Newsticker
RKI meldet 12.257 Neuinfektionen und 349 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Kampfsport auf dem Parkplatz statt in der Halle

TSV Steppach

26.05.2020

Kampfsport auf dem Parkplatz statt in der Halle

Die Kampfkunstkurse des TSV Steppach finden auf einem Parkplatz statt. Mit Straßenkreide sind Abstandsmarkierungen aufgezeichnet.
Bild: Daniel Miller

Plus Zu fünft und mit Abstand kann beim TSV Steppach wieder im Kampfsport geübt werden. Nun sollen weitere Sportarten folgen.

Seit Januar diesen Jahres ist Daniel Miller Abteilungsleiter der Kampfkunstabteilung des TSV Steppach. Und weil seine ganze Leidenschaft diesen facettenreichen Sport gehört, hat er seitdem viel Arbeit in sein neues Amt gesteckt. Sein großes Engagement war auch schnell hinsichtlich des Anwachsens der Mitgliederzahl spürbar. Doch dann kam Corona mit seinen Beschränkungen und Miller wurde schlagartig ausgebremst. „Seit dem Tag, an dem die Schulen geschlossen wurden, ist auch unser Training komplett eingestellt“, blickt Daniel Miller zurück. Aber einfach hinnehmen wollte er die Situation nicht. Schnell war mit einem Online-Training eine Lösung gefunden.

„Ich habe meinen Keller völlig umgeräumt und dort ein provisorisches Filmstudio eingerichtet und schon konnte es losgehen“, sieht er die Situation möglichst positiv. Zweimal die Woche meldete er sich mit seinem Programm – mit einer Stunde Kali, einer philippinischen Kampfkunst, bei der mit Waffen, Stöcken und vielem mehr gekämpft wird und aktuell beim TSV Steppach erlernt werden kann, sowie einer Stunde Jiu jitsu, bei seinen Sportlern. Hierbei galt es nicht nur Übungen zu suchen, die problemlos auch allein durchgezogen werden können, weiter zu bedenken war ein mögliches Platzproblem in den Wohnzimmern der Teilnehmer.

Das Angebot kam bestens an. „Es nahmen immer zehn Teilnehmer via Internet teil und fanden es cool, wenigstens auf diesem Weg Bewegung und nicht zuletzt eine gewisse Gemeinschaft in Zeiten des Lockdowns zu erleben“, zeigt sich der Abteilungsleiter durchaus zufrieden. Sogar die Mutter einer Trainerin habe in dieser Zeit mitgemacht. Besonders freut er sich, dass durch sein Engagement sogar neue Mitglieder dazu kamen.

Kampfsport online ist nicht dasselbe wie Training im Verein

Aber das beste Online-Angebot hat mit einem normalen Training einfach nichts zu tun. Mit den Lockerungen ist somit schnell der Gedanke bei Miller aufgekommen, schnellstmöglich in irgendeiner machbaren Form ein gemeinsames Training wieder aufzunehmen. Seine Überlegung war, dass auf dem Parkplatz des Steppacher Sportvereins problemlos die geforderten Hygiene- und Abstandsgebote eingehalten werden könnten. Mit Straßenkreide zeichnete er somit dort den Bereich für jeden der fünf erlaubten Teilnehmer ein. Dabei achtete er statt der geforderten 1,50 Metern, auf mindestens zwei bis 2,50 Meter Abstand der Sportler. Als Trainer und als Sportverein gilt es, Vorbild zu sein, ist seine Meinung.

Und so konnte das Sportprogramm letzte Woche in kleinen Gruppen und mit einer kürzeren Trainingszeit wieder aufgenommen werden. Die Freude bei Sportlern und Trainern ist groß – gleichzeitig bedeutet das Angebot für Daniel Miller auch einen besonderen Kraftakt. Viele wollen dabei sein. Bei einer Gruppe von jeweils nur fünf gestatteten Teilnehmern bedeutet es für ihn, dass er drei- bis viermal hintereinander das gleiche Programm anbieten muss.

Warum Trainingseinheiten kürzer werden mussten

Dem geschuldet musste er die Trainingseinheiten von einer Stunde auf 45 Minuten verkürzen. Um Überschneidungen oder das Zusammentreffen zu vieler Sportler zu vermeiden, werden die Termine für das aktuelle Training im Vorfeld per Whatsapp festgelegt.

Das Training soll in dieser Form weitergeführt werden, bis sich die Verordnungslage wieder ändert, erklärt Miller. Mit seinem Freiluftangebot bricht er eine Lanze für alle anderen Anbieter und ist Vorreiter für viele andere Sportbegeisterte. Dabei wünscht er für sich und seinen Trainingskollegen, er denkt dabei an die Abteilung Yoga, dass die Fünf-Personen-Regelung aufgestockt wird, um auch endlich wieder wirtschaftlich sinnvolle Kurse anbieten zu können. Sein derzeitiges Angebot ist nur machbar, da es in weiten Teilen auf Ehrenamt beruht.

Laufen und Tennis können auch mit Abstand funktionieren

Derweil freuen sich die Mitglieder des TSV Steppach über weitere Sportangebote im Freien. Dabei handelt es sich um einen Laufkurs für Anfänger sowie einen Cross Training Kurs für Läufer. Auch Tennis soll, wie der TSV Steppach mitteilt, mit den gebotenen Auflagen zu Abstand und Hygiene wieder anlaufen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren