1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Jugendrat: Es geht nicht nur um Partys

Untermeitingen

08.05.2019

Jugendrat: Es geht nicht nur um Partys

Copy%20of%20Jugendrat5(1).tif
2 Bilder
Der Jugendrat Lechfeld setzt sich zusammen aus Jugendlichen der Gemeinden Graben, Untermeitingen, Obermeitingen und Klosterlechfeld. Bei ihren Sitzungen überlegen sich die Mitglieder spannende Aktionen und kümmern sich um die Organisation. Von links: Benedikt Sünkel, Vorsitzender Daniel Weigl, Emily Halbritter, Tobias Rid, Moritz Welter, Daniel Biemel. Nicht im Bild: Elena Corbetta. 

Der Jugendrat Lechfeld ist ein Gremium, das sich für die junge Generation einsetzt. Die Mitglieder planen Events und haben auch mit Politikern  zu tun.

Junge Leute engagieren sich nicht – von wegen! Wer das behauptet, hat sicher noch nichts vom Jugendrat Lechfeld gehört. Die zehn Jungen und Mädchen bilden ein Gremium, das einem Gemeinderat sehr ähnlich ist. Nur entscheiden sie nicht über Straßensanierungen und Kitagebühren, sondern planen spannende Events, Partys und Aktionen.

Wenn sich die Mitglieder des Jugendrats treffen, läuft das so ab: Der Vorsitzende Daniel Weigl hat eine Tagesordnung vor sich liegen, auf der alle Punkte stehen, die an diesem Abend an der Reihe sind. Er spricht ein Thema nach dem anderen an, die Ratsmitglieder diskutieren darüber und stimmen schließlich ab.

Volleyballturnier am Obermeitinger Badesee

In der vergangenen Sitzung ging es unter anderem um die Vorbereitungen eines Volleyballturniers am Obermeitinger Badesee. Die Mitglieder planen ein passendes Rahmenprogramm, damit auch die Spieler unterhalten werden, die gerade Pause haben. Es geht um Stände, Kosten für die Teilnehmer, den passenden Termin, Werbung und dergleichen mehr. Weil der Jugendrat bei einer so großen Veranstaltung nicht alles alleine entscheiden kann, will er sich mit der Gemeinde, der Feuerwehr, der Jugendgruppe und dem Kioskbesitzer treffen. Und das ist nur eines der vielen Projekte, die der Rat plant.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Alle zwei Monate tagen die Mitglieder. Zwischen den Sitzungen treffen sie sich in Teams, um an den verschiedenen Aufgaben zu arbeiten. Alle zwei Jahre dürfen etwa 4000 junge Leute aus Graben, Untermeitingen, Obermeitingen und Klosterlechfeld einen neuen Jugendrat wählen, das nächste Mal gegen Ende des Jahres. Der Vorsitzende Daniel Weigl sieht allerdings ein Problem: „Viele wissen gar nichts von uns“, sagt der 22-Jährige. Sein wichtigstes Ziel sei es, das zu ändern. „Mit öffentlichen Aktionen und der Zusammenarbeit mit Vereinen können wir uns präsentieren und Werbung machen.“ Das habe 2018 schon recht gut geklappt und trägt offenbar bereits Früchte: Auf der Tagesordnung steht die Aufnahme von Benedikt Sünkel als neues Ratsmitglied.

Jugendrat kümmert sich ums Sommernachtkino

Emily Halbritter ist seit 2017 Jugendrätin und erinnert sich noch immer gerne an das Sommernachtskino von 2018. Der Jugendrat kümmerte sich um Auf- und Abbau, zeltete in der Nacht auf dem Festplatz und passte auf das Material auf. Warum sie dabei ist? „Ich wollte auch etwas für die Jugend auf dem Lechfeld machen“, sagt sie „Hier kann ich viele Aktionen organisieren, und auch unsere Generation in den Gemeinden vertreten.“

Für die Zukunft wünscht sich Weigl, dass der Jugendrat als großes Gremium bei den Gemeinden auf dem Lechfeld auftritt. Dass diese den Rat schon jetzt für eine gute Sache halten, zeigen sie mit den 4000 Euro, die sie ihm jedes Jahr zur Verfügung stellen.

Hilfe bekommen die Ratsmitglieder auch von der mobilen Jugendarbeit Lechfeld. Jugendpfleger Manuel Fischer überprüft zum Beispiel, ob die Veranstaltungen den gesetzlichen Vorgaben entsprechen. „Wir beraten nur und verwalten das Budget, die Entscheidungen trifft der Jugendrat“, stellt Fischer klar.

Am meisten stört Weigl, dass sich manche Jugendliche in der Öffentlichkeit schlecht benehmen und beispielsweise Glasflaschen auf den Boden werfen. Dann heiße es schnell, das sei „die Jugend“ gewesen. Dieses schlechte Image bekämpft der Jugendrat mit seinen Aktionen. Neben Spaß-, Sport- und Kulturveranstaltungen organisiert er auch ein „Clean up“, nach dem Jugendhaus und -platz wieder sauber sind, ruft zur Teilnahme an der Gemeinde-Aufräumaktion Ramadama auf und hilft natürlich auch selbst mit.

Mehr Infos findet Ihr unter www.junges-lechfeld.de.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
DSC_9184.JPG
Kommentar

Gartenarbeit: Die Ameisen sind da

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen