaber von Retro-Design angesprochen hätte.

Ob Tapeten, Möbel oder Elektrogeräte: Retro- und Vintage-Optik ist gefragt. Auch für Kühlschränke mit besonderem Design zahlen Liebhaber heutzutage viel Geld. Darüber waren sich die Initiatoren des Landkreis-Wettbewerbs im Klaren, als sie zur Suche nach dem ältesten Kühlschrank riefen.

Um die gute Optik von älteren Exemplaren wie beim Kühlschrank von Hildegard und Adolf Eser aus dem Biberbacher Ortsteil Affaltern zu erhalten, hatten sie ursprünglich eine ungewöhnliche Idee. „Wir wollten Upcycling-Workshops anbieten“, verrät die Klimaschutzbeauftragte Margit Spöttle. Allerdings fand sich kein Referent, der die richtige Anleitung gegeben hätte, wie sich zum Beispiel aus dem Bosch der Esers ein modisches Regal bauen lässt. Oder eine Bar. Oder aus der Front mit dem auffälligen Schnappgriff eine Art Pinnwand mit Magneten.

Nicht jeder Kühlschrank ist  fürs Upcycling geeignet

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Es gibt viele Ideen, wie sich alte Kühlschränke sinnvoll nutzen lassen. Aber nicht jeder Kühlschrank, der am Landkreis-Wettbewerb teilnahm, ist auch tatsächlich fürs Upcycling geeignet: „Die Ästhetik hatten nur wenige“, sagt Spöttle.

Laut Reglement des Wettbewerbs wandern die Exemplare, für die es eine Tauschprämie gibt, jetzt auf den Wertstoffhof, um anschließend recycelt zu werden. Für vermutlich zwei Exemplare hat noch nicht die letzte Stunde geschlagen. „Wir hatten im Volkskundemuseum Oberschönefeld nachgefragt“, berichtet Margit Spöttle. „Dort gibt es tatsächlich Interesse.“ Klar: Im Museum werden Geschichte und Kultur, Leben und Arbeiten des Alltags in Schwaben abgebildet. Und dazu gehört eben auch der Kühlschrank. Er hatte vor 60 Jahren den Alltag in vielen Haushalten verändert.

Fortschritt und Luxus zugleich

Auch bei den Esers aus Affaltern. Ihr Bosch war nach dem Krieg Fortschritt und Luxus zugleich. „Wir hatten damals ja noch keinen Fernseher“, erinnert sich Hildegard Eser. „Aber dafür einen Kühlschrank.“ Während er bereits in den 1930er-Jahren in den USA zur Standardausstattung in privaten Haushalten gehörte, kam der praktische Freund aller Frauen, der aufwendiges Vorkochen und den täglichen Gang zum Einkaufen ersparte, erst in den 1950- und 1960er-Jahren flächendeckend. Bei allen Vorzügen hatte der Ausfluss des Wirtschaftswunders allerdings einen großen Nachteil: Die ersten Kühlschränke fraßen Strom. Sehr viel Strom.

Um den hohen Verbrauch heute kritisch zu hinterfragen, wurde der Landkreis-Wettbewerb auf die Beine gestellt. Landrat Martin Sailer sagte bei der Abschlussveranstaltung in Stadtbergen: „Jeder kann zum Klimaschutz in den eigenen vier Wänden beitragen. Der Wettbewerb hat uns gezeigt, dass viele Landkreisbürger bereit sind, ihren Beitrag zu leisten.“ Von der Resonanz war das Klimaschutz-Team des Landratsamts überwältigt. „190 Bewerbungen gingen im Aktionszeitraum ein. Dass es so viele alte Geräte wurden, hatten wir nicht gedacht“, bestätigt die Klimaschutzbeauftragte Margit Spöttle.

Das Durchschnittsalter der Kühlschränke lag am Ende bei 40 Jahren. So verteilten sch die Geräte auf die vergangenen Jahrzehnte:

1950er-Jahre: 27 Geräte

1960er-Jahre: 24 Geräte

1970er-Jahre: 24 Geräte

1980er-Jahre: 42 Geräte

1990er-Jahre: 37 Geräte

2000 und 2001: sechs Geräte. Insgesamt 30 Bewerbungen konnten jedoch nicht berücksichtigt werden, da die Teilnahmebedingungen des Wettbewerbs nicht erfüllt waren. Ausgelobt war für den Besitzer des ältesten teilnehmenden Geräts eine Tauschprämie über 400 Euro bei Ersatz durch ein modernes Gerät. Insgesamt waren 5000 Euro im Prämientopf vorhanden

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Zuh%c3%b6ren_HW.jpg
Kreis Augsburg

Stadtberger SPD-Abgeordneter fordert Rücktritt von Andrea Nahles

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden